VET-MAGAZIN logo
WWF birgt tonnenweise tödliche Geisternetze aus dem Mittelmeer
Danijel Kanski
Vögel aus 3D-Drucker unterstützen Rückkehr der Waldrappe
Daniel Zupanc
Influenzaviren können zwei Eintrittspforten nutzen
CDC/Science Photo Library
Erstes EU-weites Gesetz zum Wohl von Katzen und Hunden: Ein großer Schritt für den Tierschutz
Erstes EU-weites Gesetz zum Wohl von...
Museumssammlungen belegen: Mitteleuropa war vor 15 Millionen Jahren ein globaler Biodiversitätshotspot
NHM Wien, Mathias Harzhauser
Intraorales Dentalröntgen: Unterschiedliche Typen von Zahnresorptionen und ihre Behandlung
Boehringer Ingelheim
Prof. Dr. Rual Sanchez (Leiter des CEMT-BIOREN, UFRO, links im Bild) und Dekan Prof. Dr. Wilfried Diener (Medizinische Fakultät; UFRO, rechts) ehren Prof. Dr. Carlos Hermosilla (Mitte).
Fabiola Zambrano
Allgemein

Chilenische Universität zeichnet Parasitologen Prof. Carlos Hermosilla mit Ehrenprofessur aus

Der Gießener Parasitologe Prof. Dr. Dr. habil. Carlos Hermosilla ist von der Universidad de la Frontera (UFRO) in Temuco (Chile) mit der Ehrenprofessorwürde ausgezeichnet worden.

. . .

Die Ehrung erfolgte in Anerkennung seiner Verdienste in der Forschung zur Rolle der neutrophil extracellular traps (NETs)-Bildung in der humanen Reproduktionsmedizin und der Kooperation zwischen der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) und der UFRO .

Zudem arbeitet Prof. Hermosilla wissenschaftlich eng mit seinen chilenischen Kolleginnen und Kollegen des Center of Translation Medicine - Scientific and Technological Biosource Nucleus (CEMT-BIOREN) an der Medizinischen Fakultät der chilenischen Universität zusammen.

Schwerpunkte seiner Forschungs- und Lehrtätigkeiten liegen auf den Gebieten der nicht-adaptiven Immunantwort (NETs/METs-Bildung) gegen intrazelluläre/extrazelluläre Parasitenarten, deren Signalwege, metabolischer Stoffwechsel und Rezeptoren, zoonotisch-relevanten Parasitosen bei marinen- und terrestrischen Säugetieren sowie Parasitosen bei Neobiota.

Daneben widmet sich Prof. Hermosilla den poverty-related diseases (PRD) und den neglected tropical diseases (NTD) im Rahmen des Global-Health-Konzeptes – wobei er sich insbesondere auf Länder in Lateinamerika und Afrika konzentriert.

Eine besonders enge Zusammenarbeit unterhält er seit dem Jahr 2015 mit der UFRO. Der inhaltliche Fokus liegt dabei auf der Freisetzung von NETs im weiblichen und männlichen Reproduktionstrakt und deren Auswirkung auf die Fertilität. 

Diese Kooperation wurde mehrfach durch Programme der Alexander von Humboldt Stiftung und dem chilenischen FONDECYT (äquivalent der DFG) gefördert und mündete in zahlreichen gemeinsamen Veröffentlichungen.

Zwischen der UFRO und der JLU bestehen seit Ende 2015 fachliche Verbindungen, die 2023 im Rahmen eines Memorandum of Understanding formalisiert wurden. 

Der rege Austausch von Studierenden und Forschenden mit Auslandsaufenthalten von jeweils mehreren Wochen ist ein Merkmal dieser internationalen Zusammenarbeit und soll in Zukunft noch intensiver ausgebaut werden.

. . .

Weitere Meldungen

. . .

Universitäten

Neuerscheinungen

Teile diesen Bericht auf:

Werbung via Google
Werbung via Google

Internationale Veranstaltungen

29. FECAVA EuroCongress in Athen
29. FECAVA EuroCongress in Athen
International Dog Breeders Day Online 2023