Forschungszentrum für Infektionsmedizin an der TiHo eröffnet

(25.09.2014) Die Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo) hat nach 2,5-jähriger Bauzeit am Campus Bünteweg in Kirchrode das hochmoderne Research Center for Emerging Infections and Zoonoses (RIZ) eröffnet. Gefördert wurde der gesamte Bau gemeinschaftlich von Land und Bund mit 37 Millionen Euro.

Zunächst wird nur einer von zwei Gebäudeteilen in Betrieb genommen. Den Infektionsforschern stehen hier 2.000 Quadratmeter Hauptnutzfläche mit 40 Laboren zur Verfügung. Der zweite Teil wird im kommenden Jahr bezogen.

Schwerpunkt ihrer Forschungsarbeiten werden Infektionskrankheiten sein, die zwischen Tieren und Menschen übertragen werden können. „Wir leben eng mit Tieren zusammen. Da ist es im Sinne des ‚One Health-Gedankens‘ nur vernünftig, Infektionskrankheiten zu erforschen, die Tiere und Menschen gleichermaßen bedrohen. Zu diesen sogenannten Zoonosen zählt ein Großteil der Infektionskrankheiten.


TiHo-Präsident Dr. Gerhard Greif, Andrea Hoops, Staatssekretärin im Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur und Professor Dr. Albert Osterhaus, Direktor des RIZ, bei der offiziellen Eröffnung des neuen Forschungsbaus

Etwa drei Viertel aller Erreger können sowohl Tiere als auch Menschen infizieren“, sagte TiHo-Präsident Dr. Gerhard Greif während der Eröffnungsfeier. „Die Infektionsforschung gehört seit vielen Jahren zu den Forschungsschwerpunkten der TiHo.“

Im RIZ werden die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an unterschiedlichen Erregertypen wie Viren oder Bakterien sowie Parasiten als Vektoren arbeiten. Sie alle können bei Mensch und Tier Infektionskrankheiten auslösen.

Um die Krankheiten bekämpfen zu können, werden die Forscher unter anderem untersuchen, wie die Erreger übertragen werden, was bei der Infektion im Körper von Tier und Mensch passiert oder welche molekularen Mechanismen den Infektionswegen zugrunde liegen.

„Das Ziel ist immer, neue Behandlungsmöglichkeiten oder Präventionsstrategien für Tiere und Menschen zu entwickeln. Wir verfolgen also immer einen translationalen Ansatz“, sagte Greif. Inhaltlich werden sich die Arbeiten im RIZ in drei Bereiche gliedern: lebensmittelgetragene, vektorgetragene und neue (emerging) Infektionskrankheiten.

Andrea Hoops, Staatssekretärin im Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur sagte: „Die TiHo ist mit innovativen Forschungsansätzen und einer sehr reflektierten Methodik eine entscheidende Größe für die Lebenswissenschaften in Niedersachsen.

Beeindruckend sind ihre Brückenschläge zwischen Medizin für Tier und Mensch. Besonders für Infektionskrankheiten brauchen wir ihre neuen Ansätze, um Krankheiten besser behandeln zu können.“

Strukturell schlägt die TiHo im RIZ neue Wege ein. Das Gebäude wird nicht, wie sonst üblich, dauerhaft von festen Arbeitsgruppen bezogen, sondern steht als Forschungszentrum allen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der TiHo sowie nationalen und internationalen Einrichtungen und Forschern für Kooperationen offen.

Koordiniert werden die Projekte, die im RIZ bearbeitet werden, von Professor Dr. Albert D.M.E. Osterhaus, der als Gründungsdirektor die Leitung des neuen Forschungszentrums übernimmt. „Das RIZ ist im universitären Bereich einzigartig.

Es bietet Infektionsforschern State of the Art-Möglichkeiten mit einer hervorragenden Ausstattung - für die Grundlagen- wie für die angewandte Forschung“, sagte Osterhaus. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler können im RIZ in S2- und S3-Laboren arbeiten.

Um die Forschungsstärke der TiHo im Bereich Infektionsmedizin weiter zu stärken, wurden neu zu besetzende Professuren sehr gezielt ausgeschrieben.

Derzeit sucht die TiHo neue Professorinnen und Professoren für sieben Bereiche: Vektorgetragene Infektionskrankheiten, Genetik und Bioinformatik von Infektionskrankheiten, Infektionsimmunologie, Infektionsbiochemie, lebensmittelgetragene Erreger, Virale Zoonosen/Influenza sowie Identifikation und Charakterisierung von neuen viralen Erregern.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

SOFTVETS: Softskills in die tierärztliche Ausbildung integrieren

Wissenschaftler erstellen europäischen Muster-Lehrplan, um nicht-fachliche Kompetenzbereiche im Tiermedizinstudium zu stärken.
Weiterlesen

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Bisher unbekannter Mechanismus der Blut-Hirn-Schranke entdeckt

Hemmung des Mechanismus gelungen. Die Entdeckung könnte die medikamentöse Behandlung von Hirntumoren verbessern
Weiterlesen

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

Langzeitschäden durch Zikaviren

Klinisch unauffällige Nachkommen infizierter Mütter können unter Spätfolgen leiden
Weiterlesen

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Immunzellen als Auslöser von Hirnschäden

Forscher-Team der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo) deckt auf, wie Hirnschäden bei viral bedingten Gehirnentzündungen entstehen
Weiterlesen

Gestrandete Pottwale im Hafen von Holmer Siel auf Nordstrand; Bildquelle: Abbo van Neer

Untersuchung der Pottwalstrandungen 2016 abgeschlossen

Gründe für die Strandung von 30 Pottwalen in der Nordsee wahrscheinlich komplexes Zusammenspiel von Umweltfaktoren
Weiterlesen

Mit einem Kran wird der Pottwal auf die Plattform am Deich gehoben, auf der die Obduktionen durchgeführt wurden; Bildquelle: Sonja von Brethorst

2016 gestrandete Pottwale gehörten zwei unterschiedlichen Gruppen an

Schadstoffe und genetische Analysen verraten Herkunft und Gruppenzugehörigkeit
Weiterlesen

TIHO

Kaltes Plasma: Forscher-Team prüft neues Verfahren, um Bakterien auf Lebensmitteln abzutöten.

Bakterien wie Salmonellen und Listerien können verzehrfertige Lebensmittel, beispielsweise abgepackten Salat, Milchprodukte oder Aufschnitt, kontaminieren und schwere Krankheitssymptome beim Menschen auslösen
Weiterlesen

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Studie: Verbreitung von Paratuberkulose bei Reh-, Dam-, Muffel- und Rotwild

Marie Sange, Doktorandin an der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo) untersucht das Auftreten von Paratuberkulose - Jägerinnen und Jäger sind um Mithilfe gebeten
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen