Feierliche Einweihung des Klinikums am Bünteweg

(26.04.2010) Nach 2,5-jähriger Bauzeit wurde am 26.4.2010 das Klinikum am Bünteweg der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo) eröffnet. Während eines offiziellen Festaktes hat der Niedersächsische Wissenschaftsminister Lutz Stratmann symbolisch einen Schlüssel an TiHo-Präsident Dr. Gerhard Greif überreicht.


Neues Klinikum am Bünteweg
„Die TiHo gehört zweifelsohne zu den Vorzeige-Hochschulen in Niedersachsen.“ lobte Lutz Stratmann die TiHo und den neuen Klinikkomplex. Dr. Gerhard Greif stellte das Klinikum mit seinen Besonderheiten und seiner modernen Ausstattung vor.

Er dankte allen Beteiligten für ihr Engagement und betonte: „Der Bau des Klinikums am Bünteweg ist ein Meilenstein der besonderen Art für die TiHo“. Anja Müßig sprach stellvertretend für die TiHo-Studierenden: „Die neue Atmosphäre im Klinikum ist sehr angenehm, es macht Spaß hierzu lernen“. Stephan Weil, Oberbürgermeister der Stadt Hannover sagte, dass das Klinikum das „Baby“ von Dr. Gerhard Greif ist, im Namen der Stadt Hannover dankte er ihm für seine Hartnäckigkeit, mit der er das Ziel des Baus verfolgt hat.

Der Vorsitzende des Stiftungsrates der TiHo, Dr. Günther Paul, betonte die besondere Leistung der TiHo und dankte allen Beteiligten. Prof. Dr. Theodor Mantel, Präsident der Bundestierärztekammer, sagte, dass das veterinärmedizinische Wissen in den einzelnen Disziplinen exponentiell wachse. Für die Anwendung dieses Wissens sei aber auch das Umfeld erforderlich – an der TiHo sei dies gegeben.

Er sei sich sicher, dass viele Kollegen das neue Forschungs- und Ausbildungszentrum schätzen lernen werden. Prof. Dr. Marcel Wanner, Präsident der Europäischen Vereinigung der tiermedizinischen Ausbildungsstätten (EAEVE) hob die besondere Stellung der TiHo hervor und wünschte, dass der Bau sich mit Leben fülle, damit Forschung, Lehre und Dienstleistung zum Wohle des Tieres gedeihen.

Drei Kliniken sind in das Klinikum am Bünteweg eingezogen und haben ihren Betrieb aufgenommen: Die Klinik für Heimtiere, Reptilien, Zier- und Wildvögel, die Klinik für Kleintiere und die Klinik für Pferde. Insgesamt stehen den drei Kliniken 20.000 Quadratmeter zur Verfügung.

Klinik für Pferde

Die neuen Räumlichkeiten der Klinik für Pferde bieten für die Ausbildung der Studierenden, für die Forschung sowie für die Patientenversorgung beste Bedingungen. Ein besonderes Augenmerk wurde bei den Planungen auf den Tierschutz sowie die Arbeitssicherheit und damit auf den Mitarbeiterschutz gelegt. Dabei geht es nicht nur darum, mögliche Gefahrenquellen auszuschließen und Unfällen vorzubeugen, sondern auch um gut durchdachte Arbeitsabläufe und die Vermeidung von unnötigen körperlichen Belastungen.

Für die Diagnose von Krankheiten, aber auch für die Ausbildung der Studierenden wurden modernste Geräte angeschafft. So steht der Klinik für Pferde ein hochmoderner Computertomograph mit einem Röhrendurchmesser von 82 Zentimetern zur Verfügung, der es erlaubt, bisher für die Computertomographie nicht zugängliche Körperregionen zu untersuchen. Hinzu kommt eine ganz auf die Pferdemedizin abgestimmte moderne Röntgenanlage. Studierende und Patientenbesitzer können Operationen in einer eigens eingerichteten Zuschauerzone verfolgen: Zwei Operationsräume wurden mit Fenstern ausgestattet, die eine gute Sicht auf das Operationsgeschehen ermöglichen.

Die Patienten sind in hohen, luftigen Stallungen untergebracht. Insgesamt stehen 55 stationäre Boxenplätze zur Verfügung, die zu einem großen Teil als Außenboxen oder als Boxen mit eigenem Paddock gestaltet sind. Alle Bereiche genügen den praktischen und hygienischen Anforderungen auf höchstem Niveau und können bei Bedarf komplett voneinander getrennt werden, um beispielsweise die Verbreitung von Infektionskrankheiten zu verhindern.

Klinik für Kleintiere

Die Bedürfnisse der Hunde und Katzen, die in der Klinik für Kleintiere als Patienten behandelt werden, hatten während der Planungen für die neue Klinik höchste Priorität. So wurden, um während der Wartezeiten unnötigen Stress für die Tiere zu vermeiden, für Hunde und Katzen jeweils getrennte Warteräume eingerichtet. Auch die stationäre Unterbringung der beiden Tierarten ist räumlich voneinander getrennt: Die Räumlichkeiten für Hunde befinden sich mit geräumigen Ausläufen im Erdgeschoss.

Die Katzen werden stationär im ersten Obergeschoss behandelt und untergebracht. Um optimale Bedingungen für die Tiere, ihre Besitzer, Studierende und Tierärzte zu ermöglichen, wurden alle Behandlungs- und Pflegebereiche mit modernster Technik und neuesten Geräten ausgestattet. Das räumliche Konzept bietet dabei gleichzeitig hervorragende Bedingungen für die studentische Ausbildung und die Forschungstätigkeiten in der Klinik für Kleintiere.

Die Studierenden können besser an die Patienten herangeführt und mit Behandlungsabläufen vertraut gemacht werden. Für den theoretischen Unterricht stehen zudem modern ausgestattete Unterrichtsräume zur Verfügung. Durch die Beteiligung der Klinik für Kleintiere am Exzellenzcluster Rebirth, am Sonderforschungsbereich 599 „Biomedizintechnik“, an der DFG-Forschergruppe 1103 und am Transregio 37 sind die räumlichen Anforderungen in den vergangenen Jahren stark gestiegen. Jetzt stehen eine moderne Laborausstattung und ein erweitertes Raumangebot für die Forschungsaktivitäten der Klinik zur Verfügung.

Klinik für Heimtiere, Reptilien, Zier- und Wildvögel

Die Klinik für Heimtiere, Reptilien, Zier- und Wildvögel ist aus einer Zusammenführung des Heimtier- und Reptilienbereichs der früheren Klinik für kleine Haustiere und der Klinik für Zier- und Wildvögel entstanden.

Die neue Klinik ist Ausdruck der notwendigen Spezialisierung im Rahmen der Heimtiermedizin. Die TiHo wird damit deutschlandweit ihrer Vorreiterrolle gerecht, da bisher keine vergleichbare universitäre Einrichtung besteht. Die neue Klinik erstreckt sich auf zwei Etagen auf über mehr als 1.000 Quadratmeter. Für die studentische Ausbildung stehen ein mit neuester Technik ausgestatteter Hörsaal und Demonstrationsraum mit 88 Sitzplätzen sowie ein Seminarraum zur Verfügung.

Durch die Frei-Volieren im zweiten Obergeschoss ist die Klinik von außen sofort zu erkennen. Der Abteilung Zier- und Wildvögel wie auch der Abteilung Kleinsäuger bzw. Reptilien stehen damit sehr viel größere und modernere Unterbringungsmöglichkeiten für ihre Patienten zur Verfügung. Auch für die Mitarbeiter wurden die Arbeitsbedingungen erheblich verbessert.

So können digitale Röntgen- und Ultraschalluntersuchungsmöglichkeiten, Untersuchungs- und Laborräume, zwei Operationsräume, eine Zahnstation sowie die für die stationäre Versorgung von Kleinsäugern, Reptilien, Zier- und Wildvögeln notwendigen Stationsräume genutzt werden. Im Erdgeschoss befinden sich die Anmeldung und die Untersuchungs- und Behandlungsräume für ambulante Patienten.

www.tiho-hannover.de

 


Artikel kommentieren

weitere Meldungen

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Studie: Verbreitung von Paratuberkulose bei Reh-, Dam-, Muffel- und Rotwild

Marie Sange, Doktorandin an der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo) untersucht das Auftreten von Paratuberkulose - Jägerinnen und Jäger sind um Mithilfe gebeten
Weiterlesen

Professor Guus Rimmelzwaan; Bildquelle: Levien Willemse

Professor Guus Rimmelzwaan erhält Alexander von Humboldt-Professur

Am 8. Mai 2018 verlieh die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Anja Karliczek, gemeinsam mit dem Präsidenten der Alexander von Humboldt-Stiftung, Hans-Christian Pape, in Berlin die höchstdotierten Forschungspreise Deutschlands
Weiterlesen

Sabrina Linn mit Kibo im Zoo Augsburg; Bildquelle: TiHo

Kommunikation von Breitmaulnashörnern

Über die Kommunikation ausgewachsener Breitmaulnashörner (Ceratotherium simum simum) ist nur wenig bekannt. Studien, die sich mit der Kommunikation ihrer Jungtiere beschäftigen, fehlten bislang ganz
Weiterlesen

Professor Dr. Wolfgang Löscher; Bildquelle: Martin Bühler

Internationale Auszeichnung für Epilepsieforscher Wolfgang Löscher

Für sein lebenslanges Engagement, neue Therapieformen gegen Epilepsie zu finden, zeichnete ihn die US-amerikanische Epilepsy Foundation mit dem „Lifetime Accelerator Award“ aus
Weiterlesen

Schweinswal mit einem akustischen Datenlogger; Bildquelle: Universität Aarhus

Schiffsverkehr stört Schweinswale bei der Nahrungssuche

Internationales Forscherteam untersuchte das Verhalten von Schweinswalen
Weiterlesen

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

Machen unsere Haustiere uns krank?

Tagung am 2. Februar 2018 zu Haus- und Heimtieren im One-Health-Kontext
Weiterlesen

Otter können über den Ausstieg die Reuse verlassen, Fische hingegen nicht; Bildquelle: Anja Reckendorf/ITAW

Ausstiegsmöglichkeiten für Fischotter aus Reusen erfolgreich getestet.

In einem aus der Fischereiabgabe des Landes Schleswig-Holstein geförderten gemeinsamen Projekt testeten Wissenschaftler erfolgreich zwei Ausstiegsvarianten für den Otter aus Reusen
Weiterlesen

Plattentiere sind nicht nur Modellsysteme für die Krebsforschung, sondern insbesondere auch für Evolutionsbiologie; Bildquelle: Bernd Schierwater

TiHo-Wissenschaftler entdecken seltene Genstruktur im Erbgut von Plattentieren.

Plattentiere (Placozoa) sind die strukturell einfachsten vielzelligen Tiere. Sie eignen sich daher sehr gut als Modellsystem für verschiedene biologische Fragestellungen
Weiterlesen

TiHo

Cannabis-Rezeptoren beim Hund

TiHo-Wissenschaftlerinnen untersuchen die Funktion von Endocannabinoiden. Ein neuer Ansatz für die Epilepsieforschung?
Weiterlesen

Kurzmeldungen

Firmennews

Neuerscheinungen