VET-MAGAZIN logo
Intraorales Dentalröntgen: Unterschiedliche Typen von Zahnresorptionen und ihre Behandlung
Boehringer Ingelheim
Vogelgrippe bei Milchkühen in den USA: "Man muss das Ganze sehr genau im Auge behalten"
Vogelgrippe bei Milchkühen in den USA:...
Schnellere Borreliose-Diagnose mittels Biomarker
Mfchris84, CC0, via Wikimedia Commons
Erforschung der Auswirkungen von Grundschleppnetz-Fischerei
R. Prien
Katharina Zwicklbauer erhält den ABCD Young Scientist Award 2024
ABCD Cats
Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)
Allgemein

Fördermittel für die Ausbildungsforschung

Das Kompetenzzentrum für E-Learning, Didaktik und Ausbildungsforschung in der Tiermedizin (KELDAT) an der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo) schreibt Fördermittel für einzelne Projekte in der tiermedizinischen Ausbildungsforschung aus.

. . .

Das Projekt wird von der VolkswagenStiftung und der Stiftung Mercator gefördert.

Zielsetzung

Um die veterinärmedizinische Ausbildung zu verbessern, wird die Ausbildungsforschung an den tiermedizinischen Bildungsstätten im deutschsprachigen Raum gefördert. Die tiermedizinische Fachdidaktik soll (weiter)entwickelt und die Qualität der tiermedizinischen Lehre nachhaltig verbessert werden.

Die Förderung umfasst beispielsweise:

- Projekte, die den Staus quo ermitteln bzw. untersuchen

- Projekte, die die Eignung neuer Lehr- und Lernmethoden und den Einsatz neuer Medien untersuchen

- Projekte, die Kooperationsmöglichkeiten im Bereich Lehre, Lernen und Prüfen zwischen Hochschulen oder Fachbereichen untersuchen

Bewerber

Bewerben können sich alle Professorinnen und Professoren sowie wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der teilnehmenden tiermedizinischen Bildungsstätten.

Eine Befürwortung der Bewerbung durch die Einrichtungsleiter wird vorausgesetzt.

Fördersumme und Projektdauer

Insgesamt steht eine Summe von 195.000 Euro zur Verfügung. Für jedes Projekt muss ein Eigenanteil von mindestens 50 Prozent nachgewiesen werden.

Dies können beispielsweise Personal- oder Sachmitteln sein. Die maximale Förderdauer beträgt bei dieser ersten Ausschreibung 24 Monate, die maximale Fördersumme pro Einzelprojekt 30.000 Euro.

Berichtwesen

Jeweils nach Ende eines Kalenderjahres sind Verwendungsnachweise und Sachberichte vorzuweisen. Nach Beendigung des Projektes sind der KELDAT-Projektleitung zusätzlich zum Verwendungsnachweis ein Endbericht mit der Zusammenfassung der erhobenen Daten und Schlussfolgerungen sowie eine Kurzform als Handreichung für andere Dozierende zu übergeben.

Eine zusätzliche Publikation der Ergebnisse ist wünschenswert, damit ein möglichst breiter Kreis der tiermedizinischen Lehrenden von den Forschungsprojekten profitieren kann.

Bewerbung

Eine Bewerbung kann formlos erfolgen, muss jedoch die folgenden Kriterien erfüllen:

- Eine zwei- bis dreiseitige Zusammenfassung des Projektes (mit theoretischem Unterbau, Ziel und Problemstellung, Arbeitsplan und Methode, Expertise der Teilnehmenden)

- Angaben zum Bewerber/zur Bewerberin (Lebenslauf, Kompetenzen im Bereich Lehre)

- Finanz- und Zeitplan

- Im Falle einer Gruppenbewerbung ist zudem eine genaue Beschreibung der Einzelleistungen erforderlich

Die Bewerbungsunterlagen sind bis spätestens 31. Juni 2012 in digitaler Form als PDF-Dateien an Dr. Jan Ehlers, Kompetenzzentrum für E-Learning, Didaktik und Ausbildungsforschung der Tiermedizin, Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover, [email protected] (+49 511 953-8054) zu senden.

Verfahren

Auf Basis der Bewerbungsunterlagen findet nach Ablauf der Bewerbungsfrist eine Beurteilung durch die Projektleitung und das Advisory Board anhand folgender Kriterien statt:

- Fachliche und didaktische Qualität

- Relevanz für die tiermedizinische Lehre

- Universitätsübergreifender Mehrwert

Erfolgreiche Bewerber erhalten bis spätestens 31. August 2012 einen Bescheid (Auskunft), auf deren Basis mit der Umsetzung des Projektvorschlags begonnen werden kann.

. . .

Weitere Meldungen

. . .

Universitäten

Neuerscheinungen

Teile diesen Bericht auf:

Werbung via Google
Werbung via Google

Buchtipps

Principles and Practices of Canine and Feline Clinical Parasitic Diseases
Principles and Practices of Canine and...
Techniques in Small Animal Soft Tissue,...
Hufwerk: Handbuch zum Pferdehuf
Das 1x1 der Milchviehfütterung

Internationale Veranstaltungen

International Dog Breeders Day Online 2023
Countdown zum BSAVA Kongress 2022: hier...