Online-Dissertationen an der LMU stark nachgefragt

(18.01.2006) Seit 1999 können Doktoranden der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München ihre Dissertation auch in elektronischer Form abgeben. Dieser kostengünstige und bequeme Service mit enormer Reichweite wird von immer mehr Doktoranden genutzt.

Im quantitativen Ranking der elektronischen Dissertationen nimmt die LMU mit mittlerweile 2.500 Online-Publikationen einen Spitzenplatz in Deutschland ein.

Für Dissertationen besteht in Deutschland Publikationspflicht. Erst mit der häufig sehr kostspieligen Veröffentlichung dürfen die Wissenschaftler-innen und Wissenschaftler den Doktorgrad führen.

Das Internet bietet sich gegenüber dem Druck als kostengünstige und einfache Publikationsplattform an und sorgt zudem für eine größere Reichweite: "Die Online-Dissertationen wurden im Jahr 2005 vom Publikationsserver der Universitätsbibliothek 715.000 Mal herunter geladen", freut sich Dr. Günter Heischmann über die große Resonanz auf das Angebot. "Damit wurde jede Dissertation im Durchschnitt fast 300 Mal aufgerufen."

Von elektronischen Dissertationen profitieren beide Seiten: Die Nutzer haben die Möglichkeit, jederzeit weltweit rasch auf die wissenschaftlichen Arbeiten unterschiedlichster Fächer zuzugreifen.

Die Doktoranden können sich dadurch über eine signifikant höhere Wahrnehmung ihrer Arbeit freuen als bei gedruckten Werken.

Durch die Vernetzung des Dissertationsservers mit anderen global verteilten Publikationsservern sind die Online-Dissertationen sehr leicht auffindbar und auch über populäre Suchmaschinen wie Google im Volltext problemlos recherchierbar.

Die Doktoranden ersparen sich darüber hinaus Druckkosten und die Abgabe von 40 bis 80 gedruckten Exemplaren, wenn sie ihre Dissertation online im PDF-Format abgeben.

Es sind dann nur noch sechs Printexemplare bei der Universitätsbibliothek einzureichen.

Die PDF-Datei laden sie selbständig mit den dazugehörenden bibliographischen Angaben auf den Server für digitale Hochschulschriften der Universitätsbibliothek hoch.

Die Dissertationsstelle der Universitätsbibliothek überprüft die Daten und schaltet die Dissertation frei, sobald der Doktorand die sechs Exemplare abgegeben hat.

An der LMU übernahm 1999 die Fakultät für Physik die Vorreiterrolle und erlaubte als erste Fakultät ihren Doktoranden, die Dissertation auch im elektronischen Format abzugeben. Seither haben fast alle Fakultäten nachgezogen und ihre Promotionsordnungen entsprechend geändert.

Die medizinische Fakultät hat sich mit fast 1000 Online-Dissertationen schnell den ersten Platz bei der Anzahl der abgegebenen digitalen Dissertationen erobert, gefolgt von der Fakultät für Tiermedizin mit über 350 Dissertationen.


Dr. Sven Kuttner
Universitätsbibliothek München
Tel: 089 / 2180-3439
Fax: 089 / 2180-3836
eMail: sven.kuttner@ub.uni-muenchen.de

Artikel kommentieren

weitere Meldungen

LMU

Infektionsforschung: Parasit tarnt sich durch Umstrukturierung

Trypanosomen, die Auslöser der Afrikanischen Schlafkrankheit, tricksen die Immunabwehr ihres Wirts aus, indem sie ihre Oberfläche immer wieder verändern. Forscher haben nun das komplette Genom des Parasiten sequenziert und wichtige Aspekte seiner molekularen Strategie aufgeklärt
Weiterlesen

LMU München

Studie zu Tierkrankenversicherungen bei Hunden und Katzen

Schenken Sie bitte der Kollegin Davina Zenz-Spitzweg von der LMU München 5 Minuten und nehmen an ihrer Umfrage zu Tierkrankenversicherungen teil!

Weiterlesen

Dr. Petra Kölle untersucht zur Eröffnung der Spezial-Sprechstunde den ersten Patienten; Bildquelle: Medizinischen Kleintierklinik

Adipositas-Sprechstunde an der Medizinischen Kleintierklinik der LMU München

Die Zahl der Übergewichtigen wächst nicht nur bei uns Menschen: Auch immer mehr Hunde und Katzen haben deutlich zu viel auf den Rippen. Aktuell ist bereits mehr als ein Drittel aller Hunde und Katzen in Deutschland übergewichtig
Weiterlesen

Staatliche Naturwissenschaftliche Sammlungen Bayerns

Domestikation: Wie Katzen die Welt eroberten

Die Domestikation der Falbkatze zur Hauskatze fand sowohl in Ägypten als auch im Nahen Osten statt – und beide Linien haben ihre Spuren im Erbgut der europäischen Hauskatzen hinterlassen, wie eine neue Studie zeigt
Weiterlesen

Ludwig-Maximilians-Universität München

Genetischer Auslöser für Epilepsie beim Rhodesian Ridgeback gefunden

Krampfanfälle kommen bei Hunden vergleichsweise häufig vor. Nun haben Tierneurologen für eine bestimmte Form der Epilepsie bei Ridgebacks einen genetischen Auslöser klar definieren können
Weiterlesen

Vet's Up in München

Berufsinformations-Veranstaltung Vet's Up in München

Die nächste Berufsinformations-Veranstaltung Vet's Up findet am 6. Dezember 2014 im Patho-Hörsaal der Tiermedizin an der LMU in der Veterinärstrasse 13 statt
Weiterlesen

Vortrag 'Pferdefütterung – so artgerecht wie möglich'

Vortrag "Pferdefütterung – so artgerecht wie möglich"

Prof. Dr. Ellen Kienzle hält am 24. Januar einen Vortrag zur Pferdefütterung am Lehrstuhl für Tierernährung und Diätetik der LMU München
Weiterlesen

Ludwig-Maximilians-Universität München

Ehrendoktorwürde für Dr. Dieter Schillinger

Die tierärztliche Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München hat Dr. Dieter Schillinger am 21. Juli 2012 die Ehrendoktorwürde Dr. h. c. verliehen
Weiterlesen

Kurzmeldungen

Internationales

Neuerscheinungen