Studienstart zum neuen PhD-Studiengang Infektionsmedizin und Zoonosen

(25.10.2011) Die Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover bietet zum Wintersemester 2011/12 erstmals den PhD-Studiengang „Animal and Zoonotic Infections" an.

„Der Fokus des Studienganges liegt auf Infektionskrankheiten bei Tieren und Zoonosen, also Infektionen, die zwischen Menschen und Tieren übertragen werden. Es gibt in Deutschland bisher keinen vergleichbaren Promotionsstudiengang“, erklärt Professor Dr. Peter Valentin-Weigand, Vorsitzender der PhD-Kommission für den neuen Studiengang.

Das PhD-Programm dauert drei Jahre und richtet sich an Tiermediziner, Biologen, Humanmediziner und Absolventen anderer naturwissenschaftlicher Studiengänge. Während ihrer dreijährigen Ausbildung bearbeiten die PhD-Studierenden ein eigenes Forschungsprojekt.

Neben der Teilnahme an obligaten fachspezifischen Vorlesungen, Seminaren und Laborkursen können sich die Studierenden in Kursen zu Präsentationstechniken, wissenschaftlichem Schreiben oder fachübergreifenden Seminaren fortbilden.

Zwölf Studierende haben zum Wintersemester ihr Studium in dem neuen PhD-Programm aufgenommen. Sie versuchen beispielsweise die molekularen Ursachen für die Antibiotikaresistenz von Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus (MRSA) in Geflügelhaltungen aufzuklären oder die Mechanismen zu erforschen, mit denen der mutmaßliche Zoonoseerreger Mycobacterium avium subsp. paratuberculosis es schafft, der Immunantwort von Wiederkäuern auszuweichen.

Der Abschluss PhD wird überwiegend in englischsprachigen Ländern vergeben und ist mit unserem Doktortitel vergleichbar. Seit Jahren werden auch in Deutschland mehr und mehr sogenannte strukturierte Promotionsstudiengänge angeboten, die mit dem PhD abschließen.

"Der Vorteil für die Studierenden liegt neben dem Erwerb eines international anerkannten Titels im zusätzlichen Unterrichtsangebot. Im Gegensatz zur herkömmlichen Promotion nehmen die Studierenden an Kursen und Seminaren teil, in denen sie ihre wissenschaftliche Qualifikation erweitern können“, erklärt Professor Valentin-Weigand.

Der neue PhD-Studiengang ist Teil der Hannover Graduate School for Veterinary Pathobiology, Neuroinfectiology, and Translational Medicine (HGNI) der TiHo. Weitere Studiengänge, die von der HGNI angeboten werden sind das PhD-Programm "Systems Neuroscience" und das PhD-Programm "Veterinary Research and Animal Biology".



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

Langzeitschäden durch Zikaviren

Klinisch unauffällige Nachkommen infizierter Mütter können unter Spätfolgen leiden
Weiterlesen

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Immunzellen als Auslöser von Hirnschäden

Forscher-Team der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo) deckt auf, wie Hirnschäden bei viral bedingten Gehirnentzündungen entstehen
Weiterlesen

Gestrandete Pottwale im Hafen von Holmer Siel auf Nordstrand; Bildquelle: Abbo van Neer

Untersuchung der Pottwalstrandungen 2016 abgeschlossen

Gründe für die Strandung von 30 Pottwalen in der Nordsee wahrscheinlich komplexes Zusammenspiel von Umweltfaktoren
Weiterlesen

Mit einem Kran wird der Pottwal auf die Plattform am Deich gehoben, auf der die Obduktionen durchgeführt wurden; Bildquelle: Sonja von Brethorst

2016 gestrandete Pottwale gehörten zwei unterschiedlichen Gruppen an

Schadstoffe und genetische Analysen verraten Herkunft und Gruppenzugehörigkeit
Weiterlesen

TIHO

Kaltes Plasma: Forscher-Team prüft neues Verfahren, um Bakterien auf Lebensmitteln abzutöten.

Bakterien wie Salmonellen und Listerien können verzehrfertige Lebensmittel, beispielsweise abgepackten Salat, Milchprodukte oder Aufschnitt, kontaminieren und schwere Krankheitssymptome beim Menschen auslösen
Weiterlesen

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Studie: Verbreitung von Paratuberkulose bei Reh-, Dam-, Muffel- und Rotwild

Marie Sange, Doktorandin an der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo) untersucht das Auftreten von Paratuberkulose - Jägerinnen und Jäger sind um Mithilfe gebeten
Weiterlesen

Professor Guus Rimmelzwaan; Bildquelle: Levien Willemse

Professor Guus Rimmelzwaan erhält Alexander von Humboldt-Professur

Am 8. Mai 2018 verlieh die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Anja Karliczek, gemeinsam mit dem Präsidenten der Alexander von Humboldt-Stiftung, Hans-Christian Pape, in Berlin die höchstdotierten Forschungspreise Deutschlands
Weiterlesen

Sabrina Linn mit Kibo im Zoo Augsburg; Bildquelle: TiHo

Kommunikation von Breitmaulnashörnern

Über die Kommunikation ausgewachsener Breitmaulnashörner (Ceratotherium simum simum) ist nur wenig bekannt. Studien, die sich mit der Kommunikation ihrer Jungtiere beschäftigen, fehlten bislang ganz
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen