Dr. Nils Helge Schebb erhält zum 1. September 2011 den „Career Integration Grant“ der EU

(01.09.2011) Die vierjährige Forschungsförderung von insgesamt 100.000 Euro wird der Wissenschaftler dazu nutzen um an der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo) am Institut für Lebensmitteltoxikologie und Chemische Analytik unter Direktor Professor Dr. Pablo Steinberg eine Forschungsgruppe aufzubauen. Die Förderung ist Teil der Marie-Curie-Maßnahmen der EU, die zum Ziel haben, Forscher aus dem Ausland zurück nach Europa zu holen.

Dr. Nils Helge Schebb war nach Forschungsaufenthalten in England und den Niederlanden zuletzt für zwei Jahre als Wissenschaftler an der University of California in Davis in den USA tätig und hat dort unter anderem an der Entwicklung neuer Wirkstoffe gegen Entzündung und Schmerz gearbeitet.

Ziel von Dr. Nils Helge Schebb ist es, mit Methoden der modernen analytischen Chemie die Wirkung von Lebensmittelinhaltstoffen und Kontaminanten auf die menschliche Gesundheit zu untersuchen. „Nur auf der Basis quantitativer Informationen, die wir über Substanzkonzentrationen und Effektstärken sammeln, können wir die molekulare Ursache von biologischen Effekten verstehen“, stellte der Wissenschaftler fest.

In dem EU-Projekt wird Schebbs Arbeitsgruppe dann sogenannte Metabolomik-Techniken einsetzen. Hierbei werden alle Zwischen- und Endprodukte, die der Körper herstellt, simultan quantitativ bestimmt. Auf diese Art und Weise lässt sich der Einfluss von Wirkstoffen auf den Stoffwechsel umfassender bestimmen als mit der sonst üblichen Messung einzelner Substanzen.

Schebbs Fokus wird auf der Untersuchung von Entzündungsmediatoren, die aus mehrfach ungesättigten Fettsäuren gebildet werden, liegen. Diese sogenannten Eikosanoide/Oxylipine gehören zu den am stärksten wirksamen körpereigenen Botenstoffen.

Obwohl etwa 80 Prozent der Arzneimittel eine Wirkung auf die Oxylipinbildung haben, so beispielsweise der Aspirinwirkstoff Acetylsalicylsäure, ist bisher kaum verstanden, wie Lebensmittelinhaltstoffe sie beeinflussen. Mit dem EU-Projekt möchte Schebb dies nun ändern und so zu einem besseren Verständnis für eine gesunde Ernährung beitragen.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Die TiHo auf der EuroTier 2018

Forscher präsentieren am TiHo-Stand Projekte zum Tierschutz in der Nutztierhaltung
Weiterlesen

Tag der offenen Tür an der Tierärztlichen Hochschule Hannover

Tag der offenen Tür an der Tierärztlichen Hochschule Hannover

Unter dem Motto „Wissensschatz – Wissen schafft Schätze“ lädt die Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo) am Samstag, den 3. November 2018 zum Tag der offenen Tür ein
Weiterlesen

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

SOFTVETS: Softskills in die tierärztliche Ausbildung integrieren

Wissenschaftler erstellen europäischen Muster-Lehrplan, um nicht-fachliche Kompetenzbereiche im Tiermedizinstudium zu stärken.
Weiterlesen

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Bisher unbekannter Mechanismus der Blut-Hirn-Schranke entdeckt

Hemmung des Mechanismus gelungen. Die Entdeckung könnte die medikamentöse Behandlung von Hirntumoren verbessern
Weiterlesen

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

Langzeitschäden durch Zikaviren

Klinisch unauffällige Nachkommen infizierter Mütter können unter Spätfolgen leiden
Weiterlesen

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Immunzellen als Auslöser von Hirnschäden

Forscher-Team der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo) deckt auf, wie Hirnschäden bei viral bedingten Gehirnentzündungen entstehen
Weiterlesen

Gestrandete Pottwale im Hafen von Holmer Siel auf Nordstrand; Bildquelle: Abbo van Neer

Untersuchung der Pottwalstrandungen 2016 abgeschlossen

Gründe für die Strandung von 30 Pottwalen in der Nordsee wahrscheinlich komplexes Zusammenspiel von Umweltfaktoren
Weiterlesen

Mit einem Kran wird der Pottwal auf die Plattform am Deich gehoben, auf der die Obduktionen durchgeführt wurden; Bildquelle: Sonja von Brethorst

2016 gestrandete Pottwale gehörten zwei unterschiedlichen Gruppen an

Schadstoffe und genetische Analysen verraten Herkunft und Gruppenzugehörigkeit
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen