Filme über das Tiermedizinstudium und Berufsmöglichkeiten

(03.12.2015) Auf wissen.hannover.de zeigt die TiHo je einen animierten Film über das Studium und die beruflichen Tätigkeitsfelder von Tierärztinnen und Tierärzte.

Wie lange dauert das Tiermedizinstudium? Benötige ich Lateinkenntnisse? Und wo kann ich mich überhaupt bewerben? Die Fragen, die die Mitarbeiterinnen des Studierendensekretariats der TiHo jedes Jahr unermüdlich beantworten, wiederholen sich sehr häufig.

Wir haben die drängendsten Fragen gesammelt und in zwei Animationsfilmen zusammengefasst. Die beiden Filme geben allen, die Tiermedizin studieren möchten, Antworten auf die wichtigsten Fragen zum Studium und zu ihren späteren Berufsmöglichkeiten. Zu finden sind die beiden Filme auf www.wissen.hannover.de.

Der erste Film gibt einen guten Überblick: von der Bewerbung bis zum Ende des Studiums an der TiHo. Welche Voraussetzungen müssen für eine erfolgreiche Bewerbung erfüllt sein? Und werden Praktika vorausgesetzt?

Der Film informiert außerdem darüber, wie das Studium aufgebaut ist, welche Studienabschnitte es gibt und was die Studierenden im Praktischen Jahr erwartet.

Der zweite Film stellt die vier großen Berufsfelder vor, in denen Tiermedizinstudierende später tätig sein können: Praxis, Industrie, Forschung und Öffentliches Veterinärwesen.

In beiden Filmen treten zwei Studierende der TiHo auf: Johanna Evers und Tim Christer haben sich für die Filme fotografieren lassen und durchlaufen in den Filmen sympathisch den Weg von der Bewerbung bis zur fertigen Tierärztin und zum fertigen Tierarzt.

Das Portal www.wissen.hannover.de ist ein Projekt der Initiative Wissenschaft, in der sich die TiHo gemeinsam mit der Stadt Hannover, dem Studentenwerk Hannover, der VolkswagenStiftung und den anderen hannoverschen Hochschulen und Forschungseinrichtungen für die Attraktivität Hannovers als Wissenschaftsstadt engagiert.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Studie: Verbreitung von Paratuberkulose bei Reh-, Dam-, Muffel- und Rotwild

Marie Sange, Doktorandin an der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo) untersucht das Auftreten von Paratuberkulose - Jägerinnen und Jäger sind um Mithilfe gebeten
Weiterlesen

Sabrina Linn mit Kibo im Zoo Augsburg; Bildquelle: TiHo

Kommunikation von Breitmaulnashörnern

Über die Kommunikation ausgewachsener Breitmaulnashörner (Ceratotherium simum simum) ist nur wenig bekannt. Studien, die sich mit der Kommunikation ihrer Jungtiere beschäftigen, fehlten bislang ganz
Weiterlesen

Professor Dr. Wolfgang Löscher; Bildquelle: Martin Bühler

Internationale Auszeichnung für Epilepsieforscher Wolfgang Löscher

Für sein lebenslanges Engagement, neue Therapieformen gegen Epilepsie zu finden, zeichnete ihn die US-amerikanische Epilepsy Foundation mit dem „Lifetime Accelerator Award“ aus
Weiterlesen

Schweinswal mit einem akustischen Datenlogger; Bildquelle: Universität Aarhus

Schiffsverkehr stört Schweinswale bei der Nahrungssuche

Internationales Forscherteam untersuchte das Verhalten von Schweinswalen
Weiterlesen

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

Machen unsere Haustiere uns krank?

Tagung am 2. Februar 2018 zu Haus- und Heimtieren im One-Health-Kontext
Weiterlesen

Otter können über den Ausstieg die Reuse verlassen, Fische hingegen nicht; Bildquelle: Anja Reckendorf/ITAW

Ausstiegsmöglichkeiten für Fischotter aus Reusen erfolgreich getestet.

In einem aus der Fischereiabgabe des Landes Schleswig-Holstein geförderten gemeinsamen Projekt testeten Wissenschaftler erfolgreich zwei Ausstiegsvarianten für den Otter aus Reusen
Weiterlesen

Plattentiere sind nicht nur Modellsysteme für die Krebsforschung, sondern insbesondere auch für Evolutionsbiologie; Bildquelle: Bernd Schierwater

TiHo-Wissenschaftler entdecken seltene Genstruktur im Erbgut von Plattentieren.

Plattentiere (Placozoa) sind die strukturell einfachsten vielzelligen Tiere. Sie eignen sich daher sehr gut als Modellsystem für verschiedene biologische Fragestellungen
Weiterlesen

Guus Frank Rimmelzwaan; Bildquelle: Levien Willemse

Virologe Guus Frank Rimmelzwaan erhält höchstdotierten internationalen Forschungspreis Deutschlands

Die Alexander von Humboldt-Professur ist der höchstdotierte Forschungspreis Deutschlands. Für experimentell arbeitende Wissenschaftler ist die Auszeichnung für fünf Jahre mit insgesamt fünf Millionen Euro dotiert
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen