Otto Koenig. Der Tierprofessor vom Wilhelminenberg

(08.03.2014) Verhaltensforscher, Zoologe und Schriftsteller - von Leopold Lukschanderl

Broschiert: 247 Seiten
Verlag: Holzhausen; Auflage: 1. Ausgabe 2013 (16. Dezember 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3902868899
ISBN-13: 978-3902868893

Hier bei Amazon bestellen ....

Otto Martin Lothar Koenig (*23. Oktober 1914 in Wien, †05. Dezember 1992 in Klosterneuburg) war ein österreichischer Verhaltensforscher, Zoologe und Schriftsteller mit einer Ausbildung als Fotograf.

Der Schüler von Konrad Lorenz gründete gleich nach dem Zweiten Weltkrieg 1945 mit seiner Gattin Lilli Koenig die Biologische Station Wilhelminenberg bei Wien.

Dieses Institut für Vergleichende Verhaltensforschung (später im Rahmen der Österreichischen Akademie der Wissenschaften) leitete Otto Koenig selbst.

Er leistete Bedeutendes für Natur- und Wildtierschutz in Österreich, erhielt zahlreiche Auszeichnungen und wurde 1962 zum Professor ernannt. (Er hatte sein Studium nie abgeschlossen und legte darauf auch Wert).

Der gleichnamige Vater des Verhaltensforschers (1881-1955) war ein sozialdemokratischer Volksbildner und Schriftsteller in Wien.

Mit seinen ORF-Sendungen, die von 1956 bis zu seinem Tod im Jahr 1992 unter verschiedenen Titeln liefen („Wunder der Tierwelt“, „Rendezvous mit Tieren“, „Rendezvous mit Tier und Mensch“), wurde der passionierte Bart- und Khakiträger in ganz Österreich bekannt.

In dieser Sendung brachte er Naturschutz, aber auch österreichische Traditionen und Kulturen einer breiten Öffentlichkeit nahe.

Den Verlauf der technischen Entwicklung sah er allerdings zunehmend pessimistisch. Die TV-Sendereihe war übrigens die früheste und am längsten laufende Tiersendung der Welt und später noch die längste gleichbleibende Sendung im deutschen Sprachraum.

Otto Koenig machte sich zum Beispiel für den Schutz von Fauna und Flora am Neusiedler See stark. Im Rahmen der Debatte um Donaukraftwerke prägte er den Begriff „Lebensraum aus zweiter Hand“.

Er bezog die Position, dass rein konservierender Naturschutz nicht alle Probleme im Spannungsfeld Natur-Technik-Kultur lösen kann und stand den Kraftwerken an der Donau nicht grundsätzlich negativ gegenüber.

Damit nahm er einen Standpunkt ein, mit dem sich viele Umweltschützer nicht identifizieren konnten.

In seinen Forschungen über die Entwicklung von Kulturen und dem Vergleich von kulturellen und biologischen Entwicklungstendenzen etablierte er das Fach der Kulturethologie, welches Konrad Lorenz als so bedeutsam erachtete, dass dieser seine Nobelpreisrede mit dem Titel „Analogy as a Source of Knowledge“ diesem Thema widmete.

Koenig wurde weiters auch durch seine Forschungen zu Aquarienfischen bekannt.



Artikel kommentieren

Weitere Buchtipps

Painting by Numbers: The Life and Art of Ferdinand Bauer

Painting by Numbers: The Life and Art of Ferdinand Bauer

Ferdinand Bauer is seen by many as the greatest natural history painter of all time - von David Mabberley
Weiterlesen

Meilensteine aus 200 Jahren Thierarzneykunst in Jena (1816-2016)

Meilensteine aus 200 Jahren Thierarzneykunst in Jena (1816-2016)

Von der Thierarzneyschule zum Bundesforschungsinstitut - herausgegeben von Georgy S. Levit, Uwe Hoßfeld, Petra Reinhold
Weiterlesen

250 Jahre Veterinärmedizinische Universität Wien

250 Jahre Veterinärmedizinische Universität Wien

Verantwortung für Tier und Mensch - herausgegeben von der Veterinärmedizinische Universität Wien
Weiterlesen

Tiere und Geschichte: Konturen einer 'Animate History'

Tiere und Geschichte: Konturen einer "Animate History"

Die Wissenschaftslandschaft rings um die Human-Animal-Studies ist in den letzten Jahren in rasantem Tempo gewachsen. Auch in der Geschichtswissenschaft stehen die Tiere mehr denn je auf den Forschungsagenden
Weiterlesen

Säugetiere in der altägyptischen Literatur

Säugetiere in der altägyptischen Literatur

Der Band ist eine kulturgeschichtliche Untersuchung, welche die Bedeutung des jeweiligen Tieres anhand von Textquellen herausarbeitet
Weiterlesen

'Augusta' - Das erste Panzernashorn in Europa - Eine Natur- und Kulturgeschichte

"Augusta" - Das erste Panzernashorn in Europa - Eine Natur- und Kulturgeschichte

Im Jahre 8 n. Chr. ließ „Augusta“ in einer Arena Roms im Kampf gegen einen Elefanten ihr Leben. Augusta war das erste Indische Panzernashorn, das Europa lebend erreichte und es sollte für weitere 1500 Jahre das einzige bleiben
Weiterlesen

Friedrich-Loeffler-Institut 1910-2010

Das Friedrich-Loeffler-Institut 1910-2010: 100 Jahre Forschung für die Tiergesundheit

Das heutige »Friedrich-Loeffler-Institut, Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit« auf der Insel Riems bei Greifswald wurde 1910 von Friedrich Loeffler als weltweit erste virologische Forschungsstätte gegründet
Weiterlesen

Holt's den Viechdoktor

Holt's den Viechdoktor! Die abenteuerliche Welt der alten Landtierärzte

Dem neuesten Buch Roland Girtlers liegen Gespräche mit alten und heute noch aktiven Landtierärzten und deren Angehörigen zugrunde
Weiterlesen

Wissenschaft

Internationales

Universitäten


[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...