Leipziger Tiermediziner erhalten Bundesförderung für Entwicklung neuer Impfstoffe

(23.11.2016) Tiermediziner der Universität Leipzig arbeiten an der Entwicklung neuer Impfstoffe, die Schweine vor dem gefährlichen Erreger Streptococcus suis schützen sollen.

Das kürzlich gestartete Forschungsprojekt ist Teil des Konsortiums "InfectControl 2020 - neue Antiinfektionsstrategien", das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wird und neue Wege zur Bekämpfung von Erregern bei Mensch und Tier als Alternative zu Antibiotika-Therapien sucht.

Universität Leipzig Am 1. Dezember 2016 wollen sich alle Verbundpartner zu einem Kick-off-Symposium im Biotechnologisch-Biomedizinischen Zentrum (BBZ) der Universität Leipzig zum Erfahrungsaustausch treffen.

"Ein Forschungsansatz, um Impfstoffe für Mensch und Schwein zu entwickeln, klingt ungewöhnlich. Doch die beiden Erreger, die wir im Visier haben, befallen im Menschen und im Schwein die gleichen Stellen und treten beide über die Schleimhäute in den Körper ein", erklärt Prof. Dr. Christoph Baums, der Leiter des Instituts für Bakteriologie und Mykologie ist.

Beide Keime verursachen erhebliche Probleme: Pneumokokken sind beim Menschen für Entzündungsreaktionen in unterschiedlichen Organen wie Lunge und Hirnhaut verantwortlich. Streptococcus-suis-Infektionen führen bei Ferkeln oft zum Tode.

Das Bakterium Streptococcus suis verursacht Infektionen, die häufig zu großen Verlusten in der Ferkelaufzucht führen. "Durch das Fehlen eines Streptococcus-suis-Impfstoffes werden in der Ferkelaufzucht sehr viel Antibiotika eingesetzt, und trotzdem bewegen sich die Anzahl der Infektionen als auch die Sterblichkeit auf einem sehr hohen Niveau", sagt Tiermediziner Prof. Dr. Christoph Baums, der gemeinsam mit Prof. Dr. Gottfried Alber an der Entwicklung des neuen Impfstoffes arbeitet.

Ihre Forschungen finden im Rahmen des Forschungsverbundes VacoME statt, eines von 17 derzeit laufenden Vorhaben des Konsortiums "InfectControl 2020". Andere Projekte des Verbundes VacoME suchen mit dem gleichen Forschungsansatz neue Impfstoffe zum Schutz vor Infektionen mit Pneumokokken.

Neben den Leipziger Veterinärmedizinern sind Biologen und Humanmediziner der Universitätsmedizin Greifswald, der Universität Greifswald, des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung in Braunschweig sowie industrielle Partner an VacoME beteiligt.

Prof. Dr. Sven Hammerschmidt von der Ernst-Moritz-Arndt Universität Greifswald koordiniert den Verbund, der methodisches Know-how fächerübergreifend zusammenführt.

Die Leipziger Veterinärmediziner Alber und Baums bringen dabei vor allem ihre langjährigen Erfahrungen mit experimentellen Infektionen beim Schwein und bei der Analyse der Reaktion des Immunsystems auf diesen Erreger ein.

Die Zusammenarbeit unterschiedlicher Forschungsgebiete wie Medizin, Veterinärmedizin, Landwirtschaft, Infrastruktur oder Verkehrs- und Klimaforschung ist ein Kerngedanke, der in allen geförderten Forschungsvorhaben des Konsortiums Infect Control 2020 umgesetzt wird.

Mit dieser interdisziplinären Vernetzung sollen neue Strategien entwickelt werden, um Infektionskrankheiten frühzeitig zu erkennen, einzudämmen und erfolgreich zu bekämpfen.


Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Ameisenbär auf dem Laufband; Bildquelle: Swen Reichhold/Universität Leipzig

Forscher untersuchen Bewegungsabläufe von Ameisenbären

Ameisenbären auf dem Laufband: Erstmals sind an der Veterinärmedizinischen Fakultät der Universität Leipzig mit einer speziellen, hochmodernen Anlage zwei Tamanduas – so der lateinische Name der exotischen Tiere – in Bewegung geröntgt worden
Weiterlesen

Blick in eine Vogelbörse; Bildquelle: Dr. Norbert Kummerfeld/Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

Exopet-Studie zeigt: Viele Halter exotischer Tiere sind ungenügend informiert

Wissenschaftler der Universität Leipzig untersuchten im Rahmen einer aus Mitteln des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) über die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) geförderten Studie "EXOPET" den Handel und die Haltung von Vögeln und Reptilien in Privathand
Weiterlesen

Dank der Spektroskopie lässt sich bereits am ersten Tag nach einer möglichen Befruchtung feststellen, ob im Ei eine Legehenne heranwächst oder ein männliches Tier.; Bildquelle: Medizinische Fakultät der TU Dresden / Stephan Wiegand

Durchbruch bei der Geschlechterbestimmung in Hühnereiern

Zwei Forschungsgruppen der Medizinischen Fakultät Carl Gustav Carus der TU Dresden sowie der Klinik für Vögel und Reptilien der Universität Leipzig ist der technologische Durchbruch bei der Geschlechterbestimmung in Hühnereiern gelunge
Weiterlesen

Eine der kleinsten Känguruarten der Welt: Tammar Wallaby; Bildquelle: DDr. Simone Fietz

Tammar Wallabys: Wie das Großhirn groß wurde

Im Laufe der Evolution hat sich das Großhirn von Säugetieren immer weiter vergrößert. Das sich entwickelnde Großhirn des Menschen enthält einen besonderen Zelltyp, die basale radiale Gliazelle (bRG)
Weiterlesen

Lage verschiedener Gehirnareale im Hund: 3-Dimensionale Rekonstruktion der Haut und des Knochens aus dem MRT eines Beagles und die Projektion des Gehirnatlas. Die verschiedenen Gehirn; Bildquelle: Dr. med. vet. Björn Nitzsche

Wie die Hundezucht die Form und die Größe des Hundegehirns verändert?

Die Domestizierung und gezielte Zucht von Haushunden hat ihre Kopfform verschiedentlich verändert. Umbildungen führen bei einigen Rassen zum Beispiel zu verengten Atemwegen
Weiterlesen

Die Tierärzte Michael Geiger und Marie-Luise Huhn erläutern, wie das innovative Sensorsystem funktioniert.; Bildquelle: Swen Reichhold/Universität Leipzig

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

"HorseVetMed" heißt ein Projekt von Wissenschaftlern der Veterinärmedizinischen Fakultät der Universität Leipzig, die in Zusammenarbeit mit zwei medizintechnischen Firmen ein weltweit bisher einzigartiges Sensorsystem zur Untersuchung von Tieren entwickeln
Weiterlesen

Professor Dr. Getu Abraham und Promovendin Caroline Schoeller; Bildquelle: Privat

Forscher untersuchen Putenherzen: Rückschlüsse auf Herzerkrankungen beim Menschen?

Tiermediziner der Universität Leipzig untersuchen in einem kürzlich gestarteten Forschungsprojekt, wie sich die Herzen gemästeter Puten verschiedenen Alters verändern und welche Auswirkungen die Massentierhaltung auf die Gesundheit der Tiere hat
Weiterlesen

Kick Off-Meeting zu RoBoPub am 11.09.2017 in Berlin; Bildquelle: Charité Universitätsmedizin Berlin

Bessere Gesundheit durch mehr Wissen über Nagetier-übertragene Krankheiten

Risikobewertungen, Gefahrenkarten, Frühwarnmodule und Gesundheitsempfehlungen für zwei wichtige Nagetier-übertragene Infektionskrankheiten sollen im Forschungsverbund „RoBoPub“ entwickelt werden
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen