Grundsteinlegung der neuen Kleintier- und Vogelklinik der Justus-Liebig-Universität (JLU)

(18.09.2011) Erste Patienten sollen ab 2014 im neuen Gebäude behandelt werden - Rund 66 Millionen Euro Baukosten - Grundsteinlegung am 22. September 2011


Kleintier- und Vogelklinik der Justus-Liebig-Universität (JLU)
Bahnfahrer haben es längst bemerkt: Die nächste Gießener Großbaustelle nimmt Formen an. In der Hollerstraße am Fachbereich Veterinärmedizin entsteht derzeit die neue Kleintier- und Vogelklinik der Justus-Liebig-Universität (JLU), in der ab Spätsommer 2014 die ersten Hunde, Katzen, Papageien und andere Tier-Patienten behandelt werden sollen.

Auf einer Nutzfläche von 7.500 Quadratmetern verteilen sich Büros, die Patientenannahme, Labore sowie die Behandlungs-, Operations- und Tierhaltungsräume. Die Baukosten inklusive Erstausstattung betragen rund 66 Millionen Euro und stammen aus dem hessischen Hochschulbauprogramm HEUREKA.

Das neue Gebäude in direkter Nachbarschaft zur Bahntrasse und unweit des Gießener Hauptbahnhofs wird neben der Klinik für Kleintiere und der Klinik für Vögel, Reptilien, Amphibien und Fische auch die neue Bildgebende Diagnostisk (MRT und CT) für Pferde beherbergen.

Für die Pferde werden eigens neben dem vom Innenhof zugänglichen MRT ein Aufwachraum und eine Kranbahn eingebaut. Bereits von weitem werden die außen liegenden Vogelvolieren der Vogel- und Reptilienklinik auf der Ebene 030 sein.

Weitere Besonderheiten sind ein Katzenbalkon mit Klettereinrichtung und ein Hundeauslauf in einem vorgelagerten geschwungenen Gebäudeteil.

Zurzeit sind die Kliniken, die in das neue Gebäude einziehen werden, in unterschiedlichen Gebäuden untergebracht, namentlich die Klinik für Kleintiere (Chirurgie) in der Frankfurter Straße 108, die Innere Medizin Kleintiere und das Zentrallabor in der Frankfurter Straße 126, die Vogelklinik in der Frankfurter Straße 91/93 und das molekularbiologische Labor der Klinik für Schweine in der Frankfurter Straße 107.

Bauliche Probleme sowie Platzmangel machten einen Neubau zwingend notwendig.



Weitere Meldungen

MuD Tierschutz-Projekt zu Neuweltkameliden

Erstes MuD Tierschutz-Projekt zu Neuweltkameliden startet an der Justus-Liebig-Universität (JLU) Gießen

In den letzten Jahren ist ein stetiger Anstieg von Neuweltkameliden (NWK) in deutschen Hobby-, Neben- und Hauptgewerblichen landwirtschaftlichen Haltungen zu verzeichnen
Weiterlesen

Das Forscherteam hat die Sanderlinge beringt, um sie individuell identifizieren zu können.; Bildquelle: Jeroen Reneerkens

Langstreckenflüge bei Zugvögeln lohnen nicht immer

Insbesondere Westafrika erweist sich für den Sanderling als ungünstiges Winterquartier – Internationale Langzeitstudie mit Beteiligung der Universität Gießen publiziert
Weiterlesen

Das Pottwalskelett im Hörsaal der Hermann-Hoffmann-Akademie.; Bildquelle: JLU / Rolf K. Wegst

Fachsymposium zu Walen an der Hermann-Hoffmann-Akademie der Universität Gießen

Mit der „Welt der Wale“ beschäftigt sich am 24. Oktober 2019 ein Fachsymposium an der JLU – Anmeldung bis zum 31. August 2019
Weiterlesen

TÜV-Sachverständige Sabine Weber beim Anbringen der TÜV-Plakette.; Bildquelle: JLU / Rolf K. Wegst

Gießener Pottwal erhält TÜV-Plakette

Studierende der Veterinärmedizin werden im Sommersemester jede Woche das Skelett bewundern können, da eine ihrer Vorlesungen in der Pottwal-Heimat stattfindet
Weiterlesen

Justus-Liebig-Universität Gießen

Parasit Sarcocystis calchasi erhebliche Gefahr für Brieftaubenbestände

Kürzlich entdeckter Parasit verursacht schwere Erkrankungen bei Tauben und anderen Vogelarten – Auch Erhaltungszuchtprogramme von Papageien betroffen
Weiterlesen

Prof. Dr. Hans-Peter Ziemek, Prof. Dr. Thomas Schmid, Prof. Dr. Joybrato Mukherjee und Prof. Dr. Michael Lierz (v.l.) bei der Übergabe des Bewilligungsbescheids.; Bildquelle: JLU-Pressestelle / Katrina Friese

Forschungsprojekt zum Schutz der hessischen Populationen des Feuersalamanders

Das Hessische Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie (HLNUG) fördert das Team aus dem Institut für Biologiedidaktik und der Klinik für Vögel, Reptilien, Amphibien und Fische
Weiterlesen

Vom Aussterben bedroht: Der Gartenschläfer, ein zu den Schlafmäusen zählendes, nachtaktives Nagetier; Bildquelle: Sven Büchner

Projekt zur Rettung einer bedrohten Schlafmaus

Wie kann man den Gartenschläfer vor dem Aussterben retten? Mit dieser Frage beschäftigen sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU)
Weiterlesen

Auch Singvögel wie die Amsel können mit Vogeltrichomonose infiziert sein; Bildquelle:  Petra Quillfeldt

Hochpathogene Varianten der Vogeltrichomonose gefährdet Vogelbestände

Immer mehr Wildvögel erkranken an der Vogeltrichomonose, die normalerweise Tauben befällt
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen