Studienstart zum neuen PhD-Studiengang Infektionsmedizin und Zoonosen

(25.10.2011) Die Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover bietet zum Wintersemester 2011/12 erstmals den PhD-Studiengang „Animal and Zoonotic Infections" an.

„Der Fokus des Studienganges liegt auf Infektionskrankheiten bei Tieren und Zoonosen, also Infektionen, die zwischen Menschen und Tieren übertragen werden. Es gibt in Deutschland bisher keinen vergleichbaren Promotionsstudiengang“, erklärt Professor Dr. Peter Valentin-Weigand, Vorsitzender der PhD-Kommission für den neuen Studiengang.

Das PhD-Programm dauert drei Jahre und richtet sich an Tiermediziner, Biologen, Humanmediziner und Absolventen anderer naturwissenschaftlicher Studiengänge. Während ihrer dreijährigen Ausbildung bearbeiten die PhD-Studierenden ein eigenes Forschungsprojekt.

Neben der Teilnahme an obligaten fachspezifischen Vorlesungen, Seminaren und Laborkursen können sich die Studierenden in Kursen zu Präsentationstechniken, wissenschaftlichem Schreiben oder fachübergreifenden Seminaren fortbilden.

Zwölf Studierende haben zum Wintersemester ihr Studium in dem neuen PhD-Programm aufgenommen. Sie versuchen beispielsweise die molekularen Ursachen für die Antibiotikaresistenz von Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus (MRSA) in Geflügelhaltungen aufzuklären oder die Mechanismen zu erforschen, mit denen der mutmaßliche Zoonoseerreger Mycobacterium avium subsp. paratuberculosis es schafft, der Immunantwort von Wiederkäuern auszuweichen.

Der Abschluss PhD wird überwiegend in englischsprachigen Ländern vergeben und ist mit unserem Doktortitel vergleichbar. Seit Jahren werden auch in Deutschland mehr und mehr sogenannte strukturierte Promotionsstudiengänge angeboten, die mit dem PhD abschließen.

"Der Vorteil für die Studierenden liegt neben dem Erwerb eines international anerkannten Titels im zusätzlichen Unterrichtsangebot. Im Gegensatz zur herkömmlichen Promotion nehmen die Studierenden an Kursen und Seminaren teil, in denen sie ihre wissenschaftliche Qualifikation erweitern können“, erklärt Professor Valentin-Weigand.

Der neue PhD-Studiengang ist Teil der Hannover Graduate School for Veterinary Pathobiology, Neuroinfectiology, and Translational Medicine (HGNI) der TiHo. Weitere Studiengänge, die von der HGNI angeboten werden sind das PhD-Programm "Systems Neuroscience" und das PhD-Programm "Veterinary Research and Animal Biology".



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Studie: Verbreitung von Paratuberkulose bei Reh-, Dam-, Muffel- und Rotwild

Marie Sange, Doktorandin an der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo) untersucht das Auftreten von Paratuberkulose - Jägerinnen und Jäger sind um Mithilfe gebeten
Weiterlesen

Professor Guus Rimmelzwaan; Bildquelle: Levien Willemse

Professor Guus Rimmelzwaan erhält Alexander von Humboldt-Professur

Am 8. Mai 2018 verlieh die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Anja Karliczek, gemeinsam mit dem Präsidenten der Alexander von Humboldt-Stiftung, Hans-Christian Pape, in Berlin die höchstdotierten Forschungspreise Deutschlands
Weiterlesen

Sabrina Linn mit Kibo im Zoo Augsburg; Bildquelle: TiHo

Kommunikation von Breitmaulnashörnern

Über die Kommunikation ausgewachsener Breitmaulnashörner (Ceratotherium simum simum) ist nur wenig bekannt. Studien, die sich mit der Kommunikation ihrer Jungtiere beschäftigen, fehlten bislang ganz
Weiterlesen

Professor Dr. Wolfgang Löscher; Bildquelle: Martin Bühler

Internationale Auszeichnung für Epilepsieforscher Wolfgang Löscher

Für sein lebenslanges Engagement, neue Therapieformen gegen Epilepsie zu finden, zeichnete ihn die US-amerikanische Epilepsy Foundation mit dem „Lifetime Accelerator Award“ aus
Weiterlesen

Schweinswal mit einem akustischen Datenlogger; Bildquelle: Universität Aarhus

Schiffsverkehr stört Schweinswale bei der Nahrungssuche

Internationales Forscherteam untersuchte das Verhalten von Schweinswalen
Weiterlesen

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

Machen unsere Haustiere uns krank?

Tagung am 2. Februar 2018 zu Haus- und Heimtieren im One-Health-Kontext
Weiterlesen

Otter können über den Ausstieg die Reuse verlassen, Fische hingegen nicht; Bildquelle: Anja Reckendorf/ITAW

Ausstiegsmöglichkeiten für Fischotter aus Reusen erfolgreich getestet.

In einem aus der Fischereiabgabe des Landes Schleswig-Holstein geförderten gemeinsamen Projekt testeten Wissenschaftler erfolgreich zwei Ausstiegsvarianten für den Otter aus Reusen
Weiterlesen

Plattentiere sind nicht nur Modellsysteme für die Krebsforschung, sondern insbesondere auch für Evolutionsbiologie; Bildquelle: Bernd Schierwater

TiHo-Wissenschaftler entdecken seltene Genstruktur im Erbgut von Plattentieren.

Plattentiere (Placozoa) sind die strukturell einfachsten vielzelligen Tiere. Sie eignen sich daher sehr gut als Modellsystem für verschiedene biologische Fragestellungen
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen