TiHo-Wissenschaftler entwickeln Gentest für Labmagenverlagerung bei der Rinderrasse „Deutsche Holsteins“

(23.04.2012) Die Labmagenverlagerung ist eine weitverbreitete Erkrankung, die vorwiegend bei Milchkühen auftritt, die kurz zuvor gekalbt haben. Am häufigsten trifft es Kühe der Rasse Deutsche Holsteins.

Eine hohe genetische Disposition sowie verschiedene Umweltfaktoren begünstigen die Positionsveränderung des Labmagens. Ausgelöst wird die Verlagerung des hintersten der vier Kuhmägen über eine verringerte Beweglichkeit (Motilität), in deren Folge sich der Magen aufbläht und schließlich seine Position im Körper der Kuh verändert.


Die Labmagenverlagerung ist eine weitverbreitete Erkrankung, die vorwiegend bei Milchkühen auftritt, hier: endoskopische Labmagenfixation

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Instituts für Tierzucht und Vererbungsforschung der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo) haben in Zusammenarbeit mit der Klinik für Rinder der TiHo und der Klinik für Wiederkäuer der Justus-Liebig-Universität Gießen in Deutschen Holsteins eine Veränderung im sogenannten Motilin-Gen identifiziert, die klar im Zusammenhang mit der Labmagenverlagerung steht.

Ihre Ergebnisse haben die Wissenschaftler jetzt im internationalen Fachmagazin PLoS One veröffentlicht (http://dx.plos.org/10.1371/journal.pone.0035562).

In 85 bis 95 Prozent der Fälle verlagert sich der Labmagen zur linken Seite indem sich das Organ zwischen die linke Bauchwand und den Pansen schiebt. Die betroffenen Kühe fallen durch Apathie, Fressunlust und eine verminderte Milchleistung auf. Um den Labmagen in seine korrekte Lage zurückzubringen und zu fixieren, ist ein tierärztlicher Eingriff, in der Regel eine Operation, erforderlich. Dabei wird der Labmagen an der unteren Bauchwand festgenäht.

Das Gen, von dem die Wissenschaftler jetzt eine Variante entdeckt haben, enthält die Informationen für das Hormon Motilin. Das Hormon kontrolliert die Magen-Darm-Aktivität zwischen den Verdauungsabschnitten und sorgt für Transport des Mageninhalts.

Die genetische Veränderung führt zu einer verminderten Expression des Gens, so dass eine geringere Menge des Hormons produziert wird. Die Folge ist eine verminderte Labmagenaktivität.

Zusätzlich zu dieser Genvariante im Motilin-Gen haben die Wissenschaftler genetische Marker für die Labmagenverlagerung gesucht. Auf Basis ihrer Ergebnisse haben sie einen kombinierten Test entwickelt, mit dem sich die genetische Disposition einer Kuh für eine Labmagenverlagerung mit einer Sicherheit von etwa 80 Prozent bestimmen lässt. „Besonders interessant ist der Test für Besamungsbullen.

Diese erkranken zwar nur selten selbst an der Labmagenverlagerung, doch können sie die Krankheitsdisposition an ihre Töchter vererben“, erklärt Professor Dr. Ottmar Distl, Leiter des Instituts für Tierzucht und Vererbungsforschung. „Bullen, die nach diesem Gentest eine sehr hohe Anzahl von genetischen Varianten für die Disposition auf Labmagenverlagerung vererben, sollten nach Möglichkeit nur sehr bedingt zur Zucht eingesetzt werden.“

Mit dem Gentest können die Fälle von Labmagenverlagerung deutlich gesenkt und die damit zusammenhängenden wirtschaftlichen Schäden verringert werden. Für den Test ist lediglich eine Blutprobe des zu untersuchenden Tieres erforderlich, die an die TiHo geschickt wird.

Weitere Informationen: Genombasierter Test auf linksseitige Labmagenverlagerung bei Deutschen Holsteins


Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Klauentierpraxis 2/2018 - Jubiläumsausgabe: Heft Nr. 100

Klauentierpraxis 2/2018 - Jubiläumsausgabe: Heft Nr. 100

Die Klauentierpraxis (KTP) ist mit folgendem Inhalt erschienen: Kalziummangel beim Rind - Selenmangel beim Rind - Mesotheliome bei Rind und Ziege - Infektionskrankheiten bei Neuweltkameliden - PRRSV beim Schwein
Weiterlesen

Schweizerische Vereinigung für Wiederkäuergesundheit

SVW-Kleinwiederkäuertagung 2018

Die Schweizerische Vereinigung für Wiederkäuergesundheit lädt am 8. Februar 2018 zur Tagung an die Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebesmittelwissenschaften, Zollikofen
 
Weiterlesen

Der Einsatz kritischer Antibiotika muss allerdings noch deutlich reduziert werden; Bildquelle: Michael Bernkopf/Vetmeduni Vienna

Studie bestätigt sparsamen Einsatz von Antibiotika bei Milchkühen

Österreichs TierärztInnen sind im europaweiten und internationalen Vergleich sparsam beim Einsatz von Antibiotika bei erkrankten Nutztieren, vor allem Kühen
Weiterlesen

Rinder gesund halten

Rinder gesund halten

Kälberaufzucht, Klauengesundheit, Fruchtbarkeit - von Barbara Benz, Agnes Richter und Thomas Richter
Weiterlesen

Klauentierpraxis 2/2017

Klauentierpraxis 2/2017

Die Klauentierpraxis (KTP) ist mit folgendem Inhalt erschienen: Körpertemperaturmessung zur Diagnose der Pansenazidose, Nicht-heilende Klauenhorndefekte, Lippengrind, Abmagerung bei Neuweltkamelen, Dysenterie bei Mastschweinen
Weiterlesen

Agrar- und Veterinär-Akademie (AVA)

17. AVA-Haupttagung vom 30. März bis 2. April 2017

Die AVA-Haupttagung dient der Fortbildung von Tierärztinnen und Tierärzten, die landwirtschaftliche Betriebe betreuen, um durch „Managementbegleitung" der landwirtschaftlichen Milchvieh- und Schweinebetriebe tierärztlich präventiv zu arbeiten
Weiterlesen

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Forscher erarbeiten Handlungsempfehlungen für Milchviehhalter

Verbundprojekt „PraeRi: Tiergesundheit, Hygiene und Biosicherheit in deutschen Milchviehbetrieben – eine Prävalenzstudie“
Weiterlesen

EFSA

Lumpy-skin-Krankheit: Impfung ist effektivste Kontrollmethode

Die Impfung von Rindern ist die effektivste der möglichen Maßnahmen, um die Ausbreitung der Lumpy-skin-Krankheit zu bekämpfen, so Sachverständige der EFSA
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen