Bedrohte Seepferdchen nachgezüchtet

(03.05.2016) Seepferdchen sind weltweit in ihrem Bestand bedroht. Die Gründe dafür sind vielfältig: Neben der Zerstörung des Lebensraumes und zunehmender Umweltverschmutzung gelangen jedes Jahr Tonnen von getrockneten Seepferdchen für die traditionelle Medizin oder als vermeintliches Aphrodisiakum auf den asiatischen Markt.

Der Ersatz von Wildfängen durch Zuchttiere ist jedoch sehr schwierig. Einem Forscherteam des Instituts für Spezielle Zoologie und Tierökologie (Prof. Dr. Thomas Wilke) sowie des Institutes für Tierernährung und Ernährungsphysiologie (Prof. Dr. Klaus Eder) der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) gelang es nun jedoch, Seepferdchen erfolgreich nachzuzüchten.


Jungtiere des Langschnäuzigen Seepferdchens
Obwohl die Seepferdmännchen nach 14-tägiger Tragzeit verhältnismäßig gut entwickelte Jungtiere freisetzen, ist die Überlebensrate bei Nachzuchten sehr gering, da die Jungtiere sehr krankheitsanfällig sind und spezielle Lebendnahrung von winzigen Krebstieren mit einem hohen Anteil an Omega-3 Fettsäuren benötigen.

Diese Lebendnahrung ist jedoch sehr teuer, sodass eine industrielle Aquakultur von Seepferdchen aus ökonomischen Gründen bisher nicht sinnvoll ist.

In einer fachübergreifenden Studie in den marinen Aquakulturanlagen des Interdisziplinären Forschungszentrums für biowissenschaftliche Grundlagen der Umweltsicherung (IFZ) der JLU haben die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern die Haltungs- und Fütterungsbedingungen nun entscheidend optimiert.

Mit Hilfe eines speziellen „Kreiseldesigns“ der Aufzuchtbehälter und speziell imprägnierten Futters erzielten sie Rekord-Überlebensraten. Zudem konnten die Futterkosten auf ein Niveau reduziert werden, das eine industrielle Nachzucht in Aquakulturanlagen ökonomisch möglich macht.

Dr. Patrick Schubert, der Leiter der Studie, freut sich besonders über diese Ergebnisse: „Unsere Untersuchungen liefern einen wichtigen Beitrag für die Arterhaltung dieser schönen Tiere und die Entlastung der natürlichen Bestände.“


Kreiseldesign der Seepferdchen-Aufzuchtanlage im Interdisziplinären Forschungszentrum für biowissenschaftliche Grundlagen der Umweltsicherung (IFZ) der Universität Gießen

Die Studie wurde mit Unterstützung des Frankfurter Zoos, des Instituts für Angewandte Mikrobiologie der JLU sowie des deutsch-kolumbianischen DAAD-Exzellenzzentrums für Meereswissenschaften (CEMarin), an dem die JLU als Konsortialpartner beteiligt ist, durchgeführt.

Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift „Frontiers in Marine Science“ publiziert.

Veröffentlichung

Patrick Schubert, Lena Vogt, Klaus Eder, Torsten Hauffe and Thomas Wilke: Effects of Feed Species and HUFA Composition on Survival and Growth of the Longsnout Seahorse (Hippocampus reidi). Frontiers in Marine Science, 22. April 2016.
DOI: 10.3389/fmars.2016.00053



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Das Rätsel der männlichen Schwangerschaft bei Seepferdchen

Zellteilung, Eier legen, lebende Junge gebären – die Natur kennt verschiedene Varianten, Nachwuchs auf die Welt zu bringen
Weiterlesen

Universität Konstanz

Die Evolution des Seepferdchens

Ein internationales Kooperationsprojekt mit Beteiligung Konstanzer Evolutionsbiologen und Genomforscher hat die kompletten Erbanlagen des Seepferdchens sequenziert und grundlegende Mechanismen der Evolution erforscht
Weiterlesen

Weibchen der Langschnäuzigen Seepferdchen; Bildquelle: Friedrich Ladich

Akustisches Kommunikations-Verhalten der Seepferdchen erforscht

Zahlreiche Fischarten setzen Lautäußerungen zur Kommunikation ein. Seepferdchen, die in Tierreich dafür bekannt sind, dass Väter mit dem Nachwuchs "schwanger" gehen und diesen in einem Brutbeutel herumtragen, werfen die Frage auf, wie sich diese seltene Rollenumkehr auf deren Kommunikationsverhalten auswirkt
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen





[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...