Dr. Bart Rispens Forschungspreis 2005 für Leipziger Veterinärmediziner

(24.01.2006) Den Dr. Bart Rispens Research Award der World Veterinary Poultry Association (WVPA) erhielten Wissenschaftler des Instituts für Virologie der Veterinärmedizinischen Fakultät der Universität Leipzig für die bedeutendste wissenschaftliche Veröffentlichung der vergangenen zwei Jahre in der Fachzeitschrift Avian Pathology.

Dr. Bart Rispens Forschungspreis 2005 für Leipziger Veterinärmediziner Für ihre Veröffentlichung konnte Dr. Rüdiger Raue vom Institut für Virologie den angesehenen Dr. Bart Rispens Research Award 2005 der World Veterinary Poultry Association entgegennehmen. Der Preis, der mit 1200 Euro dotiert ist, wurde am 22. August 2005 auf dem XIV. Weltkongress der WVPA in Istanbul verliehen. Er wird alle zwei Jahre für außerordentliche Forschungsleistungen auf dem Gebiet der Geflügelkrankheiten vergeben.

Die Veröffentlichung (Avian Pathology, April 2004, 33-2, 181-189) mit dem Thema "Reversion of molecularly engineered, partly attenuated, very virulent infectious bursal disease virus during infection of commercial chickens" beschäftigt sich mit einem hochinfektiösen, Immunsuppression auslösenden Virus der Hühner und ist Ergebnis eines internationalen, von der Alexander von Humboldt-Stiftung geförderten Projekts. Dieses soll einerseits dazu beitragen, Verluste in der kommerziellen Geflügelproduktion durch dieses Virus zu vermeiden, andererseits den Transfer von Wissen nach Bangladesch zu vermitteln.

Koautoren der ausgezeichneten Arbeit sind vom Institut für Virologie der Veterinärmedizinischen Fakultät, Prof. Hermann Müller, vom Department of Pathology, Faculty of Veterinary Science, Bangladesh Agricultural University, Mymensingh (Bangladesh) Prof. M.R. Islam, K.M. Islam, S.C. Badhy und P.M. Das. Prof. M.R. Islam war von April 1999 bis Dezember 2000 als Georg Forster-Forschungsstipendiat am Institut für Virologie in Leipziger Veterinärmedizin tätig. Zwischen diesem Institut und der Arbeitsgruppe in Bangladesch besteht jetzt eine von der Alexander von Humboldt-Stiftung geförderte Forschungskooperation / Institutspartnerschaft.

Artikel kommentieren

weitere Meldungen

Blick in eine Vogelbörse; Bildquelle: Dr. Norbert Kummerfeld/Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

Exopet-Studie zeigt: Viele Halter exotischer Tiere sind ungenügend informiert

Wissenschaftler der Universität Leipzig untersuchten im Rahmen einer aus Mitteln des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) über die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) geförderten Studie "EXOPET" den Handel und die Haltung von Vögeln und Reptilien in Privathand
Weiterlesen

Dank der Spektroskopie lässt sich bereits am ersten Tag nach einer möglichen Befruchtung feststellen, ob im Ei eine Legehenne heranwächst oder ein männliches Tier.; Bildquelle: Medizinische Fakultät der TU Dresden / Stephan Wiegand

Durchbruch bei der Geschlechterbestimmung in Hühnereiern

Zwei Forschungsgruppen der Medizinischen Fakultät Carl Gustav Carus der TU Dresden sowie der Klinik für Vögel und Reptilien der Universität Leipzig ist der technologische Durchbruch bei der Geschlechterbestimmung in Hühnereiern gelunge
Weiterlesen

Eine der kleinsten Känguruarten der Welt: Tammar Wallaby; Bildquelle: DDr. Simone Fietz

Tammar Wallabys: Wie das Großhirn groß wurde

Im Laufe der Evolution hat sich das Großhirn von Säugetieren immer weiter vergrößert. Das sich entwickelnde Großhirn des Menschen enthält einen besonderen Zelltyp, die basale radiale Gliazelle (bRG)
Weiterlesen

Lage verschiedener Gehirnareale im Hund: 3-Dimensionale Rekonstruktion der Haut und des Knochens aus dem MRT eines Beagles und die Projektion des Gehirnatlas. Die verschiedenen Gehirn; Bildquelle: Dr. med. vet. Björn Nitzsche

Wie die Hundezucht die Form und die Größe des Hundegehirns verändert?

Die Domestizierung und gezielte Zucht von Haushunden hat ihre Kopfform verschiedentlich verändert. Umbildungen führen bei einigen Rassen zum Beispiel zu verengten Atemwegen
Weiterlesen

Die Tierärzte Michael Geiger und Marie-Luise Huhn erläutern, wie das innovative Sensorsystem funktioniert.; Bildquelle: Swen Reichhold/Universität Leipzig

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

"HorseVetMed" heißt ein Projekt von Wissenschaftlern der Veterinärmedizinischen Fakultät der Universität Leipzig, die in Zusammenarbeit mit zwei medizintechnischen Firmen ein weltweit bisher einzigartiges Sensorsystem zur Untersuchung von Tieren entwickeln
Weiterlesen

Professor Dr. Getu Abraham und Promovendin Caroline Schoeller; Bildquelle: Privat

Forscher untersuchen Putenherzen: Rückschlüsse auf Herzerkrankungen beim Menschen?

Tiermediziner der Universität Leipzig untersuchen in einem kürzlich gestarteten Forschungsprojekt, wie sich die Herzen gemästeter Puten verschiedenen Alters verändern und welche Auswirkungen die Massentierhaltung auf die Gesundheit der Tiere hat
Weiterlesen

Kick Off-Meeting zu RoBoPub am 11.09.2017 in Berlin; Bildquelle: Charité Universitätsmedizin Berlin

Bessere Gesundheit durch mehr Wissen über Nagetier-übertragene Krankheiten

Risikobewertungen, Gefahrenkarten, Frühwarnmodule und Gesundheitsempfehlungen für zwei wichtige Nagetier-übertragene Infektionskrankheiten sollen im Forschungsverbund „RoBoPub“ entwickelt werden
Weiterlesen

Rektorin Beate Schücking (links) und Madlen Mammen, Stabsstellenleiterin Universitätskommunikation, hissen vor dem Neuen Augusteum die Fahne mit dem neuen Logo; Bildquelle: Swen Reichhold/Universität Leipzig

Universität Leipzig stellt neues Logo vor

Die Universität Leipzig überarbeitet aktuell ihren Außenauftritt. In einem ersten Schritt nutzt sie ab 15. Juni 2017 zentrale Elemente ihres neuen, zeitgemäßen Corporate Designs
Weiterlesen

Kurzmeldungen

Firmennews

Neuerscheinungen