Lehr- und Forschungsgut der TiHo feiert einen runden Geburtstag

(02.07.2011) Vor 50 Jahren übernahm die Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover im Tausch für das Rittergut Adendorf die damalige Domäne Ruthe.

In einem Festakt stellte der Präsident der TiHo, Dr. Gerhard Greif, heute die besondere Bedeutung, die das Lehr- und Forschungsgut seitdem für die TiHo hat, heraus: "Nach den erforderlichen Umbauarbeiten konnte der Lehrbetrieb in Ruthe aufgenommen werden, seitdem haben hier über 12.000 Studierende der Tiermedizin ein 14-tägiges landwirtschaftliches Pflichtpraktikum absolviert."

Das Lehrgut Adendorf am Rand der Lüneburger Heide diente der Hochschule 35 Jahre als landwirtschaftliches Lehr- und Forschungsgut. Die große Entfernung von 165 Kilometern war schon immer hinderlich für Studierende und Professoren, so dass das zuständige Ministerium und die TiHo gemeinsam einen näher bei Hannover gelegenen Betrieb suchten.

Die Suche war erfolgreich und im Jahr 1961 wurde die Domäne Ruthe zum Lehr- und Forschungsgut Ruthe. "In den letzten 40 Jahren haben zwei Betriebsleiter das Lehr- und Forschungsgut geprägt. Heinrich Deppe leitete das Gut von 1971 bis Ende 2000, also fast 40 Jahre, danach übergab er die Administration an den Agrarwissenschaftler Dr. Christian Sürie, der das Gut bis heute leitet.

Beide haben sich bisher mit sehr viel persönlichem Engagement für das Lehr- und Forschungsgut eingesetzt und einen erheblichen Beitrag zum Erfolg des Lehr- und Forschungsgutes geleistet", sagte Greif.

Nach dem Um- und Neubau der Hofgebäude, die sich in einem recht schlechten Zustand befanden, wurde im Jahr 1964 zunächst nur der Lehrbetrieb aufgenommen und die Ausbildung der Tiermedizinstudierenden in Ruthe begann.

Damals wie heute lernen die Studentinnen und Studenten der Veterinärmedizin auf dem Lehr- und Forschungsgut die verschiedenen Formen und Aufgaben der modernen Nutztierhaltung kennen. Während des Praktikums wohnen die Studierenden in den Gästezimmern des 1891 erbauten Herrenhaus und lernen den Alltag auf einem landwirtschaftlichen Betrieb so besonders intensiv kennen.

Greif sagte während der Feierstunde: "In die Ausbildung der Studierenden während des sogenannten Ruthe-Praktikums sind viele Professoren und wissenschaftliche Mitarbeiter der TiHo eingebunden." Besonders stark setze sich Professor Dr. Josef. Kamphues seit 17 Jahren als Senatsbeauftragter für den Betrieb ein, betonte Greif.

Um den Studierenden die verschiedenen Tierhaltungen nahezubringen, werden auf dem Lehr- und Forschungsgut verschiedene landwirtschaftliche Nutztierarten gehalten.

Dazu gehören unter anderem 80 Milchkühe und weibliche Nachzucht, 30 Schafe, 90 Sauen, 80 Minipigs, 4.700 Legehennen sowie vier Mastgeflügelarten mit fast 30.000 Tieren.

Die Forschungsarbeiten auf dem Lehr- und Forschungsgut konnten 1966/1967 nach dem Neu- und Umbau der Stallungen aufgenommen werden. Heute konzentrieren sich die wissenschaftlichen Projekte, die von verschiedenen Einrichtungen der TiHo durchgeführt werden, meistens auf die Gesundheit der Tiere in Abhängigkeit von verschiedenen Einflussgrößen wie Genetik, Haltung, Fütterung oder Hygienemaßnahmen.

Forciert wurden in den letzten Jahren vor allem Forschungsprojekte, in denen es um Tierschutzfragen, Umwelteffekte wie Emissionen und Einflüsse auf die Qualität der hier gewonnenen Lebensmittel wie Milch, Fleisch und Eier geht.

Im Juni 2000 wurde das Mastgeflügelzentrum mit Broilern, Puten, Moschus- und Pekingenten in Betrieb genommen. Das Zentrum war Teil eines Großprojekts, in dem das Lehr- und Forschungsgut von 1998 bis 2000 vom Land Niedersachsen und der TiHo anlässlich der "Expo" in Hannover erneuert und ausgebaut wurde.

Neben den Lehr- und Forschungsaufgaben, für die das Mastgeflügelzentrum genutzt wird, dient es der Öffentlichkeitsarbeit.

Alle Ställe sind mit speziellen Besuchergängen und Fenstern ausgestattet, die einen guten Einblick in die Stallungen erlauben - aus hygienischen Gründen jedoch ohne direkten Kontakt der Besucher zu den Tieren. Seit Beginn der Expo haben über 100.000 Besucher den Betrieb besichtigt.



Weitere Meldungen

TiHo

Die fünf veterinärmedizinischen Ausbildungsstätten Deutschlands veranstalten VETSkillsLab Challenge

Seit 6. Juli 2020 findet für drei Wochen an den fünf deutschen universitären veterinärmedizinischen Ausbildungsstätten die VETSkillsLab Challenge statt
Weiterlesen

Cat Friendly Clinic

Klinik für Kleintiere der TiHo wurde als „Cat Friendly Clinic“ mit dem Gold-Level zertifiziert

Die Klinik für Kleintiere der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo) hat von der „International Society for Feline Medicine“ das Zertifikat „Cat Friendly Clinic 2020 – Gold-Level“ erhalten
Weiterlesen

Umfrage im Rahmen einer Dissertation: Veterinärmedizinische Telemedizin

Umfrage im Rahmen einer Dissertation: Veterinärmedizinische Telemedizin

Im Rahmen einer Dissertation an der TiHo zur aktuellen Thematik „Veterinärmedizinische Telemedizin“ soll festgestellt werden, welche telemedizinischen Anwendungen es bereits gibt und wie die Einstellung sowie die Bereitschaft zur Nutzung durch praktizierende Tierärzte in Deutschland ist
Weiterlesen

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

Tag des Versuchstiers: Schulungsplattform für Alternativmethoden zum Tierversuch online

Auf der Online-Plattform 3R-SMART finden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler detaillierte Videoanleitungen, mit denen sie neue Methoden erlernen können, Tierversuche in der Forschung zu reduzieren
Weiterlesen

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

TiHo-Forscherteam entdeckte im Mittelmeer das Plattentier Polyplacotoma mediterranea

Der Weltverband WoRMS (World Register of Marine Species) wählt jedes Jahr die Top Ten der bemerkenswertesten marinen Neuentdeckungen. Zu den diesjährigen Top Ten gehört das einfach gebaute Plattentier Polyplacotoma mediterranea
Weiterlesen

3D-Ansicht eines Heuschreckenembryos. Der rote Bereich zeigt das zentrale und periphere Nervensystem – dargestellt mit Hilfe der SLOT-Bildgebung und des Segmentierungsalgorithmus. Die Zellkörper der Pionierneuronen befinden sich in den von der Kö Bildquelle: Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

Mit Lasertechnik Tierversuche vermeiden

Neue Methode misst die Wirkung entwicklungsneurotoxischer Chemikalien ohne Versuche an Säugetieren
Weiterlesen

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

Tagung: Q-Fieber – Prävention und Bekämpfung einer Zoonose

Am Freitag, den 7. Februar 2020, findet unter dem Titel „Gemeinsam sind wir stärker! Q-Fieber – Prävention und Bekämpfung einer Zoonose als gemeinsame Aufgabe von Human- und Veterinärmedizin“ in der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover das Seminar statt.
Weiterlesen

Deutsche Wildtier Stiftung

Spulwurmlarven lösen entzündungshemmende Reaktion aus

Auf eine Neurotoxokarose – eine durch den Hunde- und Katzenspulwurm verursachte Erkrankung des Menschen – antwortet der Wirt mit einer entzündungshemmenden Reaktion
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen