Leipzig: Neue Bibliothek, Hörsaal und Mensa in der Veterinärmedizin

(02.12.2008) Am 1.12.2008 wurde der Neubau für Bibliothek und Mensa an der Veterinärmedizinischen Fakultät der Universität Leipzig übergeben. Das neue Gebäude, zu dem auch ein Hörsaal und drei Kursräume gehören, ist benannt nach Professor Herbert Gürtler, der in seiner fünfjährigen Amtszeit als Dekan nach 1990 entscheidend zur Wiederbegründung und demokratischen Erneuerung der Veterinärmedizinischen Fakultät beitrug.

Der Neubau der Veterinärmedizinischen Fakultät im südlichen Bereich des Campusgeländes "An den Tierkliniken" fügt sich hervorragend in das unter Denkmalschutz stehende Gesamtareal ein, das 1923 mit der Gründung der Veterinärmedizinischen Fakultät an der Universität Leipzig seiner Bestimmung übergeben wurde.

Im Herbert-Gürtler-Haus befinden sich Mensa, Bibliothek, Hörsaal und Kursräume auf insgesamt 1450 m2. Sechs Millionen Euro stellte der Freistaat für den Neubau zur Verfügung, dessen Errichtung im Mai 2007 begann.

"Mit dem neuen Gebäude verbessern sich auch die Bedingungen für die Studentinnen und Studenten der Veterinärmedizin beträchtlich", erklärt der Rektor der Universität Leipzig, Professor Dr. Franz Häuser.

"Das trug wesentlich zur überaus positiven Evaluierung der Fakultät durch die Europäische Vereinigung der Tierärztlichen Ausbildungsstätten bei."

Wichtige Lehrbücher gleich mehrfach vorhanden

Die veterinärmedizinische Zweigstelle der Universitätsbibliothek verfügt über 53 Leseplätze mit modernen datentechnischen Anschlüssen und zwei Gruppenarbeitsräume mit je sechs Plätzen.

"Von der Evaluierungskommission wurde lobend hervorgehoben, dass Lehrbücher gleich mehrfach vorhanden sind, so dass die Studierenden leichter auf wichtige Standardwerke zurückgreifen können", freut sich der Dekan der Veterinärmedizinischen Fakultät, Professor Dr. Arwid Daugschies.

"Mit 169 Plätzen ergänzt der Hörsaal zusammen mit den drei Kursräumen die räumliche Kapazität der Fakultät und beeinflusst so die Qualität der Lehre weiter positiv."

Aber nicht nur Wissensdurst und Bildungshunger können mit dem Neubau gestillt werden, sondern auch für das leibliche Wohl ist gesorgt. Wer die alte Mensa-Baracke kennt, weiß die freundliche neue Mensa besonders zu schätzen. Ca. 430 Portionen werden täglich zubereitet.

Wer Lust und Zeit hat, kann sich an Wok und Grill die Zubereitung der Speisen anschauen. 100 Studierende und Mitarbeiter können gleichzeitig in der Mensa Platz nehmen.

Die Veterinärmedizinische Fakultät und Professor Herbert Gürtler

Der Beginn der Bauarbeiten für den Campus der Veterinärmedizinischen Fakultät fällt im Jahre 1916 in die Zeit des Ersten Weltkrieges; eröffnet werden konnte die Fakultät aber erst am 1.10.1923 zum Beginn des Wintersemesters. Die Institute und Kliniken zählten seinerzeit zu den modernsten in Europa.

Nach den Zerstörungen durch Bombenangriffe im II. Weltkrieg konnte die Fakultät 1946 den Lehrbetrieb unter zunächst notdürftigen Bedingungen wieder aufnehmen. Nach und nach wurde der Campus wieder aufgebaut - vieles blieb aber ein Provisorium.

Im Zuge der Hochschulreform 1968 wurde die Veterinärmedizinische Fakultät mit Teilen der Landwirtschaftlich-Gärtnerischen Fakultät zur Sektion Tierproduktion und Veterinärmedizin vereinigt, was zum Verlust der Eigenständigkeit mit erheblichen Nachteilen führte.

Am 1.Juli 1990 wurde die Veterinärmedizinische Fakultät wiederbegründet. Kurz danach, 1993, begann die bauliche Erneuerung mit Planungen, die nach und nach realisiert wurden und werden.

Professor Dr. Herbert Gürtler, der am 10. Februar 2004 im Alter von 71 Jahren verstarb, prägte in seiner fünfjährigen Amtszeit als Gründungsdekan entscheidend das Profil der wiedererrichteten Fakultät.

Herbert Gürtler war seiner Universität von Beginn seiner akademischen Laufbahn als Student im Jahre 1950 bis zu seiner Emeritierung als Vorstand des Veterinär-Physiologisch-Chemischen Institutes 1997 verbunden. Er trug entscheidend dazu bei, dass die veterinärmedizinische Forschung und Ausbildung mit ihren mehr als 225 Jahre alten Wurzeln wieder zu nationalem und internationalem Ansehen gelangte.

