Forschungszentrum für Infektionsmedizin an der TiHo eröffnet

(25.09.2014) Die Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo) hat nach 2,5-jähriger Bauzeit am Campus Bünteweg in Kirchrode das hochmoderne Research Center for Emerging Infections and Zoonoses (RIZ) eröffnet. Gefördert wurde der gesamte Bau gemeinschaftlich von Land und Bund mit 37 Millionen Euro.

Zunächst wird nur einer von zwei Gebäudeteilen in Betrieb genommen. Den Infektionsforschern stehen hier 2.000 Quadratmeter Hauptnutzfläche mit 40 Laboren zur Verfügung. Der zweite Teil wird im kommenden Jahr bezogen.

Schwerpunkt ihrer Forschungsarbeiten werden Infektionskrankheiten sein, die zwischen Tieren und Menschen übertragen werden können. „Wir leben eng mit Tieren zusammen. Da ist es im Sinne des ‚One Health-Gedankens‘ nur vernünftig, Infektionskrankheiten zu erforschen, die Tiere und Menschen gleichermaßen bedrohen. Zu diesen sogenannten Zoonosen zählt ein Großteil der Infektionskrankheiten.


TiHo-Präsident Dr. Gerhard Greif, Andrea Hoops, Staatssekretärin im Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur und Professor Dr. Albert Osterhaus, Direktor des RIZ, bei der offiziellen Eröffnung des neuen Forschungsbaus

Etwa drei Viertel aller Erreger können sowohl Tiere als auch Menschen infizieren“, sagte TiHo-Präsident Dr. Gerhard Greif während der Eröffnungsfeier. „Die Infektionsforschung gehört seit vielen Jahren zu den Forschungsschwerpunkten der TiHo.“

Im RIZ werden die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an unterschiedlichen Erregertypen wie Viren oder Bakterien sowie Parasiten als Vektoren arbeiten. Sie alle können bei Mensch und Tier Infektionskrankheiten auslösen.

Um die Krankheiten bekämpfen zu können, werden die Forscher unter anderem untersuchen, wie die Erreger übertragen werden, was bei der Infektion im Körper von Tier und Mensch passiert oder welche molekularen Mechanismen den Infektionswegen zugrunde liegen.

„Das Ziel ist immer, neue Behandlungsmöglichkeiten oder Präventionsstrategien für Tiere und Menschen zu entwickeln. Wir verfolgen also immer einen translationalen Ansatz“, sagte Greif. Inhaltlich werden sich die Arbeiten im RIZ in drei Bereiche gliedern: lebensmittelgetragene, vektorgetragene und neue (emerging) Infektionskrankheiten.

Andrea Hoops, Staatssekretärin im Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur sagte: „Die TiHo ist mit innovativen Forschungsansätzen und einer sehr reflektierten Methodik eine entscheidende Größe für die Lebenswissenschaften in Niedersachsen.

Beeindruckend sind ihre Brückenschläge zwischen Medizin für Tier und Mensch. Besonders für Infektionskrankheiten brauchen wir ihre neuen Ansätze, um Krankheiten besser behandeln zu können.“

Strukturell schlägt die TiHo im RIZ neue Wege ein. Das Gebäude wird nicht, wie sonst üblich, dauerhaft von festen Arbeitsgruppen bezogen, sondern steht als Forschungszentrum allen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der TiHo sowie nationalen und internationalen Einrichtungen und Forschern für Kooperationen offen.

Koordiniert werden die Projekte, die im RIZ bearbeitet werden, von Professor Dr. Albert D.M.E. Osterhaus, der als Gründungsdirektor die Leitung des neuen Forschungszentrums übernimmt. „Das RIZ ist im universitären Bereich einzigartig.

Es bietet Infektionsforschern State of the Art-Möglichkeiten mit einer hervorragenden Ausstattung - für die Grundlagen- wie für die angewandte Forschung“, sagte Osterhaus. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler können im RIZ in S2- und S3-Laboren arbeiten.

Um die Forschungsstärke der TiHo im Bereich Infektionsmedizin weiter zu stärken, wurden neu zu besetzende Professuren sehr gezielt ausgeschrieben.

Derzeit sucht die TiHo neue Professorinnen und Professoren für sieben Bereiche: Vektorgetragene Infektionskrankheiten, Genetik und Bioinformatik von Infektionskrankheiten, Infektionsimmunologie, Infektionsbiochemie, lebensmittelgetragene Erreger, Virale Zoonosen/Influenza sowie Identifikation und Charakterisierung von neuen viralen Erregern.



Weitere Meldungen

Cat Friendly Clinic

Klinik für Kleintiere der TiHo wurde als „Cat Friendly Clinic“ mit dem Gold-Level zertifiziert

Die Klinik für Kleintiere der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo) hat von der „International Society for Feline Medicine“ das Zertifikat „Cat Friendly Clinic 2020 – Gold-Level“ erhalten
Weiterlesen

Umfrage im Rahmen einer Dissertation: Veterinärmedizinische Telemedizin

Umfrage im Rahmen einer Dissertation: Veterinärmedizinische Telemedizin

Im Rahmen einer Dissertation an der TiHo zur aktuellen Thematik „Veterinärmedizinische Telemedizin“ soll festgestellt werden, welche telemedizinischen Anwendungen es bereits gibt und wie die Einstellung sowie die Bereitschaft zur Nutzung durch praktizierende Tierärzte in Deutschland ist
Weiterlesen

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

Tag des Versuchstiers: Schulungsplattform für Alternativmethoden zum Tierversuch online

Auf der Online-Plattform 3R-SMART finden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler detaillierte Videoanleitungen, mit denen sie neue Methoden erlernen können, Tierversuche in der Forschung zu reduzieren
Weiterlesen

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

TiHo-Forscherteam entdeckte im Mittelmeer das Plattentier Polyplacotoma mediterranea

Der Weltverband WoRMS (World Register of Marine Species) wählt jedes Jahr die Top Ten der bemerkenswertesten marinen Neuentdeckungen. Zu den diesjährigen Top Ten gehört das einfach gebaute Plattentier Polyplacotoma mediterranea
Weiterlesen

3D-Ansicht eines Heuschreckenembryos. Der rote Bereich zeigt das zentrale und periphere Nervensystem – dargestellt mit Hilfe der SLOT-Bildgebung und des Segmentierungsalgorithmus. Die Zellkörper der Pionierneuronen befinden sich in den von der Kö Bildquelle: Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

Mit Lasertechnik Tierversuche vermeiden

Neue Methode misst die Wirkung entwicklungsneurotoxischer Chemikalien ohne Versuche an Säugetieren
Weiterlesen

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

Tagung: Q-Fieber – Prävention und Bekämpfung einer Zoonose

Am Freitag, den 7. Februar 2020, findet unter dem Titel „Gemeinsam sind wir stärker! Q-Fieber – Prävention und Bekämpfung einer Zoonose als gemeinsame Aufgabe von Human- und Veterinärmedizin“ in der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover das Seminar statt.
Weiterlesen

Deutsche Wildtier Stiftung

Spulwurmlarven lösen entzündungshemmende Reaktion aus

Auf eine Neurotoxokarose – eine durch den Hunde- und Katzenspulwurm verursachte Erkrankung des Menschen – antwortet der Wirt mit einer entzündungshemmenden Reaktion
Weiterlesen

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

DZIF-Preis geht an Professorin Gülsah Gabriel

Das Deutsche Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) verlieh Gülsah Gabriel den DZIF-Preis für translationale Infektionsforschung
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen