Auszeichnung für Professor Dr. Albert Osterhaus

(29.11.2016) Virologe der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo) erhält internationalen Wissenschaftspreis

Beim diesjährigen Treffen des Global Virus Network (GVN), einer Vereinigung führender Virologen, im japanischen Sapporo wurde TiHo-Virologe Professor Dr. Albert Osterhaus mit dem „Robert Gallo Award for Scientific Excellence and Leadership“ ausgezeichnet.


Professor Dr. Albert Osterhaus
Der Preis wird für bedeutsame wissenschaftliche Errungenschaften auf dem Gebiet der Virusforschung vergeben. Osterhaus erhielt die Auszeichnungen für seine Erfolge auf dem Gebiet der One-Health-Forschung, bei der es darum geht, wichtige Zusammenhänge zwischen Erkrankungen von Mensch und Tier unter der Berücksichtigung von Umweltfaktoren zu erkennen.

Gemeinsam mit seinen Arbeitsgruppen war er so beispielsweise an der Entdeckung von über 50 Viren bei Mensch und Tier beteiligt und unterstützt die World Health Organization (WHO) bei der Bekämpfung weltweit relevanter Krankheiten, wie SARS (engl. severe acute respiratory syndrome), MERS (engl. Middle East Respiratory Syndrome) und der Vogelgrippe.

Der „Robert Gallo Award for Scientific Excellence and Leadership“, ist benannt nach dem Mitbegründer des GVN, Dr. Robert C. Gallo, der 1984 an der Identifikation des Human Immunodeficiency Virus (HIV) als Auslöser der AIDS-Erkrankung beteiligt war und einen Bluttest zur Diagnose der Virusinfektion entwickelte.

Mit dem GVN wurde ein Netzwerk von bedeutenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus über 20 Ländern geschaffen, die weltweit auf dem Gebiet der Virusforschung zusammen arbeiten.

Die One-Health-Forschung hat für die Virologie eine besondere Bedeutung. Osterhaus und seine Arbeitsgruppen sind auf Erreger spezialisiert, die zwischen verschiedenen Tierarten sowie zwischen Tier und Mensch übertragen werden können, wie unter anderem verschiedene Influenzaviren oder die SARS- und MERS-Viren.

So war seine Arbeitsgruppe während des Ausbruchs von SARS die erste, die den Erreger und Maßnahmen dagegen entdeckte.

Den Übertragungsweg vom Tier zum Menschen zu unterbrechen, ist oft der einzige Weg, Zoonosen zu bekämpfen. Osterhaus fand dafür in der Vergangenheit mehrfach die richtigen Strategien: Bei SARS wurde das Überträgertier aus der Nahrungsmittelkette entfernt, während im Falle des ebenfalls von Osterhaus Arbeitsgruppe entdeckten MERS-Virus ein wirksamer Impfstoff für Dromedare, die das Virus übertragen, entwickelt wurde.

Und nicht zuletzt forscht er seit dem Jahre 1997, als seine Arbeitsgruppe entdeckte, dass das sogenannte Vogelgrippe-Virus H5N1 auf Menschen übertragbar ist, an dem Erreger und sucht nach Methoden, ihn wirkungsvoll zu bekämpfen. 

Osterhaus ist seit zwei Jahren Direktor des Research Center for Emerging Infections and Zoonoses (RIZ) der TiHo. Das RIZ ist ein Center of Excellence des GVN.

Diesen Status erhalten wissenschaftliche Einrichtungen, die von einem international anerkannten Virologen geleitet werden, besonderes Fachwissen zu verschiedenen Viruserkrankungen vereinen und besondere Voraussetzungen vorweisen, um Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler auf dem Gebiet der Virologie zu fördern. Aktuell gibt es nur 42 Einrichtungen weltweit, die diesen Titel tragen.

Das GVN bietet seinen Centers of Excellence zahlreiche Programme und Fortbildungsmöglichkeiten für Studierende und Postdocs sowie die Unterstützung zukünftiger Forschungsprojekte.

Im Mittelpunkt der Arbeit des RIZ, steht ebenfalls die One-Health-Forschung. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus den Bereichen Virologie, Immunologie, Parasitologie, Biochemie, Lebensmittelwissenschaften, Tier- und Humanmedizin arbeiten dafür unter einem Dach in Laboren mit modernster Ausstattung zusammen.

Sie wollen die Zusammenhänge von Humangesundheit, Tiergesundheit und Umweltfaktoren besser verstehen und so neue Wege zur frühen Erkennung, Vorbeugung und Therapie von Erkrankungen entdecken.


Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Studie: Verbreitung von Paratuberkulose bei Reh-, Dam-, Muffel- und Rotwild

Marie Sange, Doktorandin an der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo) untersucht das Auftreten von Paratuberkulose - Jägerinnen und Jäger sind um Mithilfe gebeten
Weiterlesen

Sabrina Linn mit Kibo im Zoo Augsburg; Bildquelle: TiHo

Kommunikation von Breitmaulnashörnern

Über die Kommunikation ausgewachsener Breitmaulnashörner (Ceratotherium simum simum) ist nur wenig bekannt. Studien, die sich mit der Kommunikation ihrer Jungtiere beschäftigen, fehlten bislang ganz
Weiterlesen

Professor Dr. Wolfgang Löscher; Bildquelle: Martin Bühler

Internationale Auszeichnung für Epilepsieforscher Wolfgang Löscher

Für sein lebenslanges Engagement, neue Therapieformen gegen Epilepsie zu finden, zeichnete ihn die US-amerikanische Epilepsy Foundation mit dem „Lifetime Accelerator Award“ aus
Weiterlesen

Schweinswal mit einem akustischen Datenlogger; Bildquelle: Universität Aarhus

Schiffsverkehr stört Schweinswale bei der Nahrungssuche

Internationales Forscherteam untersuchte das Verhalten von Schweinswalen
Weiterlesen

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

Machen unsere Haustiere uns krank?

Tagung am 2. Februar 2018 zu Haus- und Heimtieren im One-Health-Kontext
Weiterlesen

Otter können über den Ausstieg die Reuse verlassen, Fische hingegen nicht; Bildquelle: Anja Reckendorf/ITAW

Ausstiegsmöglichkeiten für Fischotter aus Reusen erfolgreich getestet.

In einem aus der Fischereiabgabe des Landes Schleswig-Holstein geförderten gemeinsamen Projekt testeten Wissenschaftler erfolgreich zwei Ausstiegsvarianten für den Otter aus Reusen
Weiterlesen

Plattentiere sind nicht nur Modellsysteme für die Krebsforschung, sondern insbesondere auch für Evolutionsbiologie; Bildquelle: Bernd Schierwater

TiHo-Wissenschaftler entdecken seltene Genstruktur im Erbgut von Plattentieren.

Plattentiere (Placozoa) sind die strukturell einfachsten vielzelligen Tiere. Sie eignen sich daher sehr gut als Modellsystem für verschiedene biologische Fragestellungen
Weiterlesen

Guus Frank Rimmelzwaan; Bildquelle: Levien Willemse

Virologe Guus Frank Rimmelzwaan erhält höchstdotierten internationalen Forschungspreis Deutschlands

Die Alexander von Humboldt-Professur ist der höchstdotierte Forschungspreis Deutschlands. Für experimentell arbeitende Wissenschaftler ist die Auszeichnung für fünf Jahre mit insgesamt fünf Millionen Euro dotiert
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen