Viele verletzte Wildvögel – Hochbetrieb an der Vogelklinik in Leipzig

(27.07.2012) Fast eine Stunde war der kleine Junge mit der Straßenbahn unterwegs. In einem Karton hatte er eine verletzte Amsel dabei, die er zuvor zufällig gefunden hatte und in der Vogelklinik der Universität Leipzig behandeln lassen wollte.

"Solche Fälle haben wir hier sehr oft. Nicht selten kommen ganze Familien zu uns und bringen einen verletzten Waldkauz oder einen blutenden Schwan", berichtet Prof. Dr. Maria-Elisabeth Krautwald-Junghanns, die Direktorin der Klinik für Vögel und Reptilien an der Veterinärmedizinischen Fakultät. Vor allem in den Sommermonaten herrscht an ihrer Klinik Hochbetrieb.


Waldohreule - das Jungtier wurde mit einer Hautverletzung in die Vogelklinik gebracht

Allein in den vergangenen drei Monaten wurden hier über 200 verletzte Wildvögel behandelt. Vor einigen Wochen musste die Klinik aber ihren Nachtdienst aufgrund Personalmangels einstellen und erntete dafür häufig Unverständnis in der Bevölkerung.

Sie habe sich schweren Herzens zum Verzicht auf die Nachtbereitschaft entschlossen, da die Mitarbeiter der Klinik bis zu elfmal nachts im Einsatz waren, ohne dafür bezahlt werden zu können.

"Wir wollen nicht den Enthusiasmus der tierlieben Leipziger stoppen, können die Nachteinsätze aber personell nicht mehr stemmen", erklärt sie. Die Vogelklinik sei aber weiterhin von 7.30 Uhr bis 20.00 Uhr für die gefiederten Patienten offen.

Wenn herrenlose oder Fundtiere wirklich in akuter Not sind, ist zudem außerhalb der Dienstzeiten der Stadt Leipzig der amtstierärztliche Bereitschaftsdienst über die Feuerwehr-Leitstelle, Tel.: 0341 / 496170 oder das Lagezentrum der Polizei, Tel.: 0341 / 966 42224 erreichbar.

Ein Problem für die Finder sind ihr zufolge auch die dem Laien meist unbekannte Gesetzeslage und die sich daraus ergebenden Zuständigkeiten. Die Artenschutzgesetze sollen zum Schutz vor Wilderei eine Entnahme von wildlebenden Vögeln aus der freien Natur verhindern.

"Eigentlich hätten wir so den Jungen laut Vorschrift mit der Amsel an die Abteilung Stadtforsten der Stadt Leipzig weiter verweisen müssen, aber wir haben das verletzte Tier zunächst hier vor Ort behandelt", sagt Prof. Krautwald-Junghanns. Voraussetzung für eine Behandlung sei dabei, dass der Vogel hinterher wieder in der freien Natur überlebensfähig sein muss.

Rufen die Finder der Tiere in der Vogelklinik an, werden sie zunächst - so sehen es die naturschutzrechtlichen Bestimmungen der Stadt vor - je nach Schutzstatus an das Amt für Umwelt, Untere Naturschutzbehörde, beziehungsweise die Abteilung Stadtforsten, verwiesen. Den Tierliebhabern, die eigentlich nur helfen wollten, erscheine dies oft wie ein undurchschaubares Dickicht.

Besonders schwierig werde es bei geschützten Arten wie dem Mäusebussard. Genau genommen mache sich der Finder eines solchen verletzten Tieres strafbar, wenn er es zur Behandlung in die Vogelklinik bringt, da dieses unter das Jagdrecht fällt.

"Wir weisen niemanden ab, der vor unserer Tür mit einem verletzten Tier steht", sagt die Chefin der Klinik, wo verletzte Wildvögel kostenlos verarztet werden. Natürlich wird dann der Fund an die entsprechende Behörde gemeldet.

Prinzipiell ist es beim Fund eines verletzten, kranken Wildvogels immer ratsam, zunächst eine kompetente Stelle anzurufen und sich beraten zu lassen. Dies kann ein bekannter Tierarzt vor Ort sein, die Vogelklinik oder der Wildpark beziehungsweise eine zuständige Behörde.

Nicht ratsam sei es allerdings, aus dem Nest gefallene Jungvögel mitzunehmen, da sie später nur schwierig ausgewildert werden könnten. In solchen Fällen sei es besser, die jungen Vögel vorsichtig auf einen Baum oder wieder ins Nest zu legen, rät die Expertin. Prof. Krautwald-Junghanns ist sich sicher, dass gerade bei Großstädtern, die oftmals wenig Kontakt zu Tieren haben, ein Tierschutzbewusstsein ausgeprägt ist.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Blick in eine Vogelbörse; Bildquelle: Dr. Norbert Kummerfeld/Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

Exopet-Studie zeigt: Viele Halter exotischer Tiere sind ungenügend informiert

Wissenschaftler der Universität Leipzig untersuchten im Rahmen einer aus Mitteln des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) über die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) geförderten Studie "EXOPET" den Handel und die Haltung von Vögeln und Reptilien in Privathand
Weiterlesen

Dank der Spektroskopie lässt sich bereits am ersten Tag nach einer möglichen Befruchtung feststellen, ob im Ei eine Legehenne heranwächst oder ein männliches Tier.; Bildquelle: Medizinische Fakultät der TU Dresden / Stephan Wiegand

Durchbruch bei der Geschlechterbestimmung in Hühnereiern

Zwei Forschungsgruppen der Medizinischen Fakultät Carl Gustav Carus der TU Dresden sowie der Klinik für Vögel und Reptilien der Universität Leipzig ist der technologische Durchbruch bei der Geschlechterbestimmung in Hühnereiern gelunge
Weiterlesen

Eine der kleinsten Känguruarten der Welt: Tammar Wallaby; Bildquelle: DDr. Simone Fietz

Tammar Wallabys: Wie das Großhirn groß wurde

Im Laufe der Evolution hat sich das Großhirn von Säugetieren immer weiter vergrößert. Das sich entwickelnde Großhirn des Menschen enthält einen besonderen Zelltyp, die basale radiale Gliazelle (bRG)
Weiterlesen

Lage verschiedener Gehirnareale im Hund: 3-Dimensionale Rekonstruktion der Haut und des Knochens aus dem MRT eines Beagles und die Projektion des Gehirnatlas. Die verschiedenen Gehirn; Bildquelle: Dr. med. vet. Björn Nitzsche

Wie die Hundezucht die Form und die Größe des Hundegehirns verändert?

Die Domestizierung und gezielte Zucht von Haushunden hat ihre Kopfform verschiedentlich verändert. Umbildungen führen bei einigen Rassen zum Beispiel zu verengten Atemwegen
Weiterlesen

Die Tierärzte Michael Geiger und Marie-Luise Huhn erläutern, wie das innovative Sensorsystem funktioniert.; Bildquelle: Swen Reichhold/Universität Leipzig

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

"HorseVetMed" heißt ein Projekt von Wissenschaftlern der Veterinärmedizinischen Fakultät der Universität Leipzig, die in Zusammenarbeit mit zwei medizintechnischen Firmen ein weltweit bisher einzigartiges Sensorsystem zur Untersuchung von Tieren entwickeln
Weiterlesen

Professor Dr. Getu Abraham und Promovendin Caroline Schoeller; Bildquelle: Privat

Forscher untersuchen Putenherzen: Rückschlüsse auf Herzerkrankungen beim Menschen?

Tiermediziner der Universität Leipzig untersuchen in einem kürzlich gestarteten Forschungsprojekt, wie sich die Herzen gemästeter Puten verschiedenen Alters verändern und welche Auswirkungen die Massentierhaltung auf die Gesundheit der Tiere hat
Weiterlesen

Kick Off-Meeting zu RoBoPub am 11.09.2017 in Berlin; Bildquelle: Charité Universitätsmedizin Berlin

Bessere Gesundheit durch mehr Wissen über Nagetier-übertragene Krankheiten

Risikobewertungen, Gefahrenkarten, Frühwarnmodule und Gesundheitsempfehlungen für zwei wichtige Nagetier-übertragene Infektionskrankheiten sollen im Forschungsverbund „RoBoPub“ entwickelt werden
Weiterlesen

Rektorin Beate Schücking (links) und Madlen Mammen, Stabsstellenleiterin Universitätskommunikation, hissen vor dem Neuen Augusteum die Fahne mit dem neuen Logo; Bildquelle: Swen Reichhold/Universität Leipzig

Universität Leipzig stellt neues Logo vor

Die Universität Leipzig überarbeitet aktuell ihren Außenauftritt. In einem ersten Schritt nutzt sie ab 15. Juni 2017 zentrale Elemente ihres neuen, zeitgemäßen Corporate Designs
Weiterlesen


[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...