Journal Veterinary Neurology and Neurosurgery auf Wissenschaftsplattform Frontiers in Veterinary Science gestartet

(27.07.2015) Unter der Leitung von Professorin Dr. Andrea Tipold, Klinik für Kleintiere der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo), konnte das neue Journal „Veterinary Neurology and Neurosurgery“ auf der Wissenschaftsplattform Frontiers in Veterinary Science etabliert werden.

„In den vergangenen zehn Jahren konnten wir in der veterinärmedizinischen Neurologie und Neurochirurgie viele neue Erkenntnisse zu Ätiologien, Diagnosestellungen und Therapieansätzen gewinnen.

Das Fachmagazin „Veterinary Neurology and Neurosurgery“ bietet eine tolle Chance, die Zusammenarbeit von Experten dieses tiermedizinischen Spezialgebietes weiter auszubauen“, sagte Tipold.

Die Open-Access-Plattform ermöglicht es Forscherinnen und Forschern, ihr Wissen in Fachartikeln öffentlich zur Verfügung zu stellen und selbst nach Forschungsergebnissen anderer Wissenschaftler zu suchen.

Zudem können sich die Autoren des weltweit agierenden Online-Fachmagazins in einem Netzwerk untereinander austauschen.

Neben Professorin Tipold besteht das Online-Fachmagazin aus Editoren der Vereinigten Staaten, Großbritannien, Israel und Deutschland. Von der TiHo ist zudem PD Dr. Veronika Stein aus der Klinik für Kleintiere vertreten.

„Wir erwarten, dass veterinärmedizinische Neurologie zukünftig noch weiter an Bedeutung gewinnen wird, da die Lebenserwartung unserer Haustiere steigt und somit neurologische Probleme zunehmen“, so Tipold.

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler führen Grundlagenforschung und klinische Studien durch und berichten auf der Plattform von ihren Ergebnissen.

Im ersten veröffentlichten Artikel teilen Forscher aus den USA ihre Ergebnisse zu Biopsieentnahmetechniken caniner Hirntumore mit.

Frontiers in Veterinary Science ist Teil der Open-Access-Plattform Frontiers, die wiederum zur Nature-Gruppe gehört.

Der Bereich der Fachmagazine gewann 2014 den “Gold Award for Innovation in Publishing” der Association of Learned and Professional Society Publishers.

Mit 50.000 Redakteuren, 100.000 Autoren und etwa 30.000 Artikeln ist Frontiers eine der führenden Open-Access-Plattformen der Welt.

http://journal.frontiersin.org/journal/veterinary-science/section/veterinary-neurology-and-neurosurgery


Weitere Meldungen

Epilepsie in der Kleintierpraxis – ein unlösbares Problem?; Bildquelle: Mollmedia

HUNDERUNDEN #11: Epilepsie in der Kleintierpraxis – ein unlösbares Problem?

Dr. Brigitte Bornack ist zertifizierte Neurologin (GPCert Neuro) nach den Richtlinien der European School of Veterinary Postgraduate Studies (ESVPS) und betreibt eine Kleintierpraxis in Kempen (NRW)
Weiterlesen

HUNDERUNDEN #11 mit Schwerpunkt Neurologie

HUNDERUNDEN #11 mit Schwerpunkt Neurologie

Die Ausgabe #11 des Tierarztmagazins HUNDERUNDEN ist soeben erschienen - kostenlos hier anfordern!
Weiterlesen

Universität zu Köln

1,2 Millionen Euro Förderung zur Erforschung des Nervensystems von Tieren

NeuroNex-Grant für Alexander Blanke, Kei Ito und Ansgar Büschges von der Universität zu Köln im Rahmen eines internationalen Forschungsnetzwerks, rund 1,2 Millionen Euro Unterstützung für die ersten drei Jahre
Weiterlesen

Verschiedene Nervensignale im Stirnlappen der Brillenblattnasen-Fledermaus Carollia perspicillata (links) gehen Kommunikationslauten (oben) und Lauten zur Echo-Ortung (unten) voran.; Bildquelle: Julio C. Hechavarria, Goethe Universität Frankfurt

Rhythmische Nervensignale bestimmen Laute von Fledermäusen

Ein bestimmter neuronaler Schaltkreis im Gehirn kontrolliert bei Fledermäusen die Lautäußerungen der Tiere. Dies haben jetzt Biologen der Goethe-Universität Frankfurt herausgefunden
Weiterlesen

Junge Zebrafische können sozial oder eher introvertiert sein. Welche Unterschiede sich dabei im Gehirn und den Genen der Tiere zeigen, will Johannes Larsch untersuchen.; Bildquelle: MPI für Neurobiologie, Julia Kuhl

Junge Zebrafische sollen Aufschluss über Nervenzellschaltkreise für Sozialverhalten geben

Ein Blick oder eine Geste reichen häufig, um die Stimmung eines anderen einzuschätzen und das eigene Verhalten daran anzupassen. Menschen, die solche sozialen Signale nicht interpretieren können, finden sich in einer Gesellschaft nur schwer zurecht
Weiterlesen

Dr. Thomas Flegel, der Präsident des ECVN, übergibt den Malleus Aureus Award an Professorin Dr. Andrea Tipold; Bildquelle: Holger Volk

Goldener Hammer für Andrea Tipold

Große Ehrung: Das European College of Veterinary Neurology würdigt Professorin Tipolds wissenschaftliche Leistung und ihren Einsatz für die tierärztliche Ausbildung
Weiterlesen

Zieht ein Bild der Umwelt an den Augen vorbei, halten Zebrafische mit Schwimmbewegungen ihre Position. Neurobiologinnen zeigen, über welche Nervenzellbahnen dieses Verhalten koordiniert wird.; Bildquelle: MPI für Neurobiologie, Julia Kuhl

Das Gehirn im Fluss: Nervenzellen im Prätektum berechnen großflächige Bewegungen

Wir sehen mit dem Gehirn – die Augen liefern die Informationen. Doch, wie berechnen die Nervenzellen das Gesehene?
Weiterlesen

Die Ausrüstung, die zu den Aufnahmen der individuellen Gesänge und neuronalen Signale benötigt wurde, steht im Heck eines Autos in ca. 30 Meter Entfernung zum Nistbaum der Mahaliweber.; Bildquelle: Susanne Hoffmann

Vogelgehirne synchronisieren sich beim Duettgesang

Bei den Mahaliwebern beginnt das Männchen oder das Weibchen mit seinem Gesang und der Partner setzt zu einem bestimmten Zeitpunkt ein. Schließlich singen beide alternierend und äußerst präzise aufeinander abgestimmt im Duett
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen