Deutschland: Münchener Universitäten in der Forschung Spitze

(23.02.2005) CHE legt Rangliste der forschungsstärksten Universitäten vor

Die beiden Münchener Hochschulen, Technische Universität (TU) und Ludwig-Maximilian-Universität (LMU), liegen im heute veröffentlichten Forschungsranking des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE) an der Spitze.

Zum dritten Mal werden damit besonders leistungsstarke Fakultäten hervorgehoben. Bewertet wurden die Forschungsaktivitäten von 14 Fächern in den Geistes-, Wirtschafts-, Sozial-, Natur- und Ingenieurwissenschaften.

Zur Spitzengruppe zählen neben den beiden Münchener Hochschulen die Universitäten Bonn und Heidelberg, gefolgt von Karlsruhe, Berlin, Freiburg, der RWTH Aachen, sowie der Universität Tübingen, der FU Berlin und der Universität Frankfurt.

Das Ergebnis macht deutlich, dass weiterhin nur wenige deutsche Universitäten über hervorragende Forschung in vielen Fächern verfügen.

Lediglich die genannten 11 der 58 in das Ranking einbezogenen Universitäten schafften es in die Spitzengruppe. Das heißt, sie haben in mindestens der Hälfte der Fächer, die an der Untersuchung teilnahmen, Spitzenplätze belegt.

Mehr als die Hälfte der untersuchten Universitäten konnten zumindest eine Fakultät unter den forschungsstarken platzieren. In der Schlussgruppe finden sich 29 Prozent der untersuchten Hochschulen wieder.

Sie besitzen keine einzige forschungsstarke Fakultät. "Seit dem ersten Erscheinen des Forschungsrankings zeigt sich eine gewisse Konstanz.

In der Gruppe der besonders forschungsaktiven Hochschulen finden sich Jahr für Jahr weitestgehend dieselben Universitäten", sagt Detlef Müller-Böling, Leiter des CHE, bei der Präsentation der Zahlen.

Wichtigste Kriterien für die Untersuchung sind die eingeworbenen Drittmittel sowie die Anzahl der Promotionen, Publikationen und Patentanmeldungen.

Als zusätzliche Information wurde durch eine Professorenbefragung die Reputation der untersuchten Fakultäten ermittelt. Sie wurde allerdings nicht für die Ermittlung der Spitzengruppen herangezogen.

Die Ergebnisse des CHE-Forschungsrankings basieren auf den umfangreichen Datenerhebungen des CHE-Hochschulrankings, dem umfassendsten und detailliertesten Ranking deutschsprachiger Hochschulen.

Detaillierte Informationen zu den untersuchten Fächern sowie das vollständige CHE-Forschungsranking finden Sie unter www.che-forschungsranking.de


Artikel kommentieren

weitere Meldungen

LMU

LMU-Forschung zur Domestikation des Hausesels

Ein internationales Forscherteam um die US-amerikanische Anthropologin Professor Connie J. Mulligan konnte zeigen, dass der Nubische Wildesel ein Wildvorfahr des Hausesels war
Weiterlesen

Ludwig-Maximilians-Universität

6. Deutscher Pferderechtstag an der LMU Klinik für Pferde

Bereits zum sechsten Mal trafen sich Deutschlands Pferderechtsanwälte auf dem zentralen Deutschen Pferderechtstag am 10. März 2010, dieses Jahr in München. Tagungsort war die Klinik für Pferde an der Ludwig Maximilians Universität München
Weiterlesen

Tierärztliche Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU)

Hochmodernes Ultraschalllabor für Studierende der Tiermedizin an der LMU

Die Tierärztliche Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München verfügt seit Kurzem über ein hochmodernes Ultraschalllabor, das aus Studienbeiträgen und mit Unterstützung der Industrie finanziert wird
Weiterlesen

Ludwig-Maximilians-Universität

LMU-Aktionstage "Auf ins Ausland!" - Informationsangebot zum Auslandsstudium für Studierende

Ein Auslandsaufenthalt ist heute unverzichtbarer Bestandteil eines Studiums. Die Aktionstage "Auf ins Ausland!" am 21. und 22. November an der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München bieten Studierenden hierzu umfassende Informationen
Weiterlesen

Kurzmeldungen

Firmennews

Neuerscheinungen