Dr. Nils Helge Schebb erhält zum 1. September 2011 den „Career Integration Grant“ der EU

(01.09.2011) Die vierjährige Forschungsförderung von insgesamt 100.000 Euro wird der Wissenschaftler dazu nutzen um an der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo) am Institut für Lebensmitteltoxikologie und Chemische Analytik unter Direktor Professor Dr. Pablo Steinberg eine Forschungsgruppe aufzubauen. Die Förderung ist Teil der Marie-Curie-Maßnahmen der EU, die zum Ziel haben, Forscher aus dem Ausland zurück nach Europa zu holen.

Dr. Nils Helge Schebb war nach Forschungsaufenthalten in England und den Niederlanden zuletzt für zwei Jahre als Wissenschaftler an der University of California in Davis in den USA tätig und hat dort unter anderem an der Entwicklung neuer Wirkstoffe gegen Entzündung und Schmerz gearbeitet.

Ziel von Dr. Nils Helge Schebb ist es, mit Methoden der modernen analytischen Chemie die Wirkung von Lebensmittelinhaltstoffen und Kontaminanten auf die menschliche Gesundheit zu untersuchen. „Nur auf der Basis quantitativer Informationen, die wir über Substanzkonzentrationen und Effektstärken sammeln, können wir die molekulare Ursache von biologischen Effekten verstehen“, stellte der Wissenschaftler fest.

In dem EU-Projekt wird Schebbs Arbeitsgruppe dann sogenannte Metabolomik-Techniken einsetzen. Hierbei werden alle Zwischen- und Endprodukte, die der Körper herstellt, simultan quantitativ bestimmt. Auf diese Art und Weise lässt sich der Einfluss von Wirkstoffen auf den Stoffwechsel umfassender bestimmen als mit der sonst üblichen Messung einzelner Substanzen.

Schebbs Fokus wird auf der Untersuchung von Entzündungsmediatoren, die aus mehrfach ungesättigten Fettsäuren gebildet werden, liegen. Diese sogenannten Eikosanoide/Oxylipine gehören zu den am stärksten wirksamen körpereigenen Botenstoffen.

Obwohl etwa 80 Prozent der Arzneimittel eine Wirkung auf die Oxylipinbildung haben, so beispielsweise der Aspirinwirkstoff Acetylsalicylsäure, ist bisher kaum verstanden, wie Lebensmittelinhaltstoffe sie beeinflussen. Mit dem EU-Projekt möchte Schebb dies nun ändern und so zu einem besseren Verständnis für eine gesunde Ernährung beitragen.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Studie: Verbreitung von Paratuberkulose bei Reh-, Dam-, Muffel- und Rotwild

Marie Sange, Doktorandin an der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo) untersucht das Auftreten von Paratuberkulose - Jägerinnen und Jäger sind um Mithilfe gebeten
Weiterlesen

Professor Guus Rimmelzwaan; Bildquelle: Levien Willemse

Professor Guus Rimmelzwaan erhält Alexander von Humboldt-Professur

Am 8. Mai 2018 verlieh die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Anja Karliczek, gemeinsam mit dem Präsidenten der Alexander von Humboldt-Stiftung, Hans-Christian Pape, in Berlin die höchstdotierten Forschungspreise Deutschlands
Weiterlesen

Sabrina Linn mit Kibo im Zoo Augsburg; Bildquelle: TiHo

Kommunikation von Breitmaulnashörnern

Über die Kommunikation ausgewachsener Breitmaulnashörner (Ceratotherium simum simum) ist nur wenig bekannt. Studien, die sich mit der Kommunikation ihrer Jungtiere beschäftigen, fehlten bislang ganz
Weiterlesen

Professor Dr. Wolfgang Löscher; Bildquelle: Martin Bühler

Internationale Auszeichnung für Epilepsieforscher Wolfgang Löscher

Für sein lebenslanges Engagement, neue Therapieformen gegen Epilepsie zu finden, zeichnete ihn die US-amerikanische Epilepsy Foundation mit dem „Lifetime Accelerator Award“ aus
Weiterlesen

Schweinswal mit einem akustischen Datenlogger; Bildquelle: Universität Aarhus

Schiffsverkehr stört Schweinswale bei der Nahrungssuche

Internationales Forscherteam untersuchte das Verhalten von Schweinswalen
Weiterlesen

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

Machen unsere Haustiere uns krank?

Tagung am 2. Februar 2018 zu Haus- und Heimtieren im One-Health-Kontext
Weiterlesen

Otter können über den Ausstieg die Reuse verlassen, Fische hingegen nicht; Bildquelle: Anja Reckendorf/ITAW

Ausstiegsmöglichkeiten für Fischotter aus Reusen erfolgreich getestet.

In einem aus der Fischereiabgabe des Landes Schleswig-Holstein geförderten gemeinsamen Projekt testeten Wissenschaftler erfolgreich zwei Ausstiegsvarianten für den Otter aus Reusen
Weiterlesen

Plattentiere sind nicht nur Modellsysteme für die Krebsforschung, sondern insbesondere auch für Evolutionsbiologie; Bildquelle: Bernd Schierwater

TiHo-Wissenschaftler entdecken seltene Genstruktur im Erbgut von Plattentieren.

Plattentiere (Placozoa) sind die strukturell einfachsten vielzelligen Tiere. Sie eignen sich daher sehr gut als Modellsystem für verschiedene biologische Fragestellungen
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen