Malaysischer Tigerin "Girl" geht es deutlich besser

(08.03.2011) Tiermediziner der Universität Leipzig hatten der achtjährigen Raubkatze aus dem Zoo Halle am 23. Januar 2011 nach eigenen Angaben als weltweit erstem Tiger eine Hüftgelenk-Endoprothese eingesetzt.



"Girl" am 7.3.2011 bei der Futteraufnahme im separaten Innengehege
Die vergangenen sechs Wochen hat "Girl" in einem separaten Innengehege verbracht. Dort fand die Tigerin die nötige Ruhe, um sich von dem chirurgischen Eingriff zu erholen. Mögliche Komplikationen nach der Operation, wie zum Beispiel ein Ausrenken des künstlichen Hüftgelenkes, sind zur Freude der behandelnden Tierärzte und der Tierpfleger aus dem Zoo nicht eingetreten. Die Wundnaht ist ebenfalls komplikationslos verheilt.

Die Tigerin verhält sich in ihrem separaten Innengehege sehr ruhig und zeigt eine gute Futteraufnahme. Sehr erfreulich war es, dass sie in den vergangenen Wochen ihre rechte Hintergliedmaße zunehmend belastet hat.

Die Lahmheit, unter der "Girl" vor der Operation litt, ist nach Angaben der behandelnden Tierärzte nicht mehr vorhanden. Die entfernten Haare im Operationsgebiet wachsen schon wieder nach, sodass es langsam schwierig wird, die Operationswunde zu erkennen.

Zunächst hatten die Tierärzte eine Rekonvaleszenz-Zeit von sechs Wochen geplant. Um den Operationserfolg jedoch nicht zu gefährden, haben sie sich in der vergangenen Woche entschlossen, diese Phase um zwei Wochen zu verlängern.

Es soll damit gewährleistet werden, dass sich das künstliche Hüftgelenk mit höchstmöglicher Stabilität in den angrenzenden Knochen verankert. Bevor die Tigerin jedoch wieder ihr Außengehege betreten kann, wird noch ein Kontroll-Röntgen durchgeführt. Erst dann kann endgültig entschieden werden, wann die Besucher "Girl" wieder im Außengehege beobachten können.

www.kleintierklinik.uni-leipzig.de


Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Blick in eine Vogelbörse; Bildquelle: Dr. Norbert Kummerfeld/Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

Exopet-Studie zeigt: Viele Halter exotischer Tiere sind ungenügend informiert

Wissenschaftler der Universität Leipzig untersuchten im Rahmen einer aus Mitteln des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) über die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) geförderten Studie "EXOPET" den Handel und die Haltung von Vögeln und Reptilien in Privathand
Weiterlesen

Dank der Spektroskopie lässt sich bereits am ersten Tag nach einer möglichen Befruchtung feststellen, ob im Ei eine Legehenne heranwächst oder ein männliches Tier.; Bildquelle: Medizinische Fakultät der TU Dresden / Stephan Wiegand

Durchbruch bei der Geschlechterbestimmung in Hühnereiern

Zwei Forschungsgruppen der Medizinischen Fakultät Carl Gustav Carus der TU Dresden sowie der Klinik für Vögel und Reptilien der Universität Leipzig ist der technologische Durchbruch bei der Geschlechterbestimmung in Hühnereiern gelunge
Weiterlesen

Eine der kleinsten Känguruarten der Welt: Tammar Wallaby; Bildquelle: DDr. Simone Fietz

Tammar Wallabys: Wie das Großhirn groß wurde

Im Laufe der Evolution hat sich das Großhirn von Säugetieren immer weiter vergrößert. Das sich entwickelnde Großhirn des Menschen enthält einen besonderen Zelltyp, die basale radiale Gliazelle (bRG)
Weiterlesen

Lage verschiedener Gehirnareale im Hund: 3-Dimensionale Rekonstruktion der Haut und des Knochens aus dem MRT eines Beagles und die Projektion des Gehirnatlas. Die verschiedenen Gehirn; Bildquelle: Dr. med. vet. Björn Nitzsche

Wie die Hundezucht die Form und die Größe des Hundegehirns verändert?

Die Domestizierung und gezielte Zucht von Haushunden hat ihre Kopfform verschiedentlich verändert. Umbildungen führen bei einigen Rassen zum Beispiel zu verengten Atemwegen
Weiterlesen

Die Tierärzte Michael Geiger und Marie-Luise Huhn erläutern, wie das innovative Sensorsystem funktioniert.; Bildquelle: Swen Reichhold/Universität Leipzig

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

"HorseVetMed" heißt ein Projekt von Wissenschaftlern der Veterinärmedizinischen Fakultät der Universität Leipzig, die in Zusammenarbeit mit zwei medizintechnischen Firmen ein weltweit bisher einzigartiges Sensorsystem zur Untersuchung von Tieren entwickeln
Weiterlesen

Professor Dr. Getu Abraham und Promovendin Caroline Schoeller; Bildquelle: Privat

Forscher untersuchen Putenherzen: Rückschlüsse auf Herzerkrankungen beim Menschen?

Tiermediziner der Universität Leipzig untersuchen in einem kürzlich gestarteten Forschungsprojekt, wie sich die Herzen gemästeter Puten verschiedenen Alters verändern und welche Auswirkungen die Massentierhaltung auf die Gesundheit der Tiere hat
Weiterlesen

Kick Off-Meeting zu RoBoPub am 11.09.2017 in Berlin; Bildquelle: Charité Universitätsmedizin Berlin

Bessere Gesundheit durch mehr Wissen über Nagetier-übertragene Krankheiten

Risikobewertungen, Gefahrenkarten, Frühwarnmodule und Gesundheitsempfehlungen für zwei wichtige Nagetier-übertragene Infektionskrankheiten sollen im Forschungsverbund „RoBoPub“ entwickelt werden
Weiterlesen

Rektorin Beate Schücking (links) und Madlen Mammen, Stabsstellenleiterin Universitätskommunikation, hissen vor dem Neuen Augusteum die Fahne mit dem neuen Logo; Bildquelle: Swen Reichhold/Universität Leipzig

Universität Leipzig stellt neues Logo vor

Die Universität Leipzig überarbeitet aktuell ihren Außenauftritt. In einem ersten Schritt nutzt sie ab 15. Juni 2017 zentrale Elemente ihres neuen, zeitgemäßen Corporate Designs
Weiterlesen

[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...