Kommunikation von Breitmaulnashörnern

(08.03.2018) Über die Kommunikation ausgewachsener Breitmaulnashörner (Ceratotherium simum simum) ist nur wenig bekannt.

Studien, die sich mit der Kommunikation ihrer Jungtiere beschäftigen, fehlten bislang ganz. Sabrina Linn aus dem Institut für Zoologie der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo) untersuchte für ihre Doktorarbeit, welche Laute die Jungtiere von Breitmaulnashörnern verwenden.

Die Ergebnisse ihrer Arbeit werden online in dem Fachmagazin PLOS ONE veröffentlicht: http://journals.plos.org/plosone/article?id=10.1371/journal.pone.0192166

„Aus früheren Studien sind bereits zehn bis elf Kommunikationslaute bekannt, mit denen erwachsene Breitmaulnashörner sich verständigen“, berichtet Linn. Drei der Laute fand sie auch bei den Jungtieren. Sie heißen Pant (Keuchen), Threat (Drohen) und Snort (Schnauben).


Sabrina Linn mit Kibo im Zoo Augsburg

Bei den Jungtieren fand die Wissenschaftlerin gemeinsam mit Professor Dr. Michael Böer, Zoo Osnabrück, und Dr. Marina Scheumann aus dem Institut für Zoologie der TiHo zudem einen weiteren Laut: Whine (Jammern, Jaulen). Der Laut kann einsilbig auftreten, wird von den Kälbern aber auch in längeren Sequenzen verwendet, unter anderem wenn sie ihr Unbehagen ausdrücken möchten.

„Wir haben die Lautäußerung immer beobachtet, wenn die Jungtiere Hunger oder Durst hatten oder den Sichtkontakt zum Muttertier verloren hatten, also immer, wenn sie die Aufmerksamkeit der Mutter erregen wollten.“

Alle vier Laute sind für den Menschen hörbar. Mit zunehmendem Alter wird der Whine-Ruf immer seltener von den Kälbern verwendet.

Der Threat-Ruf kann sowohl einsilbig als auch mehrsilbig auftreten. Wie bei den ausgewachsenen Tieren drückt der Ruf vermutlich leichte Aggression aus und wird beispielsweise verwendet, um Gruppenmitglieder abzuwehren, die sich nähern.

Im Serengeti-Park teilen sich die Breitmaulnashörner ein Gehege mit Zebras, Dromedaren, Watussirindern, Afrikanischen Straußenvögeln und Antilopen. Auch wenn sich diese Tierarten näherten, stießen die Nashörner die Threat-Rufe als erste Vorwarnung aus.

Der Pant-Ruf ist mehrsilbig und wird von den Nashörnern verwendet, wenn sie sich anderen Gruppenmitgliedern nähern. „Wir gehen davon aus, dass der Pant-Ruf ein Begrüßungslaut ist“, sagt Linn.

Die Funktion des Snort-Lautes, also des Schnaubens, konnten die Forscher bisher nicht eindeutig zuordnen. „Die Breitmaulnashörner geben den Laut von sich, wenn sie fressen, ruhen, sich suhlen oder laufen.

Da bisher keine eindeutige Funktion zugeordnet werden konnte, handelt es sich eventuell einfach nur um ein Schnaufen und ist keine kommunikative Äußerung.“

Linn untersuchte für ihre Arbeit in drei deutschen Zoos acht Jungtiere. Für jeweils ein bis zwei Monate zeichnete sie in den Zoos in Augsburg und in Dortmund sowie im Serengeti-Park Hodenhagen die Laute der Jungtiere auf.

Insgesamt wertete sie für die aktuelle Studie 164 Stunden Audio- und Videomaterial aus. Die Nashörner waren zwischen einem Monat und vier Jahre alt. Damit waren die ältesten Tiere der Studie im jugendlichen Alter.

Die Männchen beginnen mit zehn bis zwölf Jahren, sich fortzupflanzen. Nashornweibchen bekommen mit sechs oder sieben Jahren das erste Mal Nachwuchs. Die Kälber bleiben solange bei der Mutter bis diese ein neues Kalb zur Welt bringt.

Eines der untersuchten Kälber war von seiner Mutter nicht angenommen worden und isoliert von den anderen Tieren von Hand aufgezogen worden. Das Jungtier konnte die anderen Gruppenmitglieder zwar sehen und hören, aber die Kommunikation mit ihren Artgenossen selbst nicht ausprobieren und trainieren. „Wir beobachteten, dass das Tier alle vier Kommunikationslaute einsetzte – und zwar im richtigen Kontext!

Deshalb vermuten wir, dass die Fähigkeit, die Rufe zu verwenden und zu verstehen bei Breitmaulnashörnern zu einem großen Anteil angeboren ist“, sagt Linn. „Die Stichprobe, mit der wir arbeiten konnten, ist natürlich sehr klein, aber sie gibt uns erste Hinweise zur Kommunikation von jungen Breitmaulnashörnern.“



Weitere Meldungen

Verschiedene Nervensignale im Stirnlappen der Brillenblattnasen-Fledermaus Carollia perspicillata (links) gehen Kommunikationslauten (oben) und Lauten zur Echo-Ortung (unten) voran.; Bildquelle: Julio C. Hechavarria, Goethe Universität Frankfurt

Rhythmische Nervensignale bestimmen Laute von Fledermäusen

Ein bestimmter neuronaler Schaltkreis im Gehirn kontrolliert bei Fledermäusen die Lautäußerungen der Tiere. Dies haben jetzt Biologen der Goethe-Universität Frankfurt herausgefunden
Weiterlesen

Museum für Naturkunde Berlin

Nachweis rhythmischer Muster in Lautäußerungen von Fledermäusen und Pottwalen

Forscherinnen vom Museum für Naturkunde Berlin publizieren in der Fachzeitschrift „PLOS Computational Biology“ den Nachweis rhythmischer Muster in Lautäußerungen von Fledermäusen und Pottwalen
Weiterlesen

Hausmaus (Mus musculus musculus); Bildquelle: Bettina Wernisch/Vetmeduni Vienna

Schöne Stimmen machen Mäuse sexy

Die Männchen vieler Arten verwenden Balzrufe, um potenzielle Partner anzuziehen – auch Hausmäuse
Weiterlesen

Junge Zebrafinken imitieren den Gesang eines ausgewachsenen Finken, um später Weibchen anzulocken.; Bildquelle: Richard Hahnloser, ETH/UZH

Wie Zebrafinken ihren Balzgesang lernen

Komplexe Lernprozesse wie Sprechen oder Singen laufen nach ähnlichen Mustern ab
Weiterlesen

Koordiniert miteinander zu kommunizieren ist bei Zebrafinken sehr wichtig, die Tiere leben in größeren Schwärmen zusammen. Hier eine Gruppe von Männchen.; Bildquelle: Susanne Seltmann

Wie Neuronen abwechselndes Rufen bei Zebrafinken steuern

Zebrafinken wechseln sich beim Kommunizieren ab, ganz ähnlich wie Menschen das auch im Gespräch tun
Weiterlesen

Das mobile akustische Sensorsystem erfasst automatisch Tierlaute in der Umwelt. Mobil und in Echtzeit werden die Daten ausgewertet und grafisch aufbereitet.; Bildquelle: Hannes Kalter/ Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie

Zuhören ist die DeViSe: System erhebt Tierlaute

Bevor eine Windkraftanlage errichtet oder eine Naturschutzmaßnahme umgesetzt wird, informieren sich die Planer über die Tier- und Pflanzenwelt vor Ort
Weiterlesen

Angela Stöger-Horwath und Christopher Gorofsky ; Bildquelle: Daniel Zupanc

KognitionsbiologInnen der Universität Wien erforschen Lautkommunikation von Elefanten

Im Rahmen eines FWF-Projekts untersuchen KognitionsbiologInnen der Universität Wien die frühe Mutter-Kind-Kommunikation des kürzlich geborenen Elefantenbaby Kibali und seiner Mutter Numbi im Tiergarten Schönbrunn
Weiterlesen

Kolkraben, die an einer Futterstelle auf Probleme stoßen, verwenden eigene Rufe, um weitere Raben herbeizurufen.; Bildquelle: Georgine Szipl

Futter-assoziierte Laute: Was ein "Haa" über eine Futterstelle verrät

Futterrufe von Kolkraben geben Aufschluss über Alter und Geschlecht
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen