Jedes Einzelne zählt

(08.07.2016) Tierärzte finden  in Schweinebeständen und bei der Lebenduntersuchung auf dem Schlachthof noch immer kranke und verletzte Schweine vor, die offensichtlich nicht tierschutzgerecht behandelt und versorgt wurden.

Der aktuelle Open Access Beitrag in Der Praktische Tierarzt will wachrütteln.

In der Masse geht der Einzelne unter, sein persönliches Befinden interessiert meist nicht. Zumindest trifft dieser Allgemeinplatz noch allzu oft auf Schweine in Großbeständen zu. Die Amtstierärzte Dr. Heinz-Walter Leßmann und Prof. Sabine Petermann plädieren in ihrem aktuellen, frei zugänglichen Artikel für einen tierschutzgerechten Umgang mit kranken und verletzten Schweinen.

Bereits bei der Patientenunterbringung gibt es Mängel. Dies fängt im Betrieb an und hört auf dem Schlachthof nicht auf. Häufig fehlt es in Mastanlagen an Krankenplätzen, welche malade Tiere vor weiteren Schäden und Leiden bewahren.

Obwohl gesetzlich vorgeschrieben, reichen die Krankenbuchten in einem Betrieb kurzfristig oft nicht aus oder werden schlicht als Abstellkammer zweckentfremdet.

Tierschutzrechtlich vorgegeben ist, dass jedes einzelne Tier mindestens einmal täglich kritisch auf seinen Gesundheitszustand hin beäugt werden muss, und zwar durch geschultes Personal. Ist ein Tier erkrankt, muss es engmaschig umsorgt und überwacht werden. Hohe Tierzahlen im Bestand rechtfertigen nicht eine unzureichende Versorgung kranker oder verletzter Einzeltiere.

Die Autoren des Beitrags weisen darauf hin, dass es neben weiterem Informationsbedarf teils erheblichen Handlungsbedarf gebe. Auch praktizierende Tierärzte seien gefordert. Sie sollen vermehrt Tierhalter und Tierbetreuer für den tierschutzgerechten Umgang sensibilisieren und bei groben Regelverstößen die zuständige Veterinärbehörde einschalten.

Nach diesem Weckruf für den tierschutzgerechten Umgang mit kranken und verletzten Schweinen in Großbeständen wird Der Praktische Tierarzt das Wohl der Borstentiere weiterverfolgen.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Der Praktische Tierarzt

Dem Leid ein Ende setzen: Nottötung von Schweinen

Hat sich ein Schwein schwer verletzt oder leidet es durch eine Erkrankung, kann es nötig sein, es zu töten. Landwirte und Tierärzte sind aufgerufen, dafür zu sorgen, dass Nottötungen verantwortungsbewusst und tierschutzgerecht verlaufen
Weiterlesen

Der Praktische Tierarzt

Zum Teil eklatante Mängel: Welcher Studie kann ich trauen?

Tierärzte müssen sich laufend fortbilden, um ihre täglichen Entscheidungen zu Diagnostik und Therapie verantwortungsvoll anhand zeitgemäßer, eindeutiger wissenschaftlicher Erkenntnisse fällen zu können
Weiterlesen

Der Praktische Tierarzt

Betäubung bei der Ferkelkastration: den idealen Wirkstoff gibt es nicht

Die chirurgische Kastration von Ferkeln ist ein schmerzhafter operativer Eingriff. Im aktuellen Open Access Beitrag in Der Praktische Tierarzt nimmt die Initiative tiermedizinische Schmerztherapie (ITIS) Stellung zur Frage der Betäubung bei dieser Operation
Weiterlesen

Sabine Poppe ; Bildquelle: Schlütersche Verlagsgesellschaft

Sabine Poppe wird Projektmanagerin im Bereich Tiergesundheit bei der Schlüterschen

Sabine Poppe wechselt zum 1. April 2016 als Projektmanagerin in den Bereich Tiergesundheit zur Schlüterschen Verlagsgesellschaft nach Hannover. In dieser Position ist sie für die Umsetzung von Buch-, Zeitschriften- und digitalen Projekten sowie deren Steuerung verantwortlich
Weiterlesen

Karin E. Lason ; Bildquelle: Schlütersche Verlagsgesellschaft

Karin E. Lason ist neue Chefredakteurin von Der Praktische Tierarzt und vetline.de

Dr. med. vet. Karin E. Lason ist seit 1. März 2016 neue Chefredakteurin der Fachzeitschrift Der Praktische Tierarzt und des Portals vetline.de bei der Schlüterschen Verlagsgesellschaft in Hannover
Weiterlesen

Der praktischeTierarzt

Fortbildung zum Nachgeburtsverhalten

Wird nach der Geburt eines Kalbes die Nachgeburt nicht innerhalb von sechs bis 48 Stunden abgestoßen, spricht man von Nachgeburtsverhalten
Weiterlesen

Pferde

Diät für dicke Ponys und Pferde: Ernährungsempfehlungen bei Adipositas

Nicht nur Menschen, auch Ponys und Pferde können eine Adipositas entwickeln. Was zu tun ist, wenn dieser Fall eintritt, erklärte Dr. Ingrid Vervuert vom Institut für Tierernährung, Ernährungsschäden und Diätetik der Universität Leipzig in der Zeitschrift "Der praktische Tierarzt"
Weiterlesen

Wiederkäuer

Gesundheit von Wiederkäuern: Auswirkungen einer verringerten Futteraufnahme

Eine verringerte beziehungsweise ausbleibende Futteraufnahme hat bereits nach ein bis zwei Tagen negative Folgen für den Pansenstoffwechsel und damit für die Gesundheit eines Wiederkäuers
Weiterlesen