Christoph Mülling mit Share Jones Lectureship geehrt

(23.04.2013) Prof. Dr. Christoph Mülling vom Veterinär-Anatomischen Institut der Universität Leipzig hat eine prestigeträchtige Ehrung des Royal College of Veterinary Surgeons (RCVS) in London erhalten: Als erstem deutschsprachigen Veterinärmediziner wurde ihm das renommierte Share Jones Lectureship verliehen, das alle zwei Jahre vergeben wird.

Mit dem Preis wird ein Anatom gewürdigt, der durch seine Forschung, seine Lehre und sein Wirken im Bereich der funktionellen Anatomie international eine herausragende Bedeutung erlangt hat.


Prof. Dr. Christoph Mülling

Für diese Ehrung werden Anatomen aus aller Welt vorgeschlagen und der Preisträger von einem Komitee des RCVS Council ausgewählt.

Der 49-Jährige wird damit für seine Forschung und Lehraktivität sowie seine zahlreichen internationalen Vorträge zur funktionellen Anatomie der Rinderklaue und des Pferdehufes geehrt. Seit über 20 Jahren arbeitet er auf diesem Gebiet - zunächst in Berlin, Nottingham und Calgary, nun in Leipzig.

"Ich freue mich sehr über diese hohe internationale Anerkennung. Das motiviert und bestätigt mich in meinen Forschungsaktivitäten zur funktionellen Anatomie des Bewegungsapparates", sagt Prof. Mülling, der seinen mit dem Preis verbundenen öffentlichen Vortrag am 19. Oktober in Harrogate/UK halten wird.

"Die Forschungsaktivitäten meiner Arbeitsgruppe zu Struktur und Funktion des Hufes und der Klaue und der Pathogenese von Erkrankungen dieser Organe werden dadurch international anerkannt, und es ist Bestätigung des bisher Geleisteten und Stimulation für den weiteren Ausbau meiner internationalen Kollaborationen mit Gruppen in den USA, Kanada und Großbritannien“, fügt Mülling hinzu.

Er wolle gemeinsam mit seinen Kollegen an der Universität Leipzig das Thema Funktion und Erkrankungen des Bewegungsapparates innerhalb der Veterinärmedizinischen Fakultät zu einem Schwerpunkt in der Forschung weiterentwickeln. "Sehr vielversprechende Anfänge sind bereits gemacht", betonte der Veterinärmediziner.

Prof. Mülling ist außerdem seit August 2010 Honorarprofessor an der Universität von Nottingham und seit Juni 2010 Adjunkt Professor an der Veterinärmedizinischen Fakultät der Universität von Calgary.



Weitere Meldungen

Thomas Vahlenkamp; Bildquelle:  Swen Reichhold

Virologe der Universität Leipzig: Haustiere können sich doch mit Coronavirus SARS-CoV-2 infizieren

Was noch vor drei Monaten als unwahrscheinlich galt, ist jetzt Realität: Auch Haustiere können sich mit dem neuen Coronavirus SARS-CoV-2 infizieren.
Weiterlesen

Prof. Dr. Dr. Thomas Vahlenkamp, Direktor des Instituts für Virologie der Veterinärmedizinischen Fakultät der Universität Leipzig; Bildquelle: Universität Leipzig/Swen Reichhold

"Nach derzeitigem Kenntnisstand ist auszuschließen, dass das Virus auf Haustiere übertragen wird"

Können sich Haustiere mit dem Coronavirus infizieren? Es gibt entsprechende Berichte aus China und Belgien
Weiterlesen

Veterinärmedizinische Fakultät der Universität Leipzig

West-Nil-Virus: Gefahr aus den Tropen vor allem für Vögel Infektionsgefahr auch für Menschen

Die Klimaerwärmung könnte ein Grund für die zunehmende Verbreitung des sogenannten West-Nil-Virus in Mitteleuropa und neuerdings auch in Deutschland sein
Weiterlesen

Ameisenbär auf dem Laufband; Bildquelle: Swen Reichhold/Universität Leipzig

Forscher untersuchen Bewegungsabläufe von Ameisenbären

Ameisenbären auf dem Laufband: Erstmals sind an der Veterinärmedizinischen Fakultät der Universität Leipzig mit einer speziellen, hochmodernen Anlage zwei Tamanduas – so der lateinische Name der exotischen Tiere – in Bewegung geröntgt worden
Weiterlesen

Blick in eine Vogelbörse; Bildquelle: Dr. Norbert Kummerfeld/Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

Exopet-Studie zeigt: Viele Halter exotischer Tiere sind ungenügend informiert

Wissenschaftler der Universität Leipzig untersuchten im Rahmen einer aus Mitteln des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) über die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) geförderten Studie "EXOPET" den Handel und die Haltung von Vögeln und Reptilien in Privathand
Weiterlesen

Dank der Spektroskopie lässt sich bereits am ersten Tag nach einer möglichen Befruchtung feststellen, ob im Ei eine Legehenne heranwächst oder ein männliches Tier.; Bildquelle: Medizinische Fakultät der TU Dresden / Stephan Wiegand

Durchbruch bei der Geschlechterbestimmung in Hühnereiern

Zwei Forschungsgruppen der Medizinischen Fakultät Carl Gustav Carus der TU Dresden sowie der Klinik für Vögel und Reptilien der Universität Leipzig ist der technologische Durchbruch bei der Geschlechterbestimmung in Hühnereiern gelunge
Weiterlesen

Eine der kleinsten Känguruarten der Welt: Tammar Wallaby; Bildquelle: DDr. Simone Fietz

Tammar Wallabys: Wie das Großhirn groß wurde

Im Laufe der Evolution hat sich das Großhirn von Säugetieren immer weiter vergrößert. Das sich entwickelnde Großhirn des Menschen enthält einen besonderen Zelltyp, die basale radiale Gliazelle (bRG)
Weiterlesen

Lage verschiedener Gehirnareale im Hund: 3-Dimensionale Rekonstruktion der Haut und des Knochens aus dem MRT eines Beagles und die Projektion des Gehirnatlas. Die verschiedenen Gehirn; Bildquelle: Dr. med. vet. Björn Nitzsche

Wie die Hundezucht die Form und die Größe des Hundegehirns verändert?

Die Domestizierung und gezielte Zucht von Haushunden hat ihre Kopfform verschiedentlich verändert. Umbildungen führen bei einigen Rassen zum Beispiel zu verengten Atemwegen
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen