240. Gründungstag der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

(27.11.2018) Vor 240 Jahren wurde die Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo) auf Weisung des Königs Georg III. als Roßarzney-Schule gegründet, vor 20 Jahren führte sie als bundesweit erste Universität den internationalen Doktor, den Doctor of Philosophy (PhD), ein und seit 15 Jahren befindet sie sich in der Trägerschaft einer Stiftung des öffentlichen Rechts.

Diese und weitere Ereignisse würdigte die TiHo heute bei einem Festakt mit geladenen Gästen, darunter der Niedersächsische Minister für Wissenschaft und Kultur, Björn Thümler, und der Präsident der Stiftung Universität Hildesheim, Professor Dr. Wolfgang-Uwe Friedrich.

Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo) TiHo-Präsident Dr. Gerhard Greif eröffnete den Festakt: „Wir feiern heute viele Meilensteine in der Geschichte der TiHo. Ich behalte dabei die Ziele der Hochschule im Blick und kann sagen: Die TiHo ist auch für die Zukunft gut aufgestellt.“

In einem Grußwort würdigte auch der Niedersächsische Minister für Wissenschaft und Kultur die positive Entwicklung der Hochschule: „Die TiHo schaut in diesem Jahr stolz auf 240 Jahre Geschichte zurück.

Sie darf vor allem stolz darauf sein, wie weit sie in diesen 240 Jahren gekommen ist und was sie in dieser Zeit zur Innovationsfähigkeit unseres Landes beigetragen hat.

Seit ihrer Gründung 1778 hat sich die TiHo stetig weiterentwickelt und ist heute eine international renommierte Universität mit exzellenten tierärztlichen Wissenschaften.

Als älteste noch heute eigenständig bestehende veterinärmedizinische Bildungsstätte Deutschlands nimmt sie bundesweit eine Ausnahmestellung ein. Die zukunftsorientierte Haltung der TiHo belegt sich insbesondere durch innovative Entwicklungen in der Lehre“, so Thümler.

Vor 15 Jahren wurde die TiHo in die Trägerschaft einer Stiftung des öffentlichen Rechts überführt. Das Land Niedersachsen räumte der Hochschule damit eine größere Eigenverantwortlichkeit und mehr Gestaltungsfreiheiten ein.

„Das Stiftungsmodell sichert Selbstständigkeit“, sagte Professor Dr. Wolfgang-Uwe Friedrich. In einem Vortrag berichtete er von seinen Erfahrungen als Präsident einer Stiftungshochschule.

Dabei ging er auch darauf ein, was die TiHo als Stiftungshochschule erreicht hat: „Bei der TiHo stechen insbesondere internationale und bauliche Entwicklungen ins Auge.“

Der Jurist Dr. Günther Paul setzte sich in der Übergangsphase zur Stiftungshochschule stets für die Belange der TiHo ein und saß dem Stiftungsrat von Beginn an vor. Am 31. Dezember endet nach 15 Jahren seine Amtszeit.

Die TiHo verabschiedete ihn daher während des Festaktes. Für seine Verdienste um die Hochschule und sein gesellschaftliches Engagement, beispielsweise als ehemaliger Präsident des Hessischen Staatsgerichtshofes und als Vorsitzender verschiedener gemeinnütziger Gremien, verlieh die TiHo ihm die Ehrensenatorwürde.

Die TiHo führte als erste deutsche Hochschule einen PhD-Studiengang ein. Seit 20 Jahren können Doktorandinnen und Doktoranden der TiHo ihre Dissertation in diesem strukturierten Programm erstellen.

„Dieses und alle weiteren Ereignisse, die wir heute feiern, zeigen, dass wir immer bestrebt sind, die Tiermedizin voranzubringen“, so Greif. Erst kürzlich hat die europäische Akkreditierungsorganisation European Association of Establishments for Veterinary Education (EAEVE) die TiHo positiv begutachtet und akkreditiert.

Professor Stéphane Martinot, PhD, Präsident der EAEVE, sagte in seinem Grußwort: „Die TiHo spielt eine sehr wichtige Rolle, wenn es darum geht, die Qualität der veterinärmedizinischen Lehre zu verbessern – nicht nur in Deutschland, sondern in ganz Europa.“

Während des Festaktes verlieh die TiHo Ehrendoktorwürden an Professor Dr. José Antonio Visintin, Dekan der Fakultät für Veterinärmedizin und Tierwissenschaften der Universität São Paulo, und Professor Dr. Aart de Kruif, ehemaliger Dekan der Fakultät für Veterinärmedizin an der Universität Gent. Beide zeichnen sich durch eine hohe fachliche Expertise auf dem Gebiet der Reproduktionsmedizin landwirtschaftlicher Nutztiere aus.

Professor Visintin engagierte sich immer sehr für den wissenschaftlichen Austausch zwischen Brasilien und Deutschland und Professor de Kruif setzte sich über sein Fachgebiet hinaus dafür ein, die tiermedizinische Lehre weiterzuentwickeln und zu verbessern.

Die Ehrendoktorwürde unterstreicht zugleich die Leistungen der beiden Tiermediziner und die internationalen Verbindungen der TiHo.



Weitere Meldungen

Cat Friendly Clinic

Klinik für Kleintiere der TiHo wurde als „Cat Friendly Clinic“ mit dem Gold-Level zertifiziert

Die Klinik für Kleintiere der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo) hat von der „International Society for Feline Medicine“ das Zertifikat „Cat Friendly Clinic 2020 – Gold-Level“ erhalten
Weiterlesen

Umfrage im Rahmen einer Dissertation: Veterinärmedizinische Telemedizin

Umfrage im Rahmen einer Dissertation: Veterinärmedizinische Telemedizin

Im Rahmen einer Dissertation an der TiHo zur aktuellen Thematik „Veterinärmedizinische Telemedizin“ soll festgestellt werden, welche telemedizinischen Anwendungen es bereits gibt und wie die Einstellung sowie die Bereitschaft zur Nutzung durch praktizierende Tierärzte in Deutschland ist
Weiterlesen

TiHo-Präsident Dr. Gerhard Greif, Ministerpräsident Stephan Weil und Wissenschaftsminister Björn Thümler; Bildquelle: Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

Ministerpräsident Stephan Weil und Wissenschaftsminister Björn Thümler informieren sich über Coronaforschung an der TiHo

Am 29. April 2020 besuchten Ministerpräsident Stephan Weil und Wissenschaftsminister Björn Thümler das Research Center for Emerging Infections and Zoonoses an der TiHo, um sich über Forschungsprojekte zu SARS-CoV-2 zu informieren.
Weiterlesen

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

Tag des Versuchstiers: Schulungsplattform für Alternativmethoden zum Tierversuch online

Auf der Online-Plattform 3R-SMART finden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler detaillierte Videoanleitungen, mit denen sie neue Methoden erlernen können, Tierversuche in der Forschung zu reduzieren
Weiterlesen

Hühner sind kaum in der Lage, den pflanzlich gebundenen Phosphor zu verdauen und scheiden ihn ungenutzt wieder aus.; Bildquelle: TiHo/Hankel

Pflanzlichen Phosphor im Tierfutter nutzbar machen

Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) gefördertes Umweltprojekt der TU Hamburg will heimische Futtermittel stärken
Weiterlesen

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

TiHo-Forscherteam entdeckte im Mittelmeer das Plattentier Polyplacotoma mediterranea

Der Weltverband WoRMS (World Register of Marine Species) wählt jedes Jahr die Top Ten der bemerkenswertesten marinen Neuentdeckungen. Zu den diesjährigen Top Ten gehört das einfach gebaute Plattentier Polyplacotoma mediterranea
Weiterlesen

3D-Ansicht eines Heuschreckenembryos. Der rote Bereich zeigt das zentrale und periphere Nervensystem – dargestellt mit Hilfe der SLOT-Bildgebung und des Segmentierungsalgorithmus. Die Zellkörper der Pionierneuronen befinden sich in den von der Kö Bildquelle: Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

Mit Lasertechnik Tierversuche vermeiden

Neue Methode misst die Wirkung entwicklungsneurotoxischer Chemikalien ohne Versuche an Säugetieren
Weiterlesen

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

Tagung: Q-Fieber – Prävention und Bekämpfung einer Zoonose

Am Freitag, den 7. Februar 2020, findet unter dem Titel „Gemeinsam sind wir stärker! Q-Fieber – Prävention und Bekämpfung einer Zoonose als gemeinsame Aufgabe von Human- und Veterinärmedizin“ in der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover das Seminar statt.
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen