Wissenschaftsministerin besuchte Veterinärmedizinische Fakultät in Leipzig

(04.05.2007) Die Sächsische Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst, Dr. Eva-Maria Stange, besuchte am 3. Mai 2007 die Veterinärmedizinische Fakultät der Universität Leipzig. Sie besichtigte einige Kliniken und Institute und diskutierte mit Mitgliedern des Fakultätsrates und Studierenden aktuelle Fragestellungen aus Forschung und Lehre.

"Der Besuch einer Wissenschaftsministerin in den Räumlichkeiten der Veterinärmedizinischen Fakultät der Universität Leipzig ist einmalig in unserer jüngeren Geschichte.", erklärte der Dekan der Veterinärmedizinischen Fakultät, Professor Dr. Karsten Fehlhaber.

Im Fokus der Diskussion waren: Die Studienreform an der Veterinärmedizinischen Fakultät; die Europäische Evaluierung der Fakultät 2008; Forschung und Nachwuchsförderung.

Ab 2007 ist die neue Tierärztliche Approbationsverordnung gültig, die wichtige Veränderungen des Studienablaufes einschließt. Sie sieht vor, durch eine interdisziplinäre Vernetzung der Fächer und die Einführung eines klinisch-praktischen Jahres einen stärkeren Praxisbezug zu gewährleisten.

"Unser Ziel ist es auch, die Kreativität des Studiums durch die Einführung moderner didaktischer Prinzipien zu erhöhen.", so der Dekan. "Wir als kleinste der fünf Veterinärmedizinischen Fakultäten Deutschlands stehen zwar im nationalen Vergleich schon sehr gut da (die Fakultät belegte bei einer Umfrage zur Qualität der Absolventen im Jahre 2006 den ersten Platz; B.A.), aber Reserven gibt es natürlich überall."

Lehrinhalte und Lehrumfang sind europaweit abgestimmt, so dass die berufsbezogene Mobilität als eine wichtige Forderung des Bologna-Prozesses gegeben ist. Die regelmäßige europäische Evaluierung der Fakultät wird 2008 erneut stattfinden. "Die letzte im Jahre 1998 hatte die Beseitigung von Defiziten im Raumangebot und in der praktischen Ausbildung angemahnt.

Dieses mal werden u. a. Maßnahmen zur Sicherung der Lehrqualität im Vordergrund stehen. Insgesamt ist die Fakultät seit 1998 ein ganzes Stück vorangekommen.", freut sich der Dekan.

Auch auf dem Gebiet der Nachwuchsförderung kann über Fortschritte berichtet werden. "Besonders stolz sind wir darauf, dass sich immer mehr Nachwuchswissenschaftler zum Diplomate of the European Colleges qualifizieren.", sagt Professor Fehlhaber. "Dabei handelt es sich um eine europaweit anerkannte Spezialisierung von Fachtierärzten auf höchstem Anspruchsniveau."

Artikel kommentieren

weitere Meldungen

Ameisenbär auf dem Laufband; Bildquelle: Swen Reichhold/Universität Leipzig

Forscher untersuchen Bewegungsabläufe von Ameisenbären

Ameisenbären auf dem Laufband: Erstmals sind an der Veterinärmedizinischen Fakultät der Universität Leipzig mit einer speziellen, hochmodernen Anlage zwei Tamanduas – so der lateinische Name der exotischen Tiere – in Bewegung geröntgt worden
Weiterlesen

Blick in eine Vogelbörse; Bildquelle: Dr. Norbert Kummerfeld/Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

Exopet-Studie zeigt: Viele Halter exotischer Tiere sind ungenügend informiert

Wissenschaftler der Universität Leipzig untersuchten im Rahmen einer aus Mitteln des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) über die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) geförderten Studie "EXOPET" den Handel und die Haltung von Vögeln und Reptilien in Privathand
Weiterlesen

Dank der Spektroskopie lässt sich bereits am ersten Tag nach einer möglichen Befruchtung feststellen, ob im Ei eine Legehenne heranwächst oder ein männliches Tier.; Bildquelle: Medizinische Fakultät der TU Dresden / Stephan Wiegand

Durchbruch bei der Geschlechterbestimmung in Hühnereiern

Zwei Forschungsgruppen der Medizinischen Fakultät Carl Gustav Carus der TU Dresden sowie der Klinik für Vögel und Reptilien der Universität Leipzig ist der technologische Durchbruch bei der Geschlechterbestimmung in Hühnereiern gelunge
Weiterlesen

Eine der kleinsten Känguruarten der Welt: Tammar Wallaby; Bildquelle: DDr. Simone Fietz

Tammar Wallabys: Wie das Großhirn groß wurde

Im Laufe der Evolution hat sich das Großhirn von Säugetieren immer weiter vergrößert. Das sich entwickelnde Großhirn des Menschen enthält einen besonderen Zelltyp, die basale radiale Gliazelle (bRG)
Weiterlesen

Lage verschiedener Gehirnareale im Hund: 3-Dimensionale Rekonstruktion der Haut und des Knochens aus dem MRT eines Beagles und die Projektion des Gehirnatlas. Die verschiedenen Gehirn; Bildquelle: Dr. med. vet. Björn Nitzsche

Wie die Hundezucht die Form und die Größe des Hundegehirns verändert?

Die Domestizierung und gezielte Zucht von Haushunden hat ihre Kopfform verschiedentlich verändert. Umbildungen führen bei einigen Rassen zum Beispiel zu verengten Atemwegen
Weiterlesen

Die Tierärzte Michael Geiger und Marie-Luise Huhn erläutern, wie das innovative Sensorsystem funktioniert.; Bildquelle: Swen Reichhold/Universität Leipzig

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

"HorseVetMed" heißt ein Projekt von Wissenschaftlern der Veterinärmedizinischen Fakultät der Universität Leipzig, die in Zusammenarbeit mit zwei medizintechnischen Firmen ein weltweit bisher einzigartiges Sensorsystem zur Untersuchung von Tieren entwickeln
Weiterlesen

Professor Dr. Getu Abraham und Promovendin Caroline Schoeller; Bildquelle: Privat

Forscher untersuchen Putenherzen: Rückschlüsse auf Herzerkrankungen beim Menschen?

Tiermediziner der Universität Leipzig untersuchen in einem kürzlich gestarteten Forschungsprojekt, wie sich die Herzen gemästeter Puten verschiedenen Alters verändern und welche Auswirkungen die Massentierhaltung auf die Gesundheit der Tiere hat
Weiterlesen

Kick Off-Meeting zu RoBoPub am 11.09.2017 in Berlin; Bildquelle: Charité Universitätsmedizin Berlin

Bessere Gesundheit durch mehr Wissen über Nagetier-übertragene Krankheiten

Risikobewertungen, Gefahrenkarten, Frühwarnmodule und Gesundheitsempfehlungen für zwei wichtige Nagetier-übertragene Infektionskrankheiten sollen im Forschungsverbund „RoBoPub“ entwickelt werden
Weiterlesen

Kurzmeldungen

Firmennews

Neuerscheinungen