TiHo vergibt Namenspatenschaft für Mausmaki-Art

(05.03.2007) Neu entdeckte Art nach der Firma Danfoss benannt: Microcebus danfossi

Auf der Weltleitmesse Bad, Gebäude-, Energie-, Klimatechnik, Erneuerbare Energien (ISH), die vom 6. bis 10. März 2007 in Frankfurt am Main stattfindet, wird die Firma Danfoss die Übernahme der Namenspatenschaft für eine Mausmaki-Art bekannt geben.


Microcebus danfossi

Künftig wird die Lemuren-Art Microcebus danfossi, deren Entdeckung Wissenschaftler der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover bereits im November vergangenen Jahres verkündet haben, nach dem internationalen Konzern benannt.

Die damit verbundene Patenschaft dient der weiteren Erforschung der Art sowie dem Erhalt ihres stark bedrohten Lebensraumes auf Madagaskar.

An die Namenspatenschaft schließt sich außerdem ein Spendenprojekt an, das Danfoss auf der ISH in Frankfurt bewirbt: Um den Lebensraum der vom Aussterben bedrohten Tiere zu schützen, sollen die Waldreste, in denen der Microcebus danfossi entdeckt wurde, als Schutzgebiet deklariert werden. Dabei handelt es sich um eine Fläche von ca. 150 Kilometer Länge und 70 Kilometer Breite zwischen den Flüssen Sofia und Maevarano auf Madagaskar. Um ein Schutzgebiet zu beantragen, müssen einige Vorarbeiten geleistet werden.

So muss das Gebiet sorgfältig nach Tieren dieser Art durchsucht werden, um festzustellen, wie viele Danfoss-Mausmakis es noch gibt. Mit den über zwei Jahre gesammelten Daten zur Verbreitung und Bestandsgröße der Mausmakis kann eine wissenschaftliche Entscheidung darüber getroffen werden, wie das Überleben dieser Tiere langfristig gesichert werden kann. Im Anschluss soll ein Plan für die Ausweisung eines oder mehrerer Schutzgebiete entwickelt werden.

Das Angebot der Namenspatenschaft wurde an die Firma Danfoss herangetragen, weil der Geschäftsbereich Wärmetechnik in Deutschland die Arbeitsweise seiner Produkte bereits seit Jahren über Tier-Analogien vermittelt und dabei schon vorher mit einem Mausmaki geworben hatte. Die Patenschaft wurde über den gemeinnützigen Verein BIOPAT e.V. abgewickelt.

Mausmakis sind eine Halbaffenart, die nur auf Madagaskar vorkommt. Die nachtaktiven, im Ultraschallbereich kommunizierenden Tiere ernähren sich primär von Früchten und Insekten. Sie wiegen im Schnitt 30 bis 60 Gramm und werden bis zu zehn Zentimetern groß. Mit der Patenschaft wird der Schutz der Tiere auf Madagaskar und ihre weitere Erforschung gefördert.

Danfoss ist der größte Industriekonzern Dänemarks. Der Konzern hat einen Umsatz von 2,2 Milliarden Euro und etwa 20.000 Mitarbeitern weltweit, davon knapp 2.500 in Deutschland. Mehr als 100 Gesellschaften sind in den Kerngeschäftsbereichen Wärme-, Kälte- und Antriebstechnik tätig.

In Forschung, Entwicklung und Produktion von unter anderem energiesparenden mechanischen und elektronischen Komponenten für zahlreiche und unterschiedliche Industriezweige gehört Danfoss zur Weltspitze. Der Konzern verfolgt seine Ziele mit einem Minimum an Rohstoff- und Energieverbrauch, einer geringst möglichen Beeinflussung der Umwelt und einer effizienten Nutzung der Ressourcen.

Für den Schutz des Lebensraumes der Mausmakis wurde ein Spendenkonto eingerichtet:

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
Stichwort Mausmaki
Nord LB in Hannover
Kto-Nr.: 106 031 016
BLZ: 250 500 00
Eine Spendenquittung wird auf Wunsch gern ausgestellt.

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

Artikel kommentieren

weitere Meldungen

Ein Grauer Mausmaki (Microcebus murinus). Die nachtaktiven Tiere gehören mit durchschnittlich 60 Gramm Körpergewicht zu den kleinsten Vertretern unter den Primaten.; Bildquelle: Anni M. Hämäläinen

Gestresste Mausmakis sterben früher

Wissenschaftler am Deutschen Primatenzentrum untersuchen den Zusammenhang zwischen Stress und Überlebenschancen bei Lemuren
Weiterlesen

Microcebus ganzhorni ist zu Ehren des Hamburger Ökologen Prof. Jörg Ganzhorn benannt, der seit mehr als dreißig Jahren Ökologie und Naturschutz in Madagaskar betreibt.; Bildquelle: G. Donati

Drei neue Affenarten auf Madagaskar entdeckt

Wissenschaftler des Deutschen Primatenzentrums (DPZ), der University of Kentucky, des amerikanischen Duke Lemur Centers und der Université d'Antananarivo auf Madagaskar haben drei neue Arten von Mausmakis beschrieben
Weiterlesen

Microcebus marohita in den Wäldern Madagaskars; Bildquelle: Bellarmin Ramahefasoa

Göttinger Forscher entdecken zwei neue Arten von Mausmakis

Wissenschaftler des Deutschen Primatenzentrums (DPZ) in Göttingen um Peter Kappeler, des Duke Lemur Centers, der University of Kentucky in den USA und der Université d’Antananarivo auf Madagaskar beschreiben im „International Journal of Primatology“ zwei neue Arten von Mausmakis
Weiterlesen

Graue Mausmakis (Microcebus murinus) exprimieren die Gene für beide Rezeptoren im Vomeronasalorgan; Bildquelle: P. Hohenbrink

Neue Geruchsrezeptoren bei Primaten entdeckt

TiHo-Forscher weisen im Vomeronasalorgan von Primaten Typ2-Rezeptoren nach
Weiterlesen

Graue Mausmakis sind nachtaktiv und kommen ausschließlich auf Madagaskar vor, wo sie im dichten Gebüsch des Tropenwaldes zu Hause sind; Bildquelle: S. Kessler

Mausmakis: Väterliche Laute schützen vor Inzucht

Werberufe verraten Mausmaki-Weibchen, ob das Männchen mit ihnen verwandt ist
Weiterlesen

Gerp´s Mausmaki Microcebus gerpi; Bildquelle: Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

Neue Primatenart auf Madagaskar entdeckt

TiHo-Wissenschaftler stellen „Gerp’s Mausmaki“ vor
Weiterlesen

Mittlerer Fettschwanzmaki (Cheirogaleus medius)

Evolution: Parasiten formen die Immunabwehr von Lemuren

Erstmals konnten Wissenschaftler belegen, dass Parasiten bei verschiedenen Säugetierarten gleiche Anpassungsprozesse auslösen
Weiterlesen

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

TiHo: Neue Primatenart auf Madagaskar entdeckt

Die Arbeitsgruppe um Privatdozentin Dr. Ute Radespiel aus dem Institut für Zoologie der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo) hat gemeinsam mit madagassischen Wissenschaftlern und Studierenden der Organisation GERP (Groupe d'Étude et de Recherche sur les Primates de Madagascar) eine Primatenart beschrieben, die der Fachwelt bisher nicht bekannt war
Weiterlesen

[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...