Das Falken- und Hundebuch des Kalifen al-Mutawakkil

(07.01.2007) Ein arabischer Traktat aus dem 9. Jahrhundert

Muhammad ibn Abdallah Bazyar, Anna Akasoy und Stefan Georges

Das Falken- und Hundebuch des Kalifen al-Mutawakkil Gebundene Ausgabe: 198 Seiten
Verlag: Akademie-Verlag; Auflage: 1 (November 2005)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3050041994
ISBN-13: 978-3050041995

Hier bei Amazon bestellen ....

Die Zeit der frühen Abbasiden ist bekannt für ihre kulturelle Blüte. Auf allen Gebieten wurde das Wissen der Griechen, Perser und anderer Kulturen zusammengetragen und ins Arabische übersetzt.

Das neu erschlossene Material wurde zugleich Ausgangspunkt eigenständiger Werke. Zu wenig ist freilich über die Werke selbst bekannt.

Viele gingen später verloren oder harren noch der Wiederentdeckung. Der vorliegende Band macht ein weiteres davon zugänglich. Muhammad ibn 'Abdallah al-Bazyar verfasste es für den Kalifen al-Mutawakkil (847-861) und trug seinem Herrn darin zusammen, was über Falken und Hunde bekannt war, insbesondere über deren Behandlung bei Krankheiten - ein großes Bedürfnis, denn die Beizjagd, die Jagd mit Falken und Hunden, zählte nicht nur zu den liebsten Freizeitbeschäftigungen der Kalifen, sondern war geradezu ein höfisches Ritual.

Im 13. Jahrhundert wurde das Werk des al-Bazyar unter Friedrich II. (1194-1250) ins Lateinische und wohl unter Alfons dem Weisen (1221-1284) ins Kastilische übersetzt und entwickelte sich in der Folge im Abendland zu einem der meistverbreiteten Handbücher seiner Art.

Der Vergleich der bereits gut erschlossenen Übersetzungen mit dem nunmehr zugänglichen arabischen Original bietet neue Einsichten in den Prozess des orientalisch-okzidentalischen Wissenstransfers in dieser Zeit.

weitere Meldungen

Jüdische Studierende und Absolventen der Wiener Tierärztlichen Hochschule

Jüdische Studierende und Absolventen der Wiener Tierärztlichen Hochschule 1930-1947: Wege - Spuren - Schicksale

Über jüdische Studierende und Absolventen der Wiener Tierärztlichen Hochschule, der heutigen Veterinärmedizinischen Universität Wien, war bisher wenig bekannt - von Lisa Rettl
Weiterlesen

Geschichte der Veterinärpathologie und ihre Entwicklung in Zürich (1820–2013) - von Andreas Pospischil

Können tote Tiere reden?

Geschichte der Veterinärpathologie und ihre Entwicklung in Zürich (1820–2013) - von Andreas Pospischil
Weiterlesen

Painting by Numbers: The Life and Art of Ferdinand Bauer

Painting by Numbers: The Life and Art of Ferdinand Bauer

Ferdinand Bauer is seen by many as the greatest natural history painter of all time - von David Mabberley
Weiterlesen

Meilensteine aus 200 Jahren Thierarzneykunst in Jena (1816-2016)

Meilensteine aus 200 Jahren Thierarzneykunst in Jena (1816-2016)

Von der Thierarzneyschule zum Bundesforschungsinstitut - herausgegeben von Georgy S. Levit, Uwe Hoßfeld, Petra Reinhold
Weiterlesen

Kurzmeldungen

Universtitäten

Neuerscheinungen