eLearning im Pflanzenbestimmungskurs der Justus‐Liebig‐Universität Gießen

(29.09.2012) Studierende und Besucher des Botanischen Gartens der Justus‐Liebig‐Universität Gießen können mit Hilfe von QR‐Codes Informationen zu Pflanzen per Smartphone abrufen –

Natur und Technik schließen sich nicht aus: Die Besucherinnen und Besucher des Botanischen Gartens der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) können ab sofort mit Hilfe von QR-Codes Informationen zu Pflanzen per Smartphone abrufen.


Die veterinärmedizinisch relevanten Pflanzen sind mit einem Kuh-Symbol gekennzeichnet

Das vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst (HMWK) geförderte Projekt „e-Kuh-learning” kommt somit nicht nur den Studierenden zugute, sondern auch zahlreichen weiteren Interessierten. „Eine aktuelle Tendenz im E-Learning ist das Lernen vor Ort, das sogenannte ,Location-based Learning’.

Diese Form des Lernens wird zunehmend eine wichtige Rolle spielen, da es eine kontinuierliche Weiterentwicklung der dazugehörigen Technologien wie Mobilfunknetze, mobile Geräte, GPS gibt”, sagte Prof. Dr. Volker Wissemann, Wissenschaftlicher Leiter des Botanischen Gartens, bei der Projektvorstellung am heutigen Nachmittag.

JLU-Präsident Prof. Dr. Joybrato Mukherjee nahm im Heilpflanzenbereich am Alpinum die offizielle Projekt-Eröffnung mit dem Smartphone vor.

Neben zahlreichen Gästen und dem Mitarbeiter-Team waren u.a. Prof. Dr. Volker Wissemann (Wissenschaftlicher Leiter des Botanischen Gartens Gießen), Dipl. Ing. Holger Laake (Technischer Leiter des Botanischen Gartens Gießen), Sabine Mutz (Technische Assistentin), Sabine Scheele (Hochschulrechenzentrum der JLU) und Prof. Dr. Stefan Arnhold (Studiendekan im Fachbereich 10 – Veterinärmedizin der JLU) in den Botanischen Garten gekommen.

Als „Überraschungsgast“ hatten Prof. Arnhold und seine Mitarbeiter zum Termin stilecht eine echte Kuh mitgebracht.

Das Projekt „e-Kuh-learning” soll angehenden Biologinnen sowie Studierenden im Rahmen der Lehramts-, B.Sc.- und Veterinämedizinerausbildung über die gesamte Vegetationsperiode hinweg und unabhängig von geführten Exkursionen vor Ort Informationen zu Pflanzen zur Verfügung stellen.

Die Studierenden erfahren im Botanischen Garten direkt vor dem lebenden Objekt Wissenswertes über Inhaltsstoffe, Anwendungsgebiete und botanische Hintergründe. Dazu nutzen sie die neuen Medien.

Parallel dazu sollen die Informationen in denselben Datenstrukturen auch in Kursen und zur Vor- und Nachbereitung von Veranstaltungen für die Studierenden nutzbar sein. Alle Informationen,die nicht nur für Botaniker und Pharmazeuten interessant sind, werden auch den Besucherinnen und Besuchern des Botanischen Gartens zum Selbststudium zur Verfügung stehen.

In Anlehnung an die Strukturen des digitalen Apothekergartens der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf wurde eine Nutzerprofil-orientierte, Internet-basierte Datenbank erstellt. Die Verantwortlichen des Gießener Projekts bedanken sich für die Kooperation und Nutzungsmöglichkeiten der Datenbankgrundstruktur.

Informationen können einerseits über klassische Suchabfragen im Web-Browser (http://fb08heilpflanze.bot1.bio.uni-giessen.de/querbeet ), andererseits mittels geeigneter mobiler Geräte direkt im Beet bzw. aus dem Kursskript heraus über QR-Codes abgefragt werden.

Das mit rund 48.000 Euro aus dem Studienstrukturprogramm (SSP-Mitteln) des HMWK umgesetzte Pilotprojekt setzt einen Schwerpunkt auf den in der veterinärmedizinischen Ausbildung vorrangig behandelten Pflanzen.

Die Strukturen sind so angelegt, dass die Datenbank in den nächsten Jahren bei entsprechender Folgeförderung zu einem digitalen Garten und damit zu einem lehrorientierten Informationspool ausgebaut werden kann.

Datenbank und Symbol

Die Datenbank bietet Informationen über Pflanzen, die im Botanischen Garten der JLU kultiviert werden.

Die inhaltlichen Bereiche gliedern sich, neben Nomenklatur und Herkunft, in eine Kurzbeschreibung der Pflanze mit Illustrationen, Standortfaktoren, Inhaltsstoffen (Toxine) und Wissenswertes im Allgemeinen. Die Datenbank bietet keine Therapieempfehlungen.

