Tagung „Nachhaltige Tierhaltung“ an der Tierärztlichen Hochschule Hannover

(26.06.2012) Veranstaltung am 5. Juli 2012 zur Bedeutung von Tierschutz und Tierwohl

Die Haltung unserer Nutztiere wird intensiv diskutiert. In den meisten Fällen stehen dabei einzelne Aspekte im Fokus: Antibiotikaeinsatz beim Geflügel, Ferkelkastrationen oder Emissionen aus Tierställen.

Mit der Tagung „Nachhaltige Tierhaltung“ möchten Wissenschaftler gemeinsam mit Behörden- und Wirtschaftsvertretern nicht nur Einzelaspekte, sondern den Gesamtkomplex der Tierhaltung beleuchten.

Sie findet am 5. Juli 2012 in der Aula der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo) statt und wird in Kooperation mit dem Institut für Nachhaltiges Management e.V. und der Tierärztlichen Vereinigung für Tierschutz e.V. veranstaltet.

Professor Dr. Thomas Blaha, Leiter der Außenstelle für Epidemiologie der TiHo, hat die Veranstaltung initiiert: „Für eine nachhaltige Tierproduktion muss der Tierschutz genauso berücksichtigt werden, wie etwa klimatische Auswirkungen, Raumkonflikte, ökologische und ökonomische Aspekte sowie bakterielle Resistenzen.

All diese Dinge gilt es, zu hinterfragen und die Einzelaspekte in dem Interaktionsgeflecht gesellschaftlicher Werte zu beurteilen und konsensuale Lösungskonzepte zu erarbeiten.“

Die ganzheitliche Betrachtung der Nutztierhaltung deckt Zielkonflikte zwischen verschiedenen gesellschaftlichen Bedürfnissen auf. Diese müssen für eine nachhaltige Tierhaltung, die ökologische, soziale und ökonomische Aspekte gleichermaßen berücksichtigt, permanent ethisch gegeneinander abgewogen werden.

Maximalforderungen bei einem Aspekt führen in den meisten Fällen zu signifikanten Abstrichen bei anderen Aspekten.

So hat etwa die Forderung nach einer weniger intensiven Tierhaltung im Interesse des Tierschutzes zur Folge, dass mehr Ressourcen verbraucht werden, pro Produktionsmenge Lebensmittel mehr klimawirksamen Gase entstehen und mehr Abfallprodukte anfallen, was wiederum den Interessen des Umwelt- und Klimaschutzes entgegensteht.

Professor Blaha: „Ziel der Tagung ist, Wege zu erarbeiten, wie wir solche Zielkonflikte im Interesse des Gemeinwohls aller Menschen und der in unserer Obhut stehenden Tiere kompromissorientiert lösen können.“

Programm

09:30 Begrüßung und Eröffnung
Dr. Gerhard Greif, Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover, Präsident

09:45 Vorstellung des Instituts für Nachhaltiges Management e.V.
Dr. Michael Lendle, ifnm e.V., Geschäftsführer

10:15 Die wichtigsten Themen der Nachhaltigkeit im Bereich der Agrar- und Ernährungswirtschaft Prof. Dr. Reiner Doluschitz, Universität Hohenheim, Mitglied des Universitätsrats

11:00 Der Nachhaltigkeitsaspekt von Tiergesundheit und Tierwohl Prof. Dr. Thomas Blaha, Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover, Institutsdirektor der Außenstelle für Epidemiologie

11:45 Rechte und Pflichten der Unternehmen Dr. Markus Grube, Rechtsanwälte Krell Weyland Grube, Partner

13:30 Animal Welfare als Teil einer ganzheitlichen Nachhaltigkeitsstrategie Prof. Dr. Eberhard Haunhorst, Niedersächsisches Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit, Präsident

14:15 Zielstellung und Stand des Niedersächsischen Tierschutzplans Dr. Maria Dayen, Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz Mecklenburg-Vorpommern, Abteilungsleiterin

15:00 Die Tierschutzinitiativen des Landes NRW Prof. Dr. Friedhelm Jaeger, Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen, Referatsleiter

15:45 Nachhaltigkeit und eine frag-würdige Öffentlichkeit Dr. Roger Busch, Thermomess Wärmemessdienst AG


Tagungsort: Aula der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover, Bischofsholer Damm 15, 30173 Hannover

Tagungsgebühr: 95,00 Euro, bzw. 40,00 Euro für ifnm- und TVT-Mitglieder. Für Studierende der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover ist die Teilnahme kostenfrei.

ATF-Anerkennung: 6 ATF-Stunden



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

TVT

TVT: Entwurf des BMEL zur Nutztierverordnung verstößt gegen Tierschutzgesetz und Verfassung

Die Haltung von Sauen in Kastenständen, also in körpernahen Metallkäfigen, in denen sich die Tiere nicht umdrehen können, ist aus Tierschutzgründen in vielen Ländern verboten
Weiterlesen

Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung

Jetzt bewerben: BLE sucht Innovationen zur Digitalisierung in der Nutztierhaltung

Projektideen können bis zum 9. Oktober 2019 beim Projektträger Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (ptble) eingereicht werden
Weiterlesen

Schweiz

Tierschutz bei Nutztieren: Ein Drittel aller Grundkontrollen findet unangemeldet statt

Im Jahr 2018 wurden in der Schweiz auf 10’647 landwirtschaftlichen Betrieben Grundkontrollen durchgeführt. Rund ein Drittel davon erfolgte unangemeldet
Weiterlesen

EFSA

Tierarzneimittelrückstände: Einhaltungsquoten weiterhin hoch

Monitoring-Daten zu Rückständen von Tierarzneimitteln und Kontaminanten in Tieren und Lebensmitteln tierischen Ursprungs zeigen, dass die empfohlenen Sicherheitsniveaus in hohem Maße eingehalten werden
Weiterlesen

46. Viehwirtschaftliche Fachtagung 2019; Bildquelle: HBLFA Raumberg-Gumpenstein

46. Viehwirtschaftliche Fachtagung 2019

Am 10. und 11. April 2019 fand die 46. Viehwirtschaftliche Fachtagung an der HBLFA Raumberg-Gumpenstein statt, an der zahlreiche Besucher aus dem In- und Ausland teilnahmen
Weiterlesen

SocialLab untersucht das Spannungsfeld zwischen Verbrauchern, Landwirtschaft und Handel; Bildquelle: Kai Dollbaum

Nutztierhaltung im Spiegel der Gesellschaft

Forschungsprojekt „SocialLab“ hat untersucht, wie Verbraucher, Landwirte und der Handel ticken
Weiterlesen

Schweine auf Stroh wirken glücklicher

Schweine auf Stroh wirken glücklicher

Fotos spielen eine wichtige Rolle, wenn es darum geht, wie Produkte aus der Landwirtschaft bei Verbraucherinnen und Verbrauchern ankommen.
Weiterlesen

Forderte praxistaugliche Lösungsansätze in der Tiermedizin: DBU-Generalsekretär Alexander Bond; Bildquelle: Deutsche Bundesstiftung Umwelt

Alternativen für Antibiotika bei Nutztieren Vorzug geben

Mit der Initiative „Nachhaltige Pharmazie“ werden praxisnahe Lösungsansätze dieses globalen Problems von der DBU fachlich und finanziell gefördert
Weiterlesen