Meilensteine aus 200 Jahren Thierarzneykunst in Jena (1816-2016)

(01.09.2016) Von der Thierarzneyschule zum Bundesforschungsinstitut - herausgegeben von Georgy S. Levit, Uwe Hoßfeld, Petra Reinhold

Verlag der DVG Service GmbH
Gießen 2016, 256 Seiten
ISBN: 978-3-86345-333-6

Der Aufstieg der Tiermedizin an der Universität Jena begann mit einem herben Verlust. Als nämlich der herausragende Anatom Justus Christian Loder der Stadt Jena und ihrer Universität im Jahre 1803 den Rücken kehrte, um nach Halle zu gehen, hatte er sein „Kabinett“ im Gepäck.

Meilensteine aus 200 Jahren Thierarzneykunst in Jena (1816-2016) Diese Sammlung von anatomischen Präparaten und Monstrositäten musste ersetzt werden, um weiterhin anatomische Studien leisten zu können.

Das Interesse, ja die Leidenschaft Johann Wolfgang von Goethes für „comparirte“ – also vergleichende – Anatomie führte 1816 dazu, eine „Thierarzneyschule“ in Jena zu eröffnen. Diese Veterinärschule wurde von Theobald Renner (1779-1850) geleitet, der so zum Begründer der „Thierarzneykunst“ in Jena wurde.

Nachzulesen ist das in dem neuen Buch „Meilensteine aus 200 Jahren Thierarzneykunst in Jena (1816-2016)“, das Georgy S. Levit, Uwe Hoßfeld und Petra Reinhold herausgegeben haben. Die Autorinnen und Autoren des Bandes zeichnen darin den Aufstieg und Niedergang des Veterinärwesens an der Jenaer Universität nach.

Zunächst etablierte Renner die Veterinärkunde als akademisches Fach. Er lehrte vergleichende Anatomie und „Thierarzneykunst“ und bildete an der am 3. September 1816 gegründeten „Thierarzneyschule“ Tierärzte aus.

„In jener Zeit wuchs das Ansehen der Landwirtschaft enorm“, sagt Georgy S. Levit von der Arbeitsgruppe Biologiedidaktik der Universität Jena. Der preußische König Friedrich II. habe sogar von der Landwirtschaft als der „ersten aller Künste“ gesprochen.

Der Weimarer Großherzog Carl August eiferte seinem Onkel Friedrich nach und so stand also auch der Impetus des aufgeklärten Herrschers Pate, als die neue wissenschaftliche Disziplin in Jena etabliert wurde. Hingegen habe – so Levit – die medizinische Versorgung der Pferde kaum eine Rolle gespielt.

Anders als der Preußenkönig war Carl August ein äußerst friedfertiger Herrscher, dessen „Armee“ kaum den Namen verdiente.

Das reich bebilderte Buch zeichnet den Weg der verschiedenen Institute und Anstalten nach, die der ursprünglichen „Thierarzneyschule“ folgten.

So entstand zunächst eine Veterinäranstalt in der Dornburger Straße, später das Institut für bakterielle Tierseuchenforschung Jena der Deutschen Akademie der Wissenschaften, das seinen Sitz in Jena-Zwätzen hatte.

Ein weiterer Fokus liegt auf den herausragenden Gelehrten, die das Veterinärwesen in Jena prägten, darunter Theobald Renner, Karl Hobstetter (1875-1944) und Victor Goerttler (1897-1982).

Der Weg des Veterinärwesens endete in Jena im Jahr 1968 mit der 3. Hochschulreform in der DDR, in deren Folge die Landwirtschaftliche Fakultät komplett aufgelöst wurde.

Dennoch gibt es bis heute in Jena (Zwätzen) moderne veterinärmedizinische Forschung: das Friedrich-Loeffler-Institut, Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit, das aus dem Institut für bakterielle Tierseuchenforschung hervorgegangen ist.

Weitere veterinärmedizinische Institutionen, deren Wurzeln bis in die Jenaer „Thierarzneyschule“ des 19. Jahrhunderts bzw. in die Veterinäranstalt der Universität des 20. Jahrhunderts zurückreichen, sind die Thüringer Tierseuchenkasse und ihre Tiergesundheitsdienste mit Sitz in der Victor-Goerttler-Straße in Jena und das Thüringer Landesamt für Verbraucherschutz mit heutigem Sitz in Bad Langensalza.


Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Jüdische Studierende und Absolventen der Wiener Tierärztlichen Hochschule

Jüdische Studierende und Absolventen der Wiener Tierärztlichen Hochschule 1930-1947: Wege - Spuren - Schicksale

Über jüdische Studierende und Absolventen der Wiener Tierärztlichen Hochschule, der heutigen Veterinärmedizinischen Universität Wien, war bisher wenig bekannt - von Lisa Rettl
Weiterlesen

Geschichte der Veterinärpathologie und ihre Entwicklung in Zürich (1820–2013) - von Andreas Pospischil

Können tote Tiere reden?

Geschichte der Veterinärpathologie und ihre Entwicklung in Zürich (1820–2013) - von Andreas Pospischil
Weiterlesen

Painting by Numbers: The Life and Art of Ferdinand Bauer

Painting by Numbers: The Life and Art of Ferdinand Bauer

Ferdinand Bauer is seen by many as the greatest natural history painter of all time - von David Mabberley
Weiterlesen

250 Jahre Veterinärmedizinische Universität Wien

250 Jahre Veterinärmedizinische Universität Wien

Verantwortung für Tier und Mensch - herausgegeben von der Veterinärmedizinische Universität Wien
Weiterlesen

Tiere und Geschichte: Konturen einer 'Animate History'

Tiere und Geschichte: Konturen einer "Animate History"

Die Wissenschaftslandschaft rings um die Human-Animal-Studies ist in den letzten Jahren in rasantem Tempo gewachsen. Auch in der Geschichtswissenschaft stehen die Tiere mehr denn je auf den Forschungsagenden
Weiterlesen

Säugetiere in der altägyptischen Literatur

Säugetiere in der altägyptischen Literatur

Der Band ist eine kulturgeschichtliche Untersuchung, welche die Bedeutung des jeweiligen Tieres anhand von Textquellen herausarbeitet
Weiterlesen

Otto Koenig. Der Tierprofessor vom Wilhelminenberg

Otto Koenig. Der Tierprofessor vom Wilhelminenberg

Otto Martin Lothar Koenig war ein österreichischer Verhaltensforscher, Zoologe und Schriftsteller mit einer Ausbildung als Fotograf
Weiterlesen

'Augusta' - Das erste Panzernashorn in Europa - Eine Natur- und Kulturgeschichte

"Augusta" - Das erste Panzernashorn in Europa - Eine Natur- und Kulturgeschichte

Im Jahre 8 n. Chr. ließ „Augusta“ in einer Arena Roms im Kampf gegen einen Elefanten ihr Leben. Augusta war das erste Indische Panzernashorn, das Europa lebend erreichte und es sollte für weitere 1500 Jahre das einzige bleiben
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen

24.05.