Erfolgreiche Zwischenbilanz: 70.000 Sterlets in der Donau ausgewildert

(16.08.2018) EU-Projekt LIFE Sterlet rettet seit 2016 kleinste Stör-Art in der Oberen Donau

Unter strenger Aufsicht von ExpertInnen der BOKU Wien werden dort junge Sterlets aufgezogen. Dafür werden vom Projektteam hunderttausende, bereits befruchtete Eier aus ganz Europa zugekauft und im Container erbrütet.

Nach einigen Monaten werden die Jungfische in der Donau im Nationalpark Donau und in der Wachau sowie in der March als Zubringergewässer ausgesetzt.


Sterlets werden unter strenger Kontrolle ausgewildert

Insgesamt wurden seit Projektstart im Herbst 2016 bereits rund 70.000 Jungfische in freier Wildbahn ausgesetzt: „Die großen Störarten der Donau sind durch Überfischung und Unterbrechung der Wanderrouten in der Oberen und Mittleren Donau bereits im letzten Jahrhundert ausgestorben.

Nur der kleinere Sterlet ist in der Oberen Donau noch vereinzelt zu finden. Wir wollen ihn mit diesem EU-Projekt wieder dauerhaft bei uns ansiedeln“, erläutert Wiens Umweltstadträtin Ulli Sima die Intention des noch bis 2021 laufende Projekts.

LIFE Sterlet: EU-Projekt mit vielen PartnerInnen

An dem EU-Projekt der BOKU Wien beteiligt sich auch die Stadt Wien, MA 45 – Wiener Gewässer als Projektpartnerin, sowie eine Reihe von Unterstützern wie beispielsweise das Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus, die viadonau oder verschiedene Fischereiverbände.

Ebenfalls im Projekt vertreten sind die Nachbarländer Slowakei (Slowakische Akademie der Wissenschaften) und Tschechien (Wasserbauverwaltung March & Thaya).

Der Sterlet – vom Aussterben bedroht

Der Sterlet (Acipenser ruthenus) ist der kleinste der sechs Donau-Störe. Die Art steht auf der Roten Liste der IUCN (Weltnaturschutzunion) und ist durch das Washingtoner Artenschutz-Übereinkommen geschützt.

Der Sterlet wird heute mancherorts in Aquakulturen für die Kaviarproduktion oder für den Zierfischhandel gehalten und gezüchtet.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

WWF lässt 25.000 junge Störe in der Unteren Donau frei; Bildquelle: WWF Bulgarien

WWF lässt 25.000 junge Störe in der Unteren Donau frei

Wildlebende Störe sind vom Aussterben bedroht - dramatische Lage der Urfische erfordert sofortiges Handeln – Österreichische WWF-Unterstützer ermöglichten diese Aktion
Weiterlesen

Belugastör (Hausen) ; Bildquelle: WWF/Phyllis Rachler

Europäische Störkonferenz in Wien

Unter der Schirmherrschaft der österreichischen EU-Ratspräsidentschaft beschäftigte sich eine hochkarätige Fachtagung mit der kritischen Situation der acht verbliebenen Störarten Europas
Weiterlesen

Ein junger Baltischer Stör wird in seinen ehemaligen Lebensraum entlassen.; Bildquelle: IGB

World Fish Migration Day: Der millionste Stör wird in die Oder entlassen

Wanderfische wie Lachs, Aal und Stör wandern oft tausende von gefahrvollen Kilometern im Meer oder zwischen Salz- und Süßwasser hin und her. Der „World Fish Migration Day“ (WFMD) am 21. Mai soll auf die Probleme von Fischen auf ihren Wanderungen aufmerksam machen
Weiterlesen

Kaviar ohne gültige Kennzeichnung; Bildquelle: IZW

Falscher Kaviar aus Bulgarien und Rumänien

Ein erheblicher Teil des in Bulgarien und Rumänien verkauften Kaviars wird mit falschem Etikett verkauft oder ist sogar gefälscht. Dies fanden Forscher des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) und des WWF Österreich durch eine Marktuntersuchung heraus
Weiterlesen

Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) Berlin

Wiederansiedlung von Stören in der Elbe

250 kleine Störe werden im Rahmen des Wiederansiedlungsprojektes am 24. April 2015 in die Elbe entlassen
Weiterlesen

WWF

WWF freut sich über Zuchterfolg: Zukunft für die Störe der Donau

Nachwuchs für großes Wiederansiedlungsprojekt an der Donau in Bulgarien
Weiterlesen

Huso huso; Bildquelle: Phyllis Rachler / DCPO

WWF setzt 50.000 Störe in der Donau aus

Mit der Freilassung von 5.000 Sterlets in der Donau in Bulgarien startete der WWF diese Woche das bisher größte Rettungsprojekt für Störe
Weiterlesen

Besatz von etwa 2-Monate alten Jungfischen im Unteren Odertal; Bildquelle: Jörn Gessner

Jungstöre in die Oder ausgewildert

Am Freitag, dem 29. August 2014, wurden die ersten von etwa 10.000 Jungstören im Unteren Odertal ausgesetzt. Sie wurden mit Mitteln der Fischereiabgabe des Landes Brandenburg aufgezogen
Weiterlesen