Gute Noten für die Lehre im Fachbereich Veterinärmedizin

(02.06.2012) International besetzte Expertenkommission würdigt die Leistungen der Veterinärmediziner der Justus-Liebig-Universität Gießen

Das Studium ist gut strukturiert, die Ausstattung mit Lehrmitteln ist erfreulich, der Umgang miteinander ist respektvoll, die Motivation ist groß: Für die Ausbildung der Studierenden bescheinigte eine international besetzte Expertenkommission dem Fachbereich 10 – Veterinärmedizin der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) gute Noten.

Wer auch in Zukunft eine gute Lehre anbieten, in der Gunst der Studierenden punkten möchte und dabei gleichzeitig auf eine zukunftsfähige Entwicklung in der Forschung setzt, ist auf Urteile von außen angewiesen.

Aus diesem Grunde wurde der Fachbereich 10 – Veterinärmedizin der JLU vom 6. bis 10. Februar 2012 durch ein Expertengremium der European Association of Establishments for Veterinary Education (EAEVE) begutachtet.

Die Mitglieder der Kommission setzten sich aus hochrangigen Spezialisten mehrerer EU- Mitgliedsstaaten zusammen und repräsentierten verschiedene Bereiche der Veterinärmedizin und der veterinärmedizinischen Praxis.

Nach 1993 – damals waren die Gießener Veterinärmediziner die ersten in Deutschland, die sich international evaluieren ließen – und 2003 stellte sich der Fachbereich jetzt bereits zum dritten Mal dieser anspruchsvollen Herausforderung.

In monatelanger intensiver Vorarbeit erstellte der Fachbereich Veterinärmedizin einen Selbstevaluierungsbericht, in den Rückmeldungen der in der Lehre tätigen Personen und Studierendenvertreter eingingen.

Nachdem die Expertenkommission den Bericht vorab überprüft hatte, verschafften sich die Gutachter vor Ort bei einem umfangreichen Besichtigungs- und Interviewprogramm ein eigenes Bild von der Lehr- und Lernsituation des Fachbereichs Veterinärmedizin.

In ihrem abschließenden Statement lobten die Kommissionsmitglieder unter der Leitung ihres Chairmans Prof. Petr Horin von der Universität Brno (Veterinärmedizinische und Pharmazeutische Universität Brünn, Tschechien) die perfekt gelungene Präsentation sowie die freundliche und offene Atmosphäre, in der die Gäste empfangen wurden.

Im Beisein von JLU-Präsident Prof. Dr. Joybrato Mukherjee und Dekan Prof. Dr. Dr. h.c. Martin Kramer stellten die Gutachter dem Gießener Fachbereich Veterinärmedizin ein gutes Zeugnis für die studentische Ausbildung aus.

Als Stärken lobten sie die Lernstruktur, Ausstattung mit Lehrmitteln, die Forschungsmöglichkeiten und den respektvollen und motivierten Umgang miteinander. War das Lob insgesamt groß, so blieben auch verbesserungswürdige Punkte angesprochen: Kritisch erwähnte Prof. Horin die veralteten Anlagen des Oberen Hardthofes und des Schlachthofes.

Über die Ergebnisse der Besichtigung wurde auf der Frühjahrssitzung der ECOVE (The European Committee on Veterinary Education) am 14. Mai 2012 in Budapest beraten. Der Gießener Fachbereich Veterinärmedizin erhielt die Auszeichnung „full approval“. Damit wurde der Gießener veterinärmedizinischen Ausbildung ein hoher internationaler Standard bescheinigt.

Dekan Prof. Kramer zeigte sich hoch erfreut über diese Auszeichnung: „Das Lob der Gutachter zeigt, dass wir im internationalen Vergleich bestens dastehen. Das Studium der Tiermedizin in Gießen ist für die Studierenden sehr attraktiv. Wir werden alles daran setzen, dass das auch in Zukunft so bleibt.”



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Das Pottwalskelett im Hörsaal der Hermann-Hoffmann-Akademie.; Bildquelle: JLU / Rolf K. Wegst

Fachsymposium zu Walen an der Hermann-Hoffmann-Akademie der Universität Gießen

Mit der „Welt der Wale“ beschäftigt sich am 24. Oktober 2019 ein Fachsymposium an der JLU – Anmeldung bis zum 31. August 2019
Weiterlesen

TÜV-Sachverständige Sabine Weber beim Anbringen der TÜV-Plakette.; Bildquelle: JLU / Rolf K. Wegst

Gießener Pottwal erhält TÜV-Plakette

Studierende der Veterinärmedizin werden im Sommersemester jede Woche das Skelett bewundern können, da eine ihrer Vorlesungen in der Pottwal-Heimat stattfindet
Weiterlesen

Justus-Liebig-Universität Gießen

Parasit Sarcocystis calchasi erhebliche Gefahr für Brieftaubenbestände

Kürzlich entdeckter Parasit verursacht schwere Erkrankungen bei Tauben und anderen Vogelarten – Auch Erhaltungszuchtprogramme von Papageien betroffen
Weiterlesen

Prof. Dr. Hans-Peter Ziemek, Prof. Dr. Thomas Schmid, Prof. Dr. Joybrato Mukherjee und Prof. Dr. Michael Lierz (v.l.) bei der Übergabe des Bewilligungsbescheids.; Bildquelle: JLU-Pressestelle / Katrina Friese

Forschungsprojekt zum Schutz der hessischen Populationen des Feuersalamanders

Das Hessische Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie (HLNUG) fördert das Team aus dem Institut für Biologiedidaktik und der Klinik für Vögel, Reptilien, Amphibien und Fische
Weiterlesen

Vom Aussterben bedroht: Der Gartenschläfer, ein zu den Schlafmäusen zählendes, nachtaktives Nagetier; Bildquelle: Sven Büchner

Projekt zur Rettung einer bedrohten Schlafmaus

Wie kann man den Gartenschläfer vor dem Aussterben retten? Mit dieser Frage beschäftigen sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU)
Weiterlesen

Auch Singvögel wie die Amsel können mit Vogeltrichomonose infiziert sein; Bildquelle:  Petra Quillfeldt

Hochpathogene Varianten der Vogeltrichomonose gefährdet Vogelbestände

Immer mehr Wildvögel erkranken an der Vogeltrichomonose, die normalerweise Tauben befällt
Weiterlesen

Schistosomenei in der Leber.; Bildquelle: AG Roeb

Wie Parasiten Leberkrebs erzeugen

Schistosomiasis-Infektionen: Interdisziplinäres Gießener Forscherteam identifiziert Signalwege für die Karziogenese
Weiterlesen

v.l.n.r.: Dr. Kirsten Thorstensen, Dr. Dominik Fischer und Prof. Martin Kramer; Bildquelle: Boehringer

Dr. med. vet. Dominik Fischer erhält Boehringer Ingelheim Vetmedica Promotionspreis 2018

Der Boehringer Ingelheim Vetmedica Promotionspreis 2018 geht an Dr. med. vet. Dominik Fischer von der Justus-Liebig-Universität (JLU) Gießen
Weiterlesen