BOKUroadkill: Sichtungen von auf Straßen getöteten Tieren melden

(06.07.2013) Im Bachelorstudium Umwelt- und Bioressourcen Management (UBRM) an der Universität für Bodenkultur Wien (BOKU) bekamen rund 230 Studierende im Fach "Biologie terrestrischer Tiere" die Aufgabe, Sichtungen von auf Straßen getöteten Tieren - sog. roadkills - via speziell dafür entwickelter Smartphone-App (BOKUroadkill) zu melden.

Im auslaufenden Sommersemester wurden dabei mehr als 650 Einträge mit über 1500 roadkills gemeldet. Darunter so spektakuläre Tierarten wie Schlingnatter, Skorpion, Smaragdeidechsen, Waldohreule, Wechselkröten und natürlich zahlreiche Igel, Hauskatzen oder Feldhasen.

Universität für Bodenkultur Wien (BOKU) Zusätzlich zu den Fundorten und Tierarten (wenn möglich inkl. Foto) wurden auch noch Infos zur Umgebung, zum Straßentyp und weiteren Parametern abgefragt.

Lehrveranstaltungsleiter Johann Zaller und seine Mitarbeiter Florian Heigl und Benjamin Dauth: "Wir sind begeistert, wie großartig unser Citizen Science Ansatz in der Lehre funktioniert hat.

Die Rückmeldungen der teilnehmenden Studierenden waren durchwegs positiv; sie fanden es toll bereits früh im Studium Freilanddaten erheben zu können.

Auch unsere Lehrziele konnten wir dadurch quasi spielerisch erreichen: Vertraut-machen mit der Ökologie heimischer Tiere und deren Bedrohungen sowie die Einführung in praktisches wissenschaftliches Arbeiten.“

Die Ergebnisse dieses Lehrprojekts sind auch wissenschaftlich interessant, da es in Österreich lediglich Daten zu im Straßenverkehr getöteten jagdbaren Wildtieren gibt - Angaben zu anderen, zum Teil geschützten Tierarten, fehlen.

Mit den erhobenen Daten können besonders neuralgische Straßenabschnitte identifiziert und darauf aufbauend Schutzmaßnahmen entwickelt werden.

„Wir sind daran, diese Erfahrungen in einem internationalen Journal zu veröffentlichen und freuen uns, wenn wir viele NachahmerInnen finden würden" freut sich Johann Zaller, dessen Lehrveranstaltung mit dem BOKU Teaching Award 2013 ausgezeichnet wurde.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Prof. Dr. Ernst Kalm, Vorstandsmitglied der H. Wilhelm Schaumann Stiftung (li), und Dr. Wilhelm Weisthoff, Geschäftsführer der H. Wilhelm Schaumann GmbH (2. v. re.), verleihen Auszeichnungen für die besten Dissertationen 2017/2018; Bildquelle: H. Wilhelm Schaumann Stiftung

H. Wilhelm Schaumann Stiftung zeichnet beste Dissertationen und Studienleistungen aus

Die H. Wilhelm Schaumann Stiftung zeichnete anlässlich der 73. Jahrestagung der Gesellschaft für Ernährungsphysiologie die besten Dissertationen der Jahre 2017 und 2018 in der Tierernährung aus
Weiterlesen

Vetmeduni Vienna

Neues CD-Labor für Innovative Darmgesundheitskonzepte bei Nutztieren eröffnet

Darmgesundheitsstörungen sind die häufigste Erkrankung in Nutztierbeständen. Eine suboptimale Darmgesundheit und -funktion beeinflusst nicht nur allgemein die Gesundheit der Tiere, sondern verschlechtert sowohl deren Wohlbefinden und die Produktionsleistung
Weiterlesen

BOKU

Erster Schritt im Kampf gegen Herzwurmerkrankung

BOKU-Studie ebnet den Weg zur Entwicklung von Medikamenten
Weiterlesen

eq boku

Produktschonende Inaktivierung von Listerien bei der Weiterverarbeitung von Molkenproteinen

Niedrige Temperaturen und ein saures Milieu begünstigen die Nutzung einer wirksamen Methode zur Inaktivierung von Listerien (und anderen Keimen) bei der Weiterverarbeitung von Molkenproteinen – ohne wertvolle Inhaltsstoffe zu zerstören
Weiterlesen

Sterlets werden unter strenger Kontrolle ausgewildert.; Bildquelle: Boku Wien

Erfolgreiche Zwischenbilanz: 70.000 Sterlets in der Donau ausgewildert

EU-Projekt LIFE Sterlet rettet seit 2016 kleinste Stör-Art in der Oberen Donau
Weiterlesen

Erdwärmetauscher schützen Nutztiere in Stallhaltung am besten vor Hitzestress; Bildquelle: Michael Bernkopf/Vetmeduni Vienna

Erdwärmetauscher schützt Nutztiere im Stall vor Klimawandel am besten

Der Klimawandel wirkt sich ohne Maßnahmen negativ auf die Schweine- und Geflügelhaltung aus. Neben dem Wohlbefinden und der Gesundheit sind auch die tierische Leistungsfähigkeit und damit die Wirtschaftlichkeit betroffen
Weiterlesen

Kompetenzzentrum FFoQSI in Tulln eröffnet; Bildquelle: FFoQSI

Kompetenzzentrum FFoQSI in Tulln eröffnet

Am 16. März 2017 wurde das erste COMET-Kompetenzzentrum für Futter- und Lebensmittelsicherheit – das Austrian Competence Center for Feed and Food Quality, Safety & Innovation im Universitäts- und Forschungszentrum Tulln (UFT) eröffnet
Weiterlesen

Internationale Gesellschaft für Nutztierhaltung (IGN)

Forschungspreis der Internationalen Gesellschaft für Nutztierhaltung (IGN) vergeben

Die Internationale Gesellschaft für Nutztierhaltung (IGN) hat am 17. November 2016 zum 14. Mal ihren mit insgesamt 10.000 Euro dotierten Forschungspreis für artgerechte Nutztierhaltung vergeben
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen