Forschung über Darmnervenzellen - Bayer Vital Tiergesundheit fördert Doktorandin zwei Jahre lang

(17.02.2011) Lisa Würner von der Universität Gießen freut sich über Stipendium – Unterstützung des wissenschaftlichen Nachwuchses hat bei Bayer Vital Tradition



Übergabe der Stipendiums-Urkunde: Dr. Martin Diener, Ernst Brenner, Lisa Würner, Prof. Dr. Andreas Moritz, Prof. Dr. Martin Kramer (Dekan)
Das jährlich vergebene Stipendium, mit dem Bayer Vital Tiergesundheit Doktoranden der Veterinärmedizin fördert, geht 2011 an eine junge Wissenschaftlerin der Justus-Liebig-Universität Gießen: Lisa Würner hat mit dem auf zwei Jahre mit 1000 Euro monatlich dotierten Preis die Möglichkeit, sich voll und ganz auf ihre Forschungsarbeit zu konzentrieren.

„Ich freue mich sehr über die Auszeichnung“, so die 26 Jahre alte Tiermedizinerin bei der Überreichung der Stipendiumsurkunde durch Ernst Brenner (Leitung Marketing Bayer Vital Tiergesundheit).

Würners Dissertation trägt den Titel „Cross-talk Nervensystem-Immunsystem: Multielektroden-Array-Ableitungen an enterischen Neuronen“. Was sich dahinter verbirgt, umschreibt die Forscherin selbst so: „Es handelt sich um Grundlagenforschung an Darmnervenzellen, um deren Verhalten bei Entzündungen zu verstehen.

Dazu werden die Zellen kultiviert, auf Chips mit 60 Mikroelektroden gesetzt und dann deren Erregbarkeit gemessen.“ Würner hofft, dass die Ergebnisse dazu beitragen, die Mechanismen zu entschlüsseln, die bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen eine Rolle spielen. Möglicherweise lassen die Ergebnisse sich später auch in der Humanmedizin nutzen.

Im Februar 2009 begann Würner ihre Arbeit, inzwischen konnten die für die Versuche nötigen Gerätschaften gekauft werden. „Jetzt werde ich mit den Versuchsreihen starten“, so Würner. In zwei Jahren soll die Dissertation abgeschlossen sein.

Bayer Vital Tiergesundheit fördert seit zehn Jahren den wissenschaftlichen Nachwuchs in der Tiermedizin durch ein Stipendium in Verbindung mit einer Promotion. Die Ausschreibung erfolgt im Frühjahr an allen tiermedizinischen Universitäten in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Würner hatte den Hinweis auf das Bayer-Vital-Stipendium am Aushang ihrer Uni entdeckt und war auch von ihrem Doktorvater darauf angesprochen worden.

Weitere Informationen über den Bereich Tiergesundheit bei Bayer Vital gibt es unter www.tiergesundheit.bayervital.de.


Weitere Meldungen

MuD Tierschutz-Projekt zu Neuweltkameliden

Erstes MuD Tierschutz-Projekt zu Neuweltkameliden startet an der Justus-Liebig-Universität (JLU) Gießen

In den letzten Jahren ist ein stetiger Anstieg von Neuweltkameliden (NWK) in deutschen Hobby-, Neben- und Hauptgewerblichen landwirtschaftlichen Haltungen zu verzeichnen
Weiterlesen

Das Forscherteam hat die Sanderlinge beringt, um sie individuell identifizieren zu können.; Bildquelle: Jeroen Reneerkens

Langstreckenflüge bei Zugvögeln lohnen nicht immer

Insbesondere Westafrika erweist sich für den Sanderling als ungünstiges Winterquartier – Internationale Langzeitstudie mit Beteiligung der Universität Gießen publiziert
Weiterlesen

Das Pottwalskelett im Hörsaal der Hermann-Hoffmann-Akademie.; Bildquelle: JLU / Rolf K. Wegst

Fachsymposium zu Walen an der Hermann-Hoffmann-Akademie der Universität Gießen

Mit der „Welt der Wale“ beschäftigt sich am 24. Oktober 2019 ein Fachsymposium an der JLU – Anmeldung bis zum 31. August 2019
Weiterlesen

TÜV-Sachverständige Sabine Weber beim Anbringen der TÜV-Plakette.; Bildquelle: JLU / Rolf K. Wegst

Gießener Pottwal erhält TÜV-Plakette

Studierende der Veterinärmedizin werden im Sommersemester jede Woche das Skelett bewundern können, da eine ihrer Vorlesungen in der Pottwal-Heimat stattfindet
Weiterlesen

Justus-Liebig-Universität Gießen

Parasit Sarcocystis calchasi erhebliche Gefahr für Brieftaubenbestände

Kürzlich entdeckter Parasit verursacht schwere Erkrankungen bei Tauben und anderen Vogelarten – Auch Erhaltungszuchtprogramme von Papageien betroffen
Weiterlesen

Prof. Dr. Hans-Peter Ziemek, Prof. Dr. Thomas Schmid, Prof. Dr. Joybrato Mukherjee und Prof. Dr. Michael Lierz (v.l.) bei der Übergabe des Bewilligungsbescheids.; Bildquelle: JLU-Pressestelle / Katrina Friese

Forschungsprojekt zum Schutz der hessischen Populationen des Feuersalamanders

Das Hessische Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie (HLNUG) fördert das Team aus dem Institut für Biologiedidaktik und der Klinik für Vögel, Reptilien, Amphibien und Fische
Weiterlesen

Wissenschaft

Universitäten

Neuerscheinungen