Die Studierenden des Fachbereichs Veterinärmedizin besuchen während ihrer Ausbildung einen Pflanzenbestimmungskurs.

Zur Nachbearbeitung der Inhalte und zur Vorbereitung auf die Prüfung können die Studierenden im Botanischen Garten die wichtigsten Informationen über die Pflanzen und ihre Inhaltsstoffe mit Hilfe der QR-Codes erhalten.

Die veterinärmedizinisch relevanten Pflanzen sind daher mit einem Kuh-Symbol gekennzeichnet.

Der Inhalt der Datenbank beruht auf dem Pflanzenbestand im Botanischen Garten der JLU.

Die Inhalte der Datenbank, die Grafiken sowie die Fotografien sind urheberrechtlich geschützt. Studierende und Lehrende der JLU können sich Inhalte zu Studien- und Lehrzwecken für den eigenen Gebrauch auf ihre Rechner laden.

Die Nutzung unter Angabe der Quellen ist möglich. Eine kommerzielle Weiterverbreitung ist nicht gestattet.

Mobile-Tagging mittels QR-Codes

Unter Mobile-Tagging versteht man den Einsatz von mehrdimensionalen Barcodes wie beispielsweise den QR-Code, der von Mobiltelefonen mit integrierter Fotokamera ausgelesen werden kann (QR=quick response).

Dabei werden zweidimensionale Barcodes dazu verwendet, öffentliche Informationsträger mit zusätzlichen Informationen zu versehen. Diese können Texte, Internetadressen (URLs) oder andere nützliche Hinweise beinhalten.

Auf den Pflanzenetiketten befinden sich QR-Codes (quadratische schwarz-weiße Symbole). Sofern das eigene Mobiltelefon über die notwendige Software und einen Internetzugang verfügt, werden die Nutzerinnen und Nutzer durch den QR-Code automatisch auf die entsprechende Internetseite geleitet.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Das Startup IQUL freut sich über seinen 500.000sten Prüfling, eine Studentin der Vetmeduni Vienna. Im Bild: Daniel Möbs, IQUL, Hannah von Butler und die designierte Rektorin Petra Winter; Bildquelle: Ernst Hammerschmid/Vetmeduni Vienna

Qualitätssicheres und transparentes Prüfen der „Digital Natives“

E-Prüfungs-Startup feiert 500.000ste Einzelprüfung an der Vetmeduni Vienna
Weiterlesen

Farbiges Bildmaterial mit Text im Lernprogramm zur Fleischuntersuchung Schwein; Bildquelle: Vetmeduni Vienna Vetucation®/Suppin Hofbauer

Interaktives, multimediales Lernprogramm zur Fleischuntersuchung Schwein

Von Dr. Peter Hofbauer und Dr. Dagmar Suppin, MA - Vetmeduni Vienna - Department für Nutztiere und öffentliches Gesundheitswesen in der Veterinärmedizin
Weiterlesen

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Fördermittel für die Ausbildungsforschung

Das Kompetenzzentrum für E-Learning, Didaktik und Ausbildungsforschung in der Tiermedizin (KELDAT) an der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo) schreibt Fördermittel für einzelne Projekte in der tiermedizinischen Ausbildungsforschung aus
Weiterlesen

Didaktik in der Tiermedizin

Gründung eines Kompetenzzentrums für Didaktik in der Tiermedizin

Für den Aufbau eines „Kompetenzzentrums für E-Learning, Didaktik und Ausbildungsforschung der Tiermedizin“ erhält die Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo) gemeinsam mit sieben Partnern 742.000 Euro von der VolkswagenStiftung
Weiterlesen

FU Berlin

Fachbereich Veterinärmedizin der FU Berlin für eLearning-Initiative ausgezeichnet

Die Freie Universität Berlin hat am 30.6.2011 herausragende und innovative E-Learning-Projekte des vergangenen Jahres mit einem Förderpreis ausgezeichnet
Weiterlesen

Novice

Novice: Summerschool in Budapest

Am 25. und 26. August 2011 findet in Budapest in der Veterinärmedizinischen Fakultät der Szent István Universität die erste Summerschool des Tierärztenetzwerkes NOVICE statt
Weiterlesen

 Lernen ohne Grenzen: Lernportal für Tierärzte startet  Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover und Schlütersche Verlagsgesellschaft unterzeichnen Kooperationsvertrag zum Lernportal VETlife weiter...

Lernen ohne Grenzen: Lernportal für Tierärzte startet

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover und Schlütersche Verlagsgesellschaft unterzeichnen Kooperationsvertrag zum Lernportal VETlife
Weiterlesen

Erste elektronische Outdoor-Klausur der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover; Bildquelle: Codiplan

Erste elektronische Outdoor-Klausur der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

Das Fach Botanik ist für alle Studierenden der Tiermedizin ein Muss. Dieses sehr praxisbezogene Fach findet wie bei den meisten Hochschulen auch in der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo) vornehmlich im Hörsaal statt
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen





[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...