Artikel kommentieren

weitere Meldungen

Blick in eine Vogelbörse; Bildquelle: Dr. Norbert Kummerfeld/Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

Exopet-Studie zeigt: Viele Halter exotischer Tiere sind ungenügend informiert

Wissenschaftler der Universität Leipzig untersuchten im Rahmen einer aus Mitteln des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) über die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) geförderten Studie "EXOPET" den Handel und die Haltung von Vögeln und Reptilien in Privathand
Weiterlesen

Dank der Spektroskopie lässt sich bereits am ersten Tag nach einer möglichen Befruchtung feststellen, ob im Ei eine Legehenne heranwächst oder ein männliches Tier.; Bildquelle: Medizinische Fakultät der TU Dresden / Stephan Wiegand

Durchbruch bei der Geschlechterbestimmung in Hühnereiern

Zwei Forschungsgruppen der Medizinischen Fakultät Carl Gustav Carus der TU Dresden sowie der Klinik für Vögel und Reptilien der Universität Leipzig ist der technologische Durchbruch bei der Geschlechterbestimmung in Hühnereiern gelunge
Weiterlesen

Eine der kleinsten Känguruarten der Welt: Tammar Wallaby; Bildquelle: DDr. Simone Fietz

Tammar Wallabys: Wie das Großhirn groß wurde

Im Laufe der Evolution hat sich das Großhirn von Säugetieren immer weiter vergrößert. Das sich entwickelnde Großhirn des Menschen enthält einen besonderen Zelltyp, die basale radiale Gliazelle (bRG)
Weiterlesen

Lage verschiedener Gehirnareale im Hund: 3-Dimensionale Rekonstruktion der Haut und des Knochens aus dem MRT eines Beagles und die Projektion des Gehirnatlas. Die verschiedenen Gehirn; Bildquelle: Dr. med. vet. Björn Nitzsche

Wie die Hundezucht die Form und die Größe des Hundegehirns verändert?

Die Domestizierung und gezielte Zucht von Haushunden hat ihre Kopfform verschiedentlich verändert. Umbildungen führen bei einigen Rassen zum Beispiel zu verengten Atemwegen
Weiterlesen

Die Tierärzte Michael Geiger und Marie-Luise Huhn erläutern, wie das innovative Sensorsystem funktioniert.; Bildquelle: Swen Reichhold/Universität Leipzig

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

"HorseVetMed" heißt ein Projekt von Wissenschaftlern der Veterinärmedizinischen Fakultät der Universität Leipzig, die in Zusammenarbeit mit zwei medizintechnischen Firmen ein weltweit bisher einzigartiges Sensorsystem zur Untersuchung von Tieren entwickeln
Weiterlesen

Professor Dr. Getu Abraham und Promovendin Caroline Schoeller; Bildquelle: Privat

Forscher untersuchen Putenherzen: Rückschlüsse auf Herzerkrankungen beim Menschen?

Tiermediziner der Universität Leipzig untersuchen in einem kürzlich gestarteten Forschungsprojekt, wie sich die Herzen gemästeter Puten verschiedenen Alters verändern und welche Auswirkungen die Massentierhaltung auf die Gesundheit der Tiere hat
Weiterlesen

Kick Off-Meeting zu RoBoPub am 11.09.2017 in Berlin; Bildquelle: Charité Universitätsmedizin Berlin

Bessere Gesundheit durch mehr Wissen über Nagetier-übertragene Krankheiten

Risikobewertungen, Gefahrenkarten, Frühwarnmodule und Gesundheitsempfehlungen für zwei wichtige Nagetier-übertragene Infektionskrankheiten sollen im Forschungsverbund „RoBoPub“ entwickelt werden
Weiterlesen

Rektorin Beate Schücking (links) und Madlen Mammen, Stabsstellenleiterin Universitätskommunikation, hissen vor dem Neuen Augusteum die Fahne mit dem neuen Logo; Bildquelle: Swen Reichhold/Universität Leipzig

Universität Leipzig stellt neues Logo vor

Die Universität Leipzig überarbeitet aktuell ihren Außenauftritt. In einem ersten Schritt nutzt sie ab 15. Juni 2017 zentrale Elemente ihres neuen, zeitgemäßen Corporate Designs
Weiterlesen

Universität Leipzig

Leipziger Tiermediziner erhalten Bundesförderung für Entwicklung neuer Impfstoffe

Tiermediziner der Universität Leipzig arbeiten an der Entwicklung neuer Impfstoffe, die Schweine vor dem gefährlichen Erreger Streptococcus suis schützen sollen
Weiterlesen

[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...