Weiterbildung „Tiergestützte Dienstleistungen“ gestartet

(19.07.2016) Zertifikatskurs richtet sich an Fachkräfte in pädagogischen, sozialen, medizinischen oder therapeutischen Berufen

Die Zahl der Fachkräfte, die in ihrem Arbeitsfeld Tiere zur Unterstützung einsetzen, steigt in den letzten Jahren stetig.

Immer häufiger werden Tiere in Altenheimen, Kindergärten, Schulen und Hospizen, aber auch Logopädie-Praxen oder Resozialisierungsprogrammen eingesetzt.

Auch die Hippotherapie ist Thema der Weiterbildung "Tiergestützte Dienstleistungen"; Bildquelle: Katharina Ameli
Auch die Hippotherapie ist Thema der Weiterbildung "Tiergestützte Dienstleistungen"
Um die sogenannten tiergestützten Dienstleistungen als berufliche Tätigkeit zu etablieren, braucht es professionell ausgebildete Praktikerinnen und Praktiker.

An der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) hat in diesen Tagen die erste Weiterbildung „Tiergestützte Dienstleistungen“ begonnen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer wurden begrüßt von JLU-Vizepräsidentin Prof. Dr. Verena Dolle, dem Dekan des Fachbereichs 10 – Veterinärmedizin Prof. Dr. Martin Kramer, dem Prodekan des Fachbereichs 03 – Sozial- und Kulturwissenschaften Prof. Dr. Thomas Brüsemeister, der Projektkoordinatorin Katharina Ameli und der Projektmitarbeiterin Anja Dulleck.

Die interdisziplinär ausgerichtete wissenschaftliche Fortbildung, die in universitäre Strukturen eingegliedert ist, richtet sich an alle Berufstätigen in pädagogischen, sozialen, medizinischen oder therapeutischen Berufsfeldern, die Tiere in ihrer Arbeit professionell einsetzen wollen.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bekommen nach dem Abschluss der berufsbegleitenden Weiterbildung ein Hochschulzertifikat.

Am Ende steht die Qualifikation als professionell ausgebildete und eigenständige Anbieter, die Tiere in der Betreuung, Unterstützung, Förderung, Bildung oder Beratung von Adressaten aller Altersgruppen einsetzen.

Dabei wird ein besonderes Augenmerk auf die Reflektion von theoretischen, methodischen und praktischen Kenntnissen gelegt, welches durch die interdisziplinäre Ausrichtung der Kursinhalte gewährleistet wird.

So werden neben betriebswirtschaftlichen, rechtlichen und ethischen Grundlagen die berufsspezifischen Tätigkeitsfelder der Pflegewissenschaften, Pädagogik und der Medizin ebenso behandelt wie veterinärmedizinische Grundkenntnisse zu Haltung, Eignung oder Tierschutz.

Mit Hilfe des wissenschaftlichen Handwerkszeuges gewinnen die Fachkräfte neue Perspektiven auf ihre berufliche Praxis und lernen diese systematisch im Arbeitsalltag anzuwenden.

Bereits erworbene Kenntnisse der Teilnehmerinnen und Teilnehmer sollen dabei aktiv im Kursverlauf aufgegriffen werden, um das professionelle Handeln und die Reflexionsfähigkeit weiter zu schulen.

Die Entwicklung des Zertifikatskurses war Bestandteil des Verbundprojekts „WM³ Weiterbildung Mittelhessen“ der drei mittelhessischen Hochschulen. Das Projekt wurde durch den Wettbewerb „Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen“ vom BMBF und ESF gefördert.

Nächster Kursbeginn: Juni 2017

Bewerbungen sind bis zum 15. März 2017 möglich.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Kristina Richter (Mars-Initiative Zukunft Heimtier), Christina Jantz-Herrmann (SPD), Viola Freidel (Leben mit Tieren e. V.) und Dr. Eckhard Priller (Maecenata Institut) (v. l. n. r.) diskutierten mit Gästen aus Politik, Wissenschaft und Verbände; Bildquelle: Michael Wittig

Forum Heimtier fordert Unterstützung für ehrenamtliche Arbeit mit Tieren

Das Ehrenamt ist ein wertvoller Baustein für das Gemeinwesen. Gerade Tierbesuchsdienste haben viele positive Effekte für Senioren, Kinder oder Kranke.
Weiterlesen

Christina Jantz-Herrmann (SPD), Tino Sorge (CDU) und Kristina Richter (Mars-Initiative Zukunft Heimtier) (v. l. n. r.) diskutierten mit Gästen des Forum Heimtier über die Rolle von Heimtieren in der Bildung und Erziehung; Bildquelle: Forum Heimtier/Michael Wit

Pädagogische Arbeit mit Tieren stärken

Forum Heimtier fordert klare Rahmenbedingungen für die Integration von Tieren in Bildung und Erziehung
Weiterlesen

Christina Jantz-Herrmann (SPD), Prof. Dr. Krista Mertens (Humboldt-Universität zu Berlin), Cornelia Drees (Fachkraft für tiergestützte Intervention) und Kristina Richter (Initiative Zukunft Heimtier) (v. l. n. r.) diskutierten mit Gäst; Bildquelle: Michael Wittig

Heimtiere als Begleiter im Alter

Forum Heimtier setzt sich für bessere Rahmenbedingungen für Mensch-Tier-Begegnungen ein
Weiterlesen

Die Gründungsmitglieder des ‚Forum Heimtier‘ (v.l.n.r.): Rolf Zepp, Unternehmenssprecher Mars Petcare; Christina Jantz, MdB; Frank Meuser, Deutscher Tierschutzbund; Ingrid Stephan, Leitung Institut für soziales Lernen mit Tieren; Sabine Häc; Bildquelle: Forum Heimtier

Forum Heimtier in Berlin gegründet

Wie kann man die gesellschaftliche Wertschätzung von Heimtieren verbessern? Das ist eines der Ziele, die das ‚Forum Heimtier‘ zukünftig fördern und politisch begleiten will
Weiterlesen

Die Referenten Prof. Dr. Erhard Olbrich, PD Dr. Andrea Beetz und Dr. Hildegard Jung (v.l.n.r.) vor dem Eingang zur Medizinischen Kleintierklinik in München, an der der Vortragsabend der Initiative Zukunft Heimtier stattfand; Bildquelle: Mars

Vortragsreihe zur Mensch-Tier-Forschung an der Universität München

Beim zweiten Vortragsabend der Initiative Zukunft Heimtier an der Ludwig-Maximilians-Universität München zeigten renommierte Referenten, wie sich dieser Forschungszweig auch im deutschsprachigen Raum zunehmend etabliert und welche Fragen die Wissenschaft derzeit beschäftigen
Weiterlesen

Beim Seminar zur "Tiergestützten Intervention" der EAH Jena im Sommersemester; Bildquelle: Ernst-Abbe-Fachhochschule Jena

Pädagogische und therapeutische Arbeit mit Tieren in Jena

Das Seminar „Tiergestützte Intervention“ wurde im Sommersemester erstmals im Fachbereich Sozialwesen der Ernst-Abbe-Fachhochschule Jena angeboten und sehr erfolgreich umgesetzt
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen