Vortrag zur Virusökologie: Lassen sich Epidemien vorhersagen?

(01.12.2010) Über neue Erkenntnisse zur Ökologie der Viren und die Vorbeugung von Seuchen spricht der Prof. Dr. Christian Drosten am 6. Dezember 2010 an der Justus-Liebig-Universität Gießen

Der Humanmediziner Christian Drosten wird sich im dritten Vortrag der Ringvorlesung des Präsidenten mit der Frage „Lassen sich Epidemien vorhersagen?“ auseinandersetzen. Neue Erkenntnisse aus der Ökologie der Viren weisen darauf hin, dass kleine Säugetier, insbesondere Fledermäuse und Nager, eine große Vielfalt an Viren enthalten.

Diese stehen in enger Verbindung mit gefährlichen Krankheitserregern des Menschen wie dem Ebolavirus oder dem SARS-Virus und könnten eine zukünftige Quelle von Seuchen darstellen.

Lässt sich das verfügbare Wissen nutzen, um solche Seuchen zu verhindern? Wie müssen Vorbeugemaßnahmen aussehen, die nicht die Bestände von nützlichen und teilweise bedrohten Wildtieren gefährden?

Prof. Dr. Christian Drosten ist Direktor des Instituts für Virologie an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. 2005 erhielt er das Bundesverdienstkreuz.

Die Vorlesungsreihe „Die großen Seuchen“ nimmt in diesem Wintersemester bedeutende Seuchen vergangener und moderner Zeiten in den Blick. Was können wir aus ihrer Entstehung, Verbreitung und Bekämpfung lernen? Weshalb geraten Infektionserreger auch heute noch außer Kontrolle? Welche Beziehung gibt es zwischen Infektionen und Krebsentstehung? Welchen Einfluss haben globale Veränderungen auf die Verbreitung von Infektionskrankheiten?

Mit diesen und anderen Fragen setzen sich international renommierte Fachleute verschiedener Wissenschaftsdisziplinen in ihren Vorträgen auseinander.

Die Ringvorlesung wendet sich gleichermaßen an ein universitäres Publikum und an die Öffentlichkeit in Stadt und Region. Beginn ist jeweils um 19.15 Uhr in der Aula im Universitätshauptgebäude (Ludwigstraße 23, 35390 Gießen). Der Eintritt ist frei.

Termin:
Montag, 6. Dezember 2010 - Prof. Dr. Christian Drosten
Direktor des Instituts für Virologie, Universitätsklinikum der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
„Virusökologie – Lassen sich Epidemien vorhersagen?“

Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Vom Aussterben bedroht: Der Gartenschläfer, ein zu den Schlafmäusen zählendes, nachtaktives Nagetier; Bildquelle: Sven Büchner

Projekt zur Rettung einer bedrohten Schlafmaus

Wie kann man den Gartenschläfer vor dem Aussterben retten? Mit dieser Frage beschäftigen sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU)
Weiterlesen

Auch Singvögel wie die Amsel können mit Vogeltrichomonose infiziert sein; Bildquelle:  Petra Quillfeldt

Hochpathogene Varianten der Vogeltrichomonose gefährdet Vogelbestände

Immer mehr Wildvögel erkranken an der Vogeltrichomonose, die normalerweise Tauben befällt
Weiterlesen

Schistosomenei in der Leber.; Bildquelle: AG Roeb

Wie Parasiten Leberkrebs erzeugen

Schistosomiasis-Infektionen: Interdisziplinäres Gießener Forscherteam identifiziert Signalwege für die Karziogenese
Weiterlesen

v.l.n.r.: Dr. Kirsten Thorstensen, Dr. Dominik Fischer und Prof. Martin Kramer; Bildquelle: Boehringer

Dr. med. vet. Dominik Fischer erhält Boehringer Ingelheim Vetmedica Promotionspreis 2018

Der Boehringer Ingelheim Vetmedica Promotionspreis 2018 geht an Dr. med. vet. Dominik Fischer von der Justus-Liebig-Universität (JLU) Gießen
Weiterlesen

Prof. Dr. Martin S. Fischer von der Uni Jena wurde vom Fachbereich Veterinärmedizin der Uni Gießen die Ehrendoktorwürde verliehen.; Bildquelle: Fachbereich Veterinärmedizin/Justus-Liebig-Universität Gießen

Prof. Dr. Martin S. Fischer erhält Ehrendoktorwürde der Universität Gießen

Der Fachbereich Veterinärmedizin der Justus-Liebig-Universität Gießen hat dem Zoologen und Evolutionsbiologen Prof. Dr. Martin S. Fischer von der Friedrich-Schiller-Universität Jena die Ehrendoktorwürde verliehen.
Weiterlesen

Auch das "Pferdegestützte Coaching" ist Thema der Weiterbildung "Tiergestützte Dienstleistungen"; Bildquelle: Dr. Katharina Ameli

Dritte Auflage des Zertifikatskurses „Tiergestützte Dienstleistungen“ an der Justus-Liebig-Universität Gießen

Tiere werden immer häufiger in Altenheimen, Kindergärten, Schulen und Hospizen, aber auch Logopädie-Praxen oder Resozialisierungsprogrammen eingesetzt
Weiterlesen