BILLA und BOKU starten Studienprojekt für eine verbesserte Tierhaltung

(21.04.2012) Die Universität für Bodenkultur Wien (BOKU) und BILLA starten ein gemeinsames Projekt: In einer Studie prüfen die Universität und Österreichs Supermarkt Nummer 1 die Möglichkeiten, die konventionelle Schweinefleischproduktion für BILLA nachhaltig zu verbessern.

Universität für Bodenkultur Wien Die intensive Haltung landwirtschaftlicher Nutztiere wird immer wieder öffentlich diskutiert. Landwirtschaftliche Betriebe stehen vor der großen Herausforderung, sowohl die Nachfrage nach qualitativ hochwertigem, leistbarem Fleisch bedienen, als auch die Anforderungen der Gesellschaft nach einer tier- und umweltgerechten Produktion erfüllen zu müssen.

"BILLA als verantwortungsvoller und größter 'Ernährer' Österreichs hat in der Vergangenheit bereits oft gezeigt, konkrete Veränderungen und Verbesserungen - die oft weit über die gesetzlichen Vorschriften hinausgehen - initiieren zu können.

War es einst die Verbannung von Legebatterien-Eier aus den Regalen oder erst kürzlich die Umstellung bei österreichischen Hühner-Lieferanten auf kontrolliert gentechnikfreies Futter - als Supermarkt Nummer 1 haben wir schon oft Akzente für  neue Qualitätsstandards in der Branche gesetzt.

Qualitätsverbesserung bei Fleisch ist dabei ein Thema, das uns ständig begleitet. Die jetzt vereinbarte, gemeinsame Studie ist ein weiterer und wichtiger Baustein in unserer permanenten Suche nach Weiterentwicklung", so Josef Siess, Vorstand der BILLA AG.

Startschuss für gemeinsames Studienprojekt

In dem gemeinsamen Projekt prüfen die Universität für Bodenkultur Wien (BOKU) und BILLA nun die Möglichkeiten einer nachhaltigen Verbesserung der Schweinefleischproduktion für BILLA, und somit in Folge auch für die gesamte REWE International AG in Österreich.

Während der dreijährigen Projektphase wird gemeinsam mit österreichischen Schweinemästern ein Maßnahmenkatalog erarbeitet und umgesetzt, der vor allem das Wohlergehen der Tiere verbessern soll.

"Die Maßnahmen werden hinsichtlich ihrer Effektivität und zusätzlich aus ökonomischer Sicht bewertet.

Darüber hinaus werden auch ökologische und soziale Aspekte betrachtet, um der komplexen Situation von österreichischen Schweinemastbetrieben gerecht zu werden und möglichst ganzheitliche Lösungswege zu finden", so Christoph Winckler, Universitätsprofessor und Institutsvorstand des Instituts für Nutztierwissenschaften der BOKU.

In die Studie werden nur solche Betriebe aufgenommen, die den Hauptanteil ihres Betriebseinkommens durch die Schweinemast erwirtschaften.

Ziel ist die Entwicklung, die Implementierung und die Evaluierung von Maßnahmen zur besseren Integration von Aspekten der Nachhaltigkeit in die Schweinemast.

'Wer nicht von gestern sein will, beschäftigt sich mit morgen', sagt der Hausverstand



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

v.l.n.r.: Prof. Franz Josef Radermacher, Rektor Hasenauer (BOKU), Vizerektor Fröhlich (TU Wien), Prof. Gronauer (BOKU), Prof. Drillich (VetMedUni); Bildquelle: BOKU

Schnittstellen zwischen Veterinärmedizin und Landwirtschaft

PhD-Programmstart „Digitale Technologien in der Landwirtschaft“ - einer Kooperation der BOKU, Vetmeduni und TU Wien
Weiterlesen

BOKU

River Science Tagung an der BOKU zum Artenrückgang in Fließgewässern

Mitte September 2019 fand auf Einladung der Universität für Bodenkultur das „Biennal Symposium of International Society for River Science“ (ISRS) in Wien statt
Weiterlesen

Prof. Dr. Ernst Kalm, Vorstandsmitglied der H. Wilhelm Schaumann Stiftung (li), und Dr. Wilhelm Weisthoff, Geschäftsführer der H. Wilhelm Schaumann GmbH (2. v. re.), verleihen Auszeichnungen für die besten Dissertationen 2017/2018; Bildquelle: H. Wilhelm Schaumann Stiftung

H. Wilhelm Schaumann Stiftung zeichnet beste Dissertationen und Studienleistungen aus

Die H. Wilhelm Schaumann Stiftung zeichnete anlässlich der 73. Jahrestagung der Gesellschaft für Ernährungsphysiologie die besten Dissertationen der Jahre 2017 und 2018 in der Tierernährung aus
Weiterlesen

Vetmeduni Vienna

Neues CD-Labor für Innovative Darmgesundheitskonzepte bei Nutztieren eröffnet

Darmgesundheitsstörungen sind die häufigste Erkrankung in Nutztierbeständen. Eine suboptimale Darmgesundheit und -funktion beeinflusst nicht nur allgemein die Gesundheit der Tiere, sondern verschlechtert sowohl deren Wohlbefinden und die Produktionsleistung
Weiterlesen

BOKU

Erster Schritt im Kampf gegen Herzwurmerkrankung

BOKU-Studie ebnet den Weg zur Entwicklung von Medikamenten
Weiterlesen

eq boku

Produktschonende Inaktivierung von Listerien bei der Weiterverarbeitung von Molkenproteinen

Niedrige Temperaturen und ein saures Milieu begünstigen die Nutzung einer wirksamen Methode zur Inaktivierung von Listerien (und anderen Keimen) bei der Weiterverarbeitung von Molkenproteinen – ohne wertvolle Inhaltsstoffe zu zerstören
Weiterlesen

Sterlets werden unter strenger Kontrolle ausgewildert.; Bildquelle: Boku Wien

Erfolgreiche Zwischenbilanz: 70.000 Sterlets in der Donau ausgewildert

EU-Projekt LIFE Sterlet rettet seit 2016 kleinste Stör-Art in der Oberen Donau
Weiterlesen

Erdwärmetauscher schützen Nutztiere in Stallhaltung am besten vor Hitzestress; Bildquelle: Michael Bernkopf/Vetmeduni Vienna

Erdwärmetauscher schützt Nutztiere im Stall vor Klimawandel am besten

Der Klimawandel wirkt sich ohne Maßnahmen negativ auf die Schweine- und Geflügelhaltung aus. Neben dem Wohlbefinden und der Gesundheit sind auch die tierische Leistungsfähigkeit und damit die Wirtschaftlichkeit betroffen
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen