Leipzig: Zentrum für Veterinary Public Health gegründet

(19.02.2008) An der Veterinärmedizinischen Fakultät der Universität Leipzig wurde jetzt das Zentrum "Veterinary Public Health" (VPH) gegründet, das sich mit veterinärmedizinischen Aufgaben im öffentlichen Gesundheitswesen beschäftigt.

Das Zentrum umfasst die Disziplinen Lebensmittelhygiene, Fleischhygiene, Milchhygiene, Tierseuchenbekämpfung, Tierschutz, Tierhygiene einschließlich Tierhaltung, Epidemiologie und Biometrie.

Es rekrutiert sich damit aus den Instituten für Lebensmittelhygiene sowie Tierhygiene und Öffentliches Veterinärwesen. Eine enge Kooperation wird insbesondere mit dem Institut für Pharmakologie, Pharmazie und Toxikologie angestrebt.

"Notwenig wurde die Gründung dieses Zentrums", so dessen Sprecher und Dekan der Veterinärmedizinischen Fakultät, Prof. Dr. Karsten Fehlhaber, "weil sich aus dem freien Warenverkehr und der enorm erhöhten Mobilität weltweit höhere Ansprüche an die Lebensmittelsicherheit und an die Qualität in der Aus-, Fort- und Weiterbildung der Tierärzte ergeben.

Wir wollen durch Bündelung der vorhandenen Ressourcen und Einbeziehung externer Kompetenz das tierärztliche Tätigkeitsfeld auf dem Gebiet der VPH in Lehre, Weiterbildung und Forschung so fördern, dass es sich zu einem profilbestimmenden Schwerpunkt an unserer Fakultät entwickelt."

Mit der Gründung des Zentrums will man bei Forschungsprojekten ener zusammenwirken und die fachliche Außenwirkung der Fakultät auf dem Sektor "Veterinary Public Health" erhöhen, indem regelmäßig Angebote in der Fort- und Weiterbildung unterbreitet werden sowie eine hochrangige bundesweite Fortbildungsveranstaltung etabliert wird.

Außerdem will man Tiermedizinstudenten für eine spätere Tätigkeit auf dem Gebiet Veterinary Public Health motivieren. Gemeinsam wollen alle im Zentrum Zusammenwirkenden Doktorandenseminare durchführen sowie Labors, Geräte und Arbeitskräfte nutzen und so die Effizienz in der wissenschaftlichen Arbeit erhöhen.

Weitere Ziele sind die Entwicklung zu einem Zentrum für Kommunikation und Medienarbeit in Bezug auf die wissenschaftlichen Grundlagen der Veterinary Public Health und die Durchführung gemeinsamer Weiterbildung auch im Bereich des European College of Veterinary Public Health.

Das Zentrum arbeitet unter Beibehaltung der Institutsstrukturen gemäß Sächsischem Hochschulgesetz.

Es wird von einem Vorstand geleitet. Der Vorstand wählt für die Dauer von zwei Jahren aus dem Kreis der Universitätsprofessoren einen Sprecher des Zentrums sowie dessen Stellvertreter, außerdem beruft er einen "wissenschaftlichen Beirat", dem auch hervorragende Fachvertreter anderer wissenschaftlicher Einrichtungen und Fachbehörden angehören.

www.vmf.uni-leipzig.de

Artikel kommentieren

weitere Meldungen

Ameisenbär auf dem Laufband; Bildquelle: Swen Reichhold/Universität Leipzig

Forscher untersuchen Bewegungsabläufe von Ameisenbären

Ameisenbären auf dem Laufband: Erstmals sind an der Veterinärmedizinischen Fakultät der Universität Leipzig mit einer speziellen, hochmodernen Anlage zwei Tamanduas – so der lateinische Name der exotischen Tiere – in Bewegung geröntgt worden
Weiterlesen

Blick in eine Vogelbörse; Bildquelle: Dr. Norbert Kummerfeld/Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

Exopet-Studie zeigt: Viele Halter exotischer Tiere sind ungenügend informiert

Wissenschaftler der Universität Leipzig untersuchten im Rahmen einer aus Mitteln des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) über die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) geförderten Studie "EXOPET" den Handel und die Haltung von Vögeln und Reptilien in Privathand
Weiterlesen

Dank der Spektroskopie lässt sich bereits am ersten Tag nach einer möglichen Befruchtung feststellen, ob im Ei eine Legehenne heranwächst oder ein männliches Tier.; Bildquelle: Medizinische Fakultät der TU Dresden / Stephan Wiegand

Durchbruch bei der Geschlechterbestimmung in Hühnereiern

Zwei Forschungsgruppen der Medizinischen Fakultät Carl Gustav Carus der TU Dresden sowie der Klinik für Vögel und Reptilien der Universität Leipzig ist der technologische Durchbruch bei der Geschlechterbestimmung in Hühnereiern gelunge
Weiterlesen

Eine der kleinsten Känguruarten der Welt: Tammar Wallaby; Bildquelle: DDr. Simone Fietz

Tammar Wallabys: Wie das Großhirn groß wurde

Im Laufe der Evolution hat sich das Großhirn von Säugetieren immer weiter vergrößert. Das sich entwickelnde Großhirn des Menschen enthält einen besonderen Zelltyp, die basale radiale Gliazelle (bRG)
Weiterlesen

Lage verschiedener Gehirnareale im Hund: 3-Dimensionale Rekonstruktion der Haut und des Knochens aus dem MRT eines Beagles und die Projektion des Gehirnatlas. Die verschiedenen Gehirn; Bildquelle: Dr. med. vet. Björn Nitzsche

Wie die Hundezucht die Form und die Größe des Hundegehirns verändert?

Die Domestizierung und gezielte Zucht von Haushunden hat ihre Kopfform verschiedentlich verändert. Umbildungen führen bei einigen Rassen zum Beispiel zu verengten Atemwegen
Weiterlesen

Die Tierärzte Michael Geiger und Marie-Luise Huhn erläutern, wie das innovative Sensorsystem funktioniert.; Bildquelle: Swen Reichhold/Universität Leipzig

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

"HorseVetMed" heißt ein Projekt von Wissenschaftlern der Veterinärmedizinischen Fakultät der Universität Leipzig, die in Zusammenarbeit mit zwei medizintechnischen Firmen ein weltweit bisher einzigartiges Sensorsystem zur Untersuchung von Tieren entwickeln
Weiterlesen

Professor Dr. Getu Abraham und Promovendin Caroline Schoeller; Bildquelle: Privat

Forscher untersuchen Putenherzen: Rückschlüsse auf Herzerkrankungen beim Menschen?

Tiermediziner der Universität Leipzig untersuchen in einem kürzlich gestarteten Forschungsprojekt, wie sich die Herzen gemästeter Puten verschiedenen Alters verändern und welche Auswirkungen die Massentierhaltung auf die Gesundheit der Tiere hat
Weiterlesen

Kick Off-Meeting zu RoBoPub am 11.09.2017 in Berlin; Bildquelle: Charité Universitätsmedizin Berlin

Bessere Gesundheit durch mehr Wissen über Nagetier-übertragene Krankheiten

Risikobewertungen, Gefahrenkarten, Frühwarnmodule und Gesundheitsempfehlungen für zwei wichtige Nagetier-übertragene Infektionskrankheiten sollen im Forschungsverbund „RoBoPub“ entwickelt werden
Weiterlesen

Kurzmeldungen

Firmennews

Neuerscheinungen