Hundestaupevirus dient als Modell für zwei Erkrankungen des Menschen.

(23.04.2014) Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem Institut für Pathologie der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo) haben staupebedingte Veränderungen der Genaktivität im Gehirn von Hunden analysiert und die dazugehörigen biologischen Prozesse identifiziert.

Ihre Ergebnisse haben sie in dem Online-Fachmagazin PLOS ONE veröffentlicht

Staupe ist eine weltweit bei Hunden und anderen Fleischfressern auftretende, hochansteckende Virusinfektion. Abhängig vom Alter und dem Immunstatus des Hundes kommt es entweder zu einer ausreichenden Immunantwort und einer Heilung oder zu einer systemischen Ausbreitung des Virus.


Die typischen pathohistologischen Veränderungen des Kleinhirns bei den einzelnen Subtypen der Staupe-Leukoenzephalitis des Hundes. Maßstabskala: 200 Mikrometer. A) Gesunde Kontrollgruppe B) Akute Form: Der Pfeil zeigt auf eine fokale Zellzunahme (Astro- und Mikrogliazellen) und eine Vakuolenbildung der Myelinscheiden, eine Vorstufe der Demyelinisierung. C) Subakute Form: Die weiße Substanz des Gehirns ist teilweise demyelinisiert (Stern), eine Entündung liegt nicht vor. Der Pfeil zeigt auf eine Astro- und Mikrogliazellansammlung. D) Chronische Form: Die weiße Substanz des Gehirns ist teilweise demyelinisiert (Stern). Der Pfeil zeigt auf eine Astro- und Mikrogliazellansammlung, die Pfeilspitze auf Entzündungsinfiltrate in der Nähe eines Gefäßes
Klinisch erkrankte Hunde zeigen verschiedene pathologische Veränderungen wie Lungen- und Darmentzündungen sowie Entzündungen im Gehirn. Das kanine Staupevirus ist ein Morbillivirus und gehört zur Familie der Paramyxoviridae. Es ist eng mit dem Masernvirus des Menschen verwandt.

Die durch das Staupevirus bei Hunden hervorgerufenen Gehirnveränderungen nutzen die Forscher als natürlich vorkommendes Modell für zwei Erkrankungen des Menschen: Multiple Sklerose und subakute sklerosierende Panenzephalitis. Bei der Letzteren handelt es sich um eine Spätkomplikation der Maserninfektion.

„Unser Ziel war es, zu analysieren, ob es Gene gibt, die nach einer Infektion häufiger oder seltener abgelesen werden und Prozesse zu identifizieren, die die Nervenfasern sowie ihre Myelinscheiden, und damit das Gehirn schädigen“, sagt Dr. Reiner Ulrich, PhD, aus dem Institut für Pathologie der TiHo.

Die durch Staupe auftretende Gehirnentzündung lässt sich je nach den Veränderungen in drei Typen einteilen: akute, subakute und chronische Leukoenzephalitis. Leukoenzephalitis bezeichnet einen entzündlichen Prozess der weißen Substanz und somit der Nervenfasern.

Bei der subakuten und chronischen Form kommt es zu einer sogenannten Demyelinisierung oder auch Entmarkung im Zentralnervensystem: Die Myelinscheide isoliert die einzelnen Nervenfasern im Zentralnervensystem. Sie ist für die Impulsweiterleitung unersetzlich. Ihre Zerstörung, die Demyelinisierung, führt dazu, dass Nervenimpulse nicht weitergeleitet werden können.

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler untersuchten Kleinhirnproben von natürlich infizierten Hunden und verglichen ihre Ergebnisse mit Hunden einer gesunden Kontrollgruppe. Sie untersuchten alle drei Subtypen der Erkrankung.

Für ihre Tests verwendeten sie die sogenannte Mikroarray-Technologie. Diese Technik ermöglicht es, die Ableseaktivität, also die Expression, aller Gene eines Säugetiers gleichzeitig zu bestimmen.

„Wir untersuchten das Gewebe auf Gensequenzen, die im Vergleich zur Kontrollgruppe ein anderes Expressionsmuster aufweisen“, erklärt Professor Dr. Wolfgang Baumgärtner, PhD, Leiter des Instituts für Pathologie. Die gefundenen Genabschnitte werden „differenziell exprimiert“ genannt.

Etwa 780 differentiell exprimierte Gensequenzen konnten die Wissenschaftler ausmachen. Die Hauptveränderung bei allen Subtypen der Staupeinfektion war eine Hochregulierung von Genen, die im Zusammenhang mit der Immunantwort stehen. „Das lässt darauf schließen, dass bereits bei der akuten und subakuten Form, zahlreiche Botenstoffe produziert werden, die eine Immunreaktion im Gehirn starten.

Die eigentlichen Entzündungszellen wandern dann allerdings erst bei der chronischen Form in das Gewebe ein“, sagt Ulrich. Zeitgleich mit dem Einwandern der Entzündungszellen werden unter anderem Gene hochreguliert, die bei der Antikörperbildung abgelesen werden. Das bedeutet, dass es zu einer bei gesunden Individuen normalerweise nicht stattfindenden Antikörperbildung im Gehirn kommt.

Bereits vorherige Studien verschiedener Wissenschaftler legten nahe, dass sich bei der Staupe Antikörper gegen das Myelin der Nervenfasern richten und in der späten Erkrankungsphase eine immunvermittelte Demyelinisierung wie bei der Multiplen Sklerose bewirken. Die Entdeckungen der TiHo-Forscher zur Genaktivität untermauern deren Thesen.

„Das Besondere bei der Staupe ist, dass die Demyelinisierung bereits im subakuten Stadium einsetzt, noch bevor die Immunzellen einwandern. Möglicherweise schädigt das Virus in diesem Stadium die myelinbildenden Zellen, wodurch es zu degenerativen Veränderungen an den Myelinscheiden kommt. In der chronischen Form folgt dann durch den Angriff des Immunsystems die entzündliche Myelinschädigung“, sagt Ulrich.

Diese Vermutung wird durch die in der aktuellen Studie nachgewiesene Herunterregulation der myelinscheidenspezifischen Gene bei der subakuten Form unterstützt. Die Myelinscheiden ausgewachsener Säugetiere unterliegen einer ständigen Umgestaltung, bei dem kontinuierlich neu gebildete Bausteine gebraucht werden.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Mit Staupe-Virus infizierte Zellen fusionieren mit nicht infizierten benachbarten Zellen. Eine Färbung mit Antikörpern gegen Staupevirus markiert die infizierten Zellen rot.; Bildquelle: PEI, Paul-Ehrlich-Institut

Rekombinante inaktivierte Tollwutviren mit Staupe-Glykoproteinen schützen gegen beide Erreger

Derzeit verfügbare Lebend-Impfstoffe gegen Staupe bei Tieren sind effektiv und enthalten abgeschwächte Impfviren. In sehr empfindlichen Tierarten können sie aber zu Erkrankungen führen
Weiterlesen

Raubtiere in der Serengeti, die mit CDV infiziert sind. Links oben: Löffelhund; rechts oben: Afrikanischer Wildhund; links unten: Tüpfelhyäne; rechts unten: Afrikanischer Löwe; Bildquelle:  Leibniz-IZW

Neuer Hundestaupevirus-Stamm verursachte fatale Epidemie bei Löwen und Tüpfelhyänen in der Serengeti

Das lang anhaltende Rätselraten darüber, warum ausgerechnet einer von mehreren Ausbrüchen des Hundestaupevirus (CDV) in den letzten 25 Jahren für die Löwen und Tüpfelhyänen in der Serengeti in Tansania verheerend war, ist jetzt gelöst
Weiterlesen

Häufigkeit von Hundekrankheiten; Bildquelle: Merial

Tierärzte-Umfrage: Impfmüdigkeit sorgt für viele Fälle von Parvovirose und Borreliose

111 Tierärzte haben im letzten Jahr an einer von MERIAL initiierten Umfrage zur Häufigkeit von Hundekrankheiten teilgenommen
Weiterlesen

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover TiHo

Neues Konsiliarlabor für das Canine Staupevirus an der TiHo

Die DVG hat das Research Center for Emerging Infections and Zoonoses (RIZ) der TiHo für vier Jahre zum nationalen Konsiliarlabor für das Canine Staupevirus ernannt
Weiterlesen

Vet-Webinare

Vet-Webinar: Staupe und Zwingerhusten

Die Hundestaupe tritt nun wieder häufiger auf – leider mit immer schlechterer Prognose! Die Gründe dafür sind vielfältig - Vet-Webinar am 5. März 2015
Weiterlesen

Das Strukturmodell zeigt, wie ein Hüllprotein (pink) des Hundestaupevirus nach nur einer einzigen Mutation an den CD150-Rezeptor (blau) menschlicher Immunzellen binden kann; Bildquelle: Bieringer et al. PLoS ONE 8(3): e57488

Kann das Hundestaupevirus Menschen infizieren?

Die Masern ausrotten – dieses Ziel strebt die Weltgesundheitsorganisation an. Wenn es klappt, könnte das womöglich einem anderen Krankheitserreger Tür und Tor öffnen: dem Hundestaupevirus
Weiterlesen

Berlin

Vermehrtes Auftreten von Staupe bei Füchsen in Berlin

In den Tagen vor Weihnachten wurden bei mehr als der Hälfte aller zur Untersuchung eingesandten Füchse Staupe festgestellt
Weiterlesen

plos one

Neue Erkenntnisse über das Staupevirus

Bisher ging man davon aus, dass der Staupevirus zuerst bei Haushunden auftrat und dann auf Wildtiere übergesprungen ist. Neue Erkenntnisse zeigen, dass es auch andersherum sein kann
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen