25 Jahre: Tierärztliche Professoren gratulieren „Ein Herz für Tiere“ zum Jubiläum

(12.10.2007) In der aktuellen Jubiläumsausgabe von „Ein Herz für Tiere“, herausgegeben zum 25-jährigen Bestehen des erfolgreichen Tiermagazins, finden sich neben prominenten Gratulanten wie Siegfried und Roy, Brigitte Bardot und Hollywood-Regisseur Wolfgang Petersen auch namhafte Vertreter aus der Tierärzteschaft.

So bekennt sich Prof. Dr. Michael Fehr, Klink für kleine Haustiere der Tierärztlichen Hochschule Hannover, in seiner Laudatio als „aktiver Wegbegleiter“ und „treuer Leser“ von „Ein Herz für Tiere“.

Frau Prof. Dr. Maria-E. Krautwald-Junghanns, Klinik für Vögel und Reptilien der Universität Leipzig, betont dagegen, wie begrüßenswert es ist, dass die Redaktion monatlich rund 2 Mio. Leser kompetent und sachgerecht über Natur und artgerechte Haltung von Haus- und Wildtieren informiert.

Gleichzeitig regt sie an, dass vermehrt das Interesse für Nutztiere wie Schweine, Rinder, Puten und Hähnchen gefördert wird, da ein gut aufgeklärter Verbraucher andere Entscheidungen treffen kann. Eine wichtige Aufgabe, die Prof. Krautwald-Junghanns bei der Redaktion, der unter anderem zwei Tierärztinnen angehören,  in guten Händen sieht.

„Ein Herz für Tiere“ kam vor 25 Jahren als erste deutschsprachige Tierzeitschrift auf den Markt und ist bis heute unangefochtener Marktführer.

Selbst einer Konkurrenz größter medialer Gewalt (wie z. B. Tier BILD, die vom Springer Verlag nach wenigen Ausgaben erfolglos eingestellt wurde) hielt die kompetente Fachredaktion erfolgreich stand.

Weitere Informationen unter www.herz-fuer-tiere.de.


Artikel kommentieren

weitere Meldungen

Professor Guus Rimmelzwaan; Bildquelle: Levien Willemse

Professor Guus Rimmelzwaan erhält Alexander von Humboldt-Professur

Am 8. Mai 2018 verlieh die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Anja Karliczek, gemeinsam mit dem Präsidenten der Alexander von Humboldt-Stiftung, Hans-Christian Pape, in Berlin die höchstdotierten Forschungspreise Deutschlands
Weiterlesen

Sabrina Linn mit Kibo im Zoo Augsburg; Bildquelle: TiHo

Kommunikation von Breitmaulnashörnern

Über die Kommunikation ausgewachsener Breitmaulnashörner (Ceratotherium simum simum) ist nur wenig bekannt. Studien, die sich mit der Kommunikation ihrer Jungtiere beschäftigen, fehlten bislang ganz
Weiterlesen

Professor Dr. Wolfgang Löscher; Bildquelle: Martin Bühler

Internationale Auszeichnung für Epilepsieforscher Wolfgang Löscher

Für sein lebenslanges Engagement, neue Therapieformen gegen Epilepsie zu finden, zeichnete ihn die US-amerikanische Epilepsy Foundation mit dem „Lifetime Accelerator Award“ aus
Weiterlesen

Schweinswal mit einem akustischen Datenlogger; Bildquelle: Universität Aarhus

Schiffsverkehr stört Schweinswale bei der Nahrungssuche

Internationales Forscherteam untersuchte das Verhalten von Schweinswalen
Weiterlesen

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

Machen unsere Haustiere uns krank?

Tagung am 2. Februar 2018 zu Haus- und Heimtieren im One-Health-Kontext
Weiterlesen

Otter können über den Ausstieg die Reuse verlassen, Fische hingegen nicht; Bildquelle: Anja Reckendorf/ITAW

Ausstiegsmöglichkeiten für Fischotter aus Reusen erfolgreich getestet.

In einem aus der Fischereiabgabe des Landes Schleswig-Holstein geförderten gemeinsamen Projekt testeten Wissenschaftler erfolgreich zwei Ausstiegsvarianten für den Otter aus Reusen
Weiterlesen

Plattentiere sind nicht nur Modellsysteme für die Krebsforschung, sondern insbesondere auch für Evolutionsbiologie; Bildquelle: Bernd Schierwater

TiHo-Wissenschaftler entdecken seltene Genstruktur im Erbgut von Plattentieren.

Plattentiere (Placozoa) sind die strukturell einfachsten vielzelligen Tiere. Sie eignen sich daher sehr gut als Modellsystem für verschiedene biologische Fragestellungen
Weiterlesen

TiHo

Cannabis-Rezeptoren beim Hund

TiHo-Wissenschaftlerinnen untersuchen die Funktion von Endocannabinoiden. Ein neuer Ansatz für die Epilepsieforschung?
Weiterlesen

Guus Frank Rimmelzwaan; Bildquelle: Levien Willemse

Virologe Guus Frank Rimmelzwaan erhält höchstdotierten internationalen Forschungspreis Deutschlands

Die Alexander von Humboldt-Professur ist der höchstdotierte Forschungspreis Deutschlands. Für experimentell arbeitende Wissenschaftler ist die Auszeichnung für fünf Jahre mit insgesamt fünf Millionen Euro dotiert
Weiterlesen

[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...