TiHo: Wissenschaftliche Fortbildungs-Veranstaltung über Lebensmittelsicherheit

(03.09.2005) Rückstände und Verunreinigungen in Lebensmitteln: Eine Gefahr für Verbraucher?

Die Sicherheit von Lebensmitteln hat bei Verbrauchern einen sehr hohen Stellenwert. Für den Konsumenten ist aber schwer einschätzbar, welche gesundheitlichen Risiken von Rückständen und Verunreinigungen (Kontaminanten) in Lebensmitteln ausgehen, und welche in ihrer möglichen Gefahr überschätzt werden. "Wir wollen in unserer Veranstaltung die Spreu vom Weizen trennen", betont Prof. Dr. Heinz Nau aus dem Institut für Lebensmitteltoxikologie der TiHo: die stofflichen Risiken wie Dioxine, Mykotoxine (Schimmelpilzgifte), Acrylamid und Prionen sollen während der Veranstaltung am 5. und 6. September 2005 in der TiHo besonders herausgestellt werden.

Weitere Themen schließen sich an beiden Tagen der Veranstaltung an: Veterinärmedizinischer Verbraucherschutz, analytische Methoden, Algen-, Muschel- und Fischtoxine Rückstände aus Pflanzenproduktion und Tierhaltung sowie Gentechnisch-veränderte Futter- und Lebensmittel. Risiken durch Verarbeitung und Zubereitung von Lebensmitteln (z.B. Grillen oder Räuchern) sowie aktuelle Rückstandsprobleme runden die Veranstaltung ab.

Tierärztinnen und Tierärzte übernehmen wichtige Funktionen im gesundheitlichen Verbraucherschutz. So liegt die Zuständigkeit für die Lebensmittelüberwachung in Niedersachsen - wie auch in vielen anderen Bundesländern - bei den Veterinärämtern. Tiermediziner erwerben bereits im Studium umfassende Kenntnisse für Tätigkeiten im gesundheitlichen Verbraucherschutz. Fortbildungskurse dienen der Vertiefung und Aktualisierung des Wissens.

Veranstalter des Kurses sind das Institut für Lebensmitteltoxikologie der Stiftung Tierärztliche Hochschule, der Lehrstuhl Ernährungstoxikologie an der Universität Potsdam, die Akademie für tierärztliche Fortbildung - eine Organisation der Bundestierärztekammer - sowie das Arbeitsgebiet Lebensmittelhygiene der Deutschen Veterinärmedizinischen Gesellschaft.

Artikel kommentieren

weitere Meldungen

TIHO

Kaltes Plasma: Forscher-Team prüft neues Verfahren, um Bakterien auf Lebensmitteln abzutöten.

Bakterien wie Salmonellen und Listerien können verzehrfertige Lebensmittel, beispielsweise abgepackten Salat, Milchprodukte oder Aufschnitt, kontaminieren und schwere Krankheitssymptome beim Menschen auslösen
Weiterlesen

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Fleisch aus fernen Ländern: Multiresistente Keime reisen mit

Reisende, die illegal Fleisch aus Nicht-EU-Staaten in Deutschland einführen, können zur Verbreitung von potentiell gefährlichen Krankheitserregern beitragen
Weiterlesen

TiHo

Grillsaison: Studie weist Zusammenhang zwischen Temperaturanstieg und Magen-Darm-Erkrankungen nach.

Wenn im Frühjahr die Temperaturen steigen, nehmen auch Magen-Darm-Infektionen zu – ein Zusammenhang, der für Deutschland bislang nicht wissenschaftlich belegt war
Weiterlesen

Mit einem solchen Gerät führten die TiHo-Wissenschaftler ihre Versuchsreihe durch; Bildquelle: terraplasma GmbH

Noroviren mit Kaltem Plasma bekämpfen

Anwendung könnte Ansteckungsgefahr über den Kontakt mit kontaminierten Oberflächen reduzieren
Weiterlesen

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

Seminar: Risikoorientierte Fleischuntersuchung

Das Institut für Lebensmittelqualität und -sicherheit der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo) veranstaltet gemeinsam mit dem Bundesverband der beamteten Tierärzte (BbT) am 18. Juni 2014 ein Seminar zur risikoorientierten Fleischuntersuchung
Weiterlesen

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

Risikoorientierte Überwachung und Beratung in der Tiermedizin: Tagung zu methodischen und inhaltlichen Strategien

Die Gesundheitsüberwachung und Beratung, die im Verantwortungsbereich von Veterinärmedizinern liegt, wie beispielsweise die Lebensmittelüberwachung, basiert auf komplexen Systemen. Zur Erfassung und Weitergabe von Informationen werden Monitoring- und Surveillance-Systeme (MOSS) eingesetzt
Weiterlesen

TiHo

TiHo und das Gissel Institut vereinbaren Zusammenarbeit im Bereich Lebensmittelqualität und -sicherheit

Dr. Dieter Stanislawski, Gesellschafter und Geschäftsführer des Gissel Instituts in Sehnde, und Dr. Gerhard  Greif, Präsident der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo), haben auf der Grünen Woche in Berlin den Grundstein für einen engen Austausch zwischen Wirtschaft und Wissenschaft gelegt
Weiterlesen

TiHo

Kongress zur Nutzung von Schlachtnebenprodukten

TiHo-Kongress nimmt das Fütterungsverbot zehn Jahre nach der BSE-Krise kritisch unter die Lupe
Weiterlesen

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

TiHo: EU-Förderung für mehr Lebensmittelsicherheit

Erfolg für die TiHo: Die EU hat ein Verbundprojekt bewilligt, das die Lebensmittelsicherheit im gesamten EU-Gebiet verbessern soll
Weiterlesen