Hochmodernes Ultraschalllabor für Studierende der Tiermedizin an der LMU

(23.01.2008) Die Tierärztliche Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München verfügt seit Kurzem über ein hochmodernes Ultraschalllabor, das aus Studienbeiträgen und mit Unterstützung der Industrie finanziert wird.

In diesem Labor können Studierende die Sonographie und die Echokardiographie, Ultraschallaufnahmen des Herzens, im Selbststudium erlernen und üben.

Seit Mitte vergangenen Jahres ermöglichen vier moderne Ultraschallsysteme mit allen aktuellen Ultraschalltechniken sehr gute Aufnahmen.

Darstellen lassen sich fast alle Organe bei Hunden, Katzen, Schafen, Ziegen, Jungschweinen, vielen Heimtieren oder Reptilien, aber auch von Pferde- und Rinderbeinen. Im deutschsprachigen Raum ist ein Labor dieser Art einmalig.

Die diagnostische Sonographie ist inzwischen eine Routineuntersuchung in nahezu allen Bereichen der klinischen und experimentellen Veterinärmedizin, sei es bei Haus-, Zoo- oder Wildtieren.

Interpretation und Beurteilung von Ultraschallaufnahmen und -filmen erlernten Studierende der Tiermedizin an der LMU bereits seit Jahren in Vorlesungen und Seminaren. Keine Möglichkeit hatten sie dagegen, schon an der Universität praktische sonographische Erfahrungen zu sammeln.

Mit dem neuen studentischen Ultraschalllabor hat sich das geändert. Es ist derzeit an 20 Stunden in der Woche geöffnet.

Es wird von zahlreichen Studierenden des fünften bis neunten Semesters sowie einigen Promotionsstudenten und -studentinnen regelmäßig besucht.

Eine in der Lehre der Sonographie und Echokardiographie erfahrene Tierärztin erklärt den Studierenden die Bedienung der Geräte und unterstützt sie bei den Untersuchungen.

Als Grundlage für das autodidaktische Studium dienen Lehrbücher und zwei Computerarbeitsplätze, auf denen das multimediale Lernprogramm SonoBasics installiert ist.

Eine Voraussetzung für die Nutzung des Ultraschalllabors ist der vorherige regelmäßige Besuch eines Wahlpflichtfaches über die Sonographie und/oder die Echokardiographie. Die Studierenden können ihre Untersuchungen aufzeichnen und auf eigenen USB-Speichermedien archivieren.

Neben Hunden und Katzen wurden bisher Heimtiere wie Kaninchen, Ratten und Hamster sowie Schlangen untersucht. Kein Tier wurde sediert; die meisten hatten sich bereits beim zweiten Besuch an das Ultraschalllabor gewöhnt.

Artikel kommentieren

weitere Meldungen

LMU

Infektionsforschung: Parasit tarnt sich durch Umstrukturierung

Trypanosomen, die Auslöser der Afrikanischen Schlafkrankheit, tricksen die Immunabwehr ihres Wirts aus, indem sie ihre Oberfläche immer wieder verändern. Forscher haben nun das komplette Genom des Parasiten sequenziert und wichtige Aspekte seiner molekularen Strategie aufgeklärt
Weiterlesen

LMU München

Studie zu Tierkrankenversicherungen bei Hunden und Katzen

Schenken Sie bitte der Kollegin Davina Zenz-Spitzweg von der LMU München 5 Minuten und nehmen an ihrer Umfrage zu Tierkrankenversicherungen teil!

Weiterlesen

Dr. Petra Kölle untersucht zur Eröffnung der Spezial-Sprechstunde den ersten Patienten; Bildquelle: Medizinischen Kleintierklinik

Adipositas-Sprechstunde an der Medizinischen Kleintierklinik der LMU München

Die Zahl der Übergewichtigen wächst nicht nur bei uns Menschen: Auch immer mehr Hunde und Katzen haben deutlich zu viel auf den Rippen. Aktuell ist bereits mehr als ein Drittel aller Hunde und Katzen in Deutschland übergewichtig
Weiterlesen

Staatliche Naturwissenschaftliche Sammlungen Bayerns

Domestikation: Wie Katzen die Welt eroberten

Die Domestikation der Falbkatze zur Hauskatze fand sowohl in Ägypten als auch im Nahen Osten statt – und beide Linien haben ihre Spuren im Erbgut der europäischen Hauskatzen hinterlassen, wie eine neue Studie zeigt
Weiterlesen

Ludwig-Maximilians-Universität München

Genetischer Auslöser für Epilepsie beim Rhodesian Ridgeback gefunden

Krampfanfälle kommen bei Hunden vergleichsweise häufig vor. Nun haben Tierneurologen für eine bestimmte Form der Epilepsie bei Ridgebacks einen genetischen Auslöser klar definieren können
Weiterlesen

Vet's Up in München

Berufsinformations-Veranstaltung Vet's Up in München

Die nächste Berufsinformations-Veranstaltung Vet's Up findet am 6. Dezember 2014 im Patho-Hörsaal der Tiermedizin an der LMU in der Veterinärstrasse 13 statt
Weiterlesen

Vortrag 'Pferdefütterung – so artgerecht wie möglich'

Vortrag "Pferdefütterung – so artgerecht wie möglich"

Prof. Dr. Ellen Kienzle hält am 24. Januar einen Vortrag zur Pferdefütterung am Lehrstuhl für Tierernährung und Diätetik der LMU München
Weiterlesen

Ludwig-Maximilians-Universität München

Ehrendoktorwürde für Dr. Dieter Schillinger

Die tierärztliche Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München hat Dr. Dieter Schillinger am 21. Juli 2012 die Ehrendoktorwürde Dr. h. c. verliehen
Weiterlesen