Jubiläum: 15 Jahre PhD an der TiHo

(04.11.2013) Als bundesweit erste Hochschule führte die TiHo 1998 den internationalen Doktorandenabschluss ein

Heute ist er aus dem Hochschulalltag nicht mehr wegzudenken: der Doctor of Philosophy, kurz PhD. Vor 15 Jahren aber war die Einführung des PhD-Studiums ein großer Schritt. Die TiHo war 1998 die bundesweit erste Hochschule, die mit dem Graduiertenabschluss an den Start ging.

In einer Feierstunde am Freitag, den 1. November würdigten Absolventen und Weggefährten den ersten PhD-Studiengang an der TiHo.

Im Wintersemester 1998/99 haben die ersten Studierenden das PhD-Programm „Veterinary Research and Animal Biology“ begonnen. „Damit war die TiHo die erste deutsche Hochschule, die ein PhD-Studium einführte“, erinnert sich Professor Dr. Wolfgang Löscher, Leiter des Instituts für Pharmakologie, Toxikologie und Pharmazie und als damaliger Prorektor für Forschung einer der Wegbereiter des ersten PhD-Programms der TiHo.

„Die Vorbereitungen haben drei Jahre in Anspruch genommen, und es gab viele Widerstände und Bedenken in der Hochschule. Aber am Ende hat es geklappt. Ein wahrlich historischer Schritt.“ Er berichtet, dass das Thema die gesamte Hochschule polarisierte. Es gab Sorgen in alle erdenklichen Richtungen.

„Mit dem Aufbaustudium gab es ja bereits eine gut funktionierende Institution, und viele Entscheidungsträger waren anfangs nicht von den Vorteilen des PhD-Studiums überzeugt“, erzählt er. Professor Dr. Gerhard Breves, Kommissionsvorsitzender des PhD-Programms, sagt: „Das PhD-Programm ‚Veterinary Research and Animal Biology‘ umfasst alle Fächer der Tiermedizin. Neben Tiermedizinern absolvieren beispielsweise auch Biologen, Chemiker, Biochemiker oder Physiker das Programm.“

Einige Jahre nach der Einführung des ersten PhD-Programms an der TiHo wurden 2002 das PhD-Programm „Systems Neuroscience“ und im Jahr 2011 das PhD-Programm „Animal and Zoonotic Infections“ eingeführt und damit entsprechend der Forschungsschwerpunkte der TiHo zwei Möglichkeiten zur Spezialisierung geschaffen.

Alle drei Studiengänge befinden sich heute unter dem Dach der TiHo-Graduiertenschule HGNI (Hannover Graduate School for Veterinary Pathobiology, Neuroinfectiology, and Translational Medicine), die im Jahr 2001 gegründet wurde. Die Regelstudienzeit beträgt für alle drei Programme jeweils drei Jahre.

Zudem müssen alle Studierenden eine anspruchsvolle, extern geprüfte, experimentelle Forschungsarbeit durchführen. Ein klarer Vorteil ist, dass jeder Student von einer Supervisorengruppe aus jeweils drei Professoren betreut wird.

In fächerübergreifenden Seminaren und regelmäßigen Präsentationstagen können die Studierenden zudem über den Tellerrand ihres eigenen Forschungsthemas blicken und Kontakte knüpfen. PhD-Studierende lernen früh, sich zu vernetzen. Zusatzqualifikationen wie Didaktik, Präsentationstechniken oder Rhetorik helfen zudem, die Nachwuchswissenschaftler gut auf eine Forschungslaufbahn vorzubereiten.

Die Absolventen der PhD-Programme haben sehr gute Berufschancen. Die überwiegende Mehrheit der Studierenden hat ihre wissenschaftliche Karriere erfolgreich fortgesetzt. Das strukturierte Promotionsprogramm bietet durch die intensive, experimentell-wissenschaftliche Ausbildung eine sehr gute Vorbereitung auf eine wissenschaftliche Karriere.

Die meisten Alumni sind weiterhin in der Forschung tätig - in einer universitären Einrichtung oder in der Industrie. Das Ziel der PhD-Studiengänge ist es, die Ausbildung für den wissenschaftlichen Nachwuchs so gut wie möglich zu gestalten.

Die Voraussetzungen, ein PhD-Studium an der TiHo einzuführen, waren sehr gut: Seit 1969 gab es ein Aufbaustudium für fertige Tierärztinnen und Tierärzte. Es war der Vorläufer der heutigen strukturierten PhD-Programme an der TiHo.

Für die Zulassung wurden von den Studierenden gute Deutsch- und Englischkenntnisse sowie ein gutes Staatsexamen erwartet. In den zwei Studienjahren fertigten sie eine eigene Forschungsarbeit an. Zusätzlich belegten sie methodisch ausgerichtete Laborkurse.

Ähnlich der heutigen strukturierten Promotionsprogramme wurden zudem fachübergreifende Kurse und Seminare für Zusatzqualifikationen wie Didaktik oder das Verfassen wissenschaftlichen Publikationen angeboten. Die meisten Absolventen schlossen das Aufbaustudium mit einer Promotion ab.

Der PhD wurde zwar historisch zuerst von US-amerikanischen Universitäten verliehen, war aber ursprünglich ein deutscher Import: Amerikanische Studierende und Professoren hatten im 19. Jahrhundert an deutschen Universitäten das humboldtsche System des Dr. phil. kennengelernt und nach Amerika gebracht.

Der PhD wurde in den USA erstmals 1861 an der Yale University verliehen. Nach und nach haben alle Universitäten der USA und des angelsächsischen Raums diesen Titel und das PhD-Studium eingeführt. Heute verleihen ihn mehr als 80 Prozent aller Universitäten weltweit.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

Symposium zur Gesundheit von Meeressäugern

Über vier Jahre untersuchte ein internationales Forscherteam an Museumspräparaten und aktuellen Proben, wie sich der Gesundheitszustand mariner Säugetiere über die vergangenen Jahrzehnte veränderte
Weiterlesen

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

Vortrag an der TiHo: Die „Sprache“ der Elefanten

Wer schon immer wissen wollte, worüber sich Elefanten unterhalten, hat am 7. Februar die Chance, eine Spezialistin für Elefantenkommunikation kennenzulernen
Weiterlesen

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

Kaltes Plasma gegen Krankenhauskeime

Forscherteam prüft neues Verfahren, um multiresistente Bakterien auf Oberflächen abzutöten
Weiterlesen

Professor Dr. Holger Volk und sein Hund Jo.; Bildquelle: Richard Addison

Holger Volk übernimmt Leitung der Klinik für Kleintiere an der TiHo

Die Klinik für Kleintiere der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo) hat seit Jahresbeginn einen neuen Direktor
Weiterlesen
Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

Veranstaltung im Schloss Herrenhausen zu Alternativen zum Tierversuch

Welche Herausforderungen sich beim Umstieg von Tierversuchen auf tierversuchsfreie Alternativmethoden ergeben, erklärt Professor Dr. Bernhard Hiebl
Weiterlesen

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

Tagung zu Antibiotikaresistenzen an der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

Tagung am Freitag, den 8. Februar 2019, unter dem Titel „Seminar Veterinary Public Health: Antibiotikaresistenz an der Schnittstelle Mensch-Tier-Umwelt"
Weiterlesen

Dr. Kristine Roßbach (TiHo), Professor Dr. Thomas Werfel (MHH), Professor Dr. Wolfgang Bäumer (ehemals TiHo, jetzt Freie Universität Berlin) und Gustav Gerd Bruer (TiHo).; Bildquelle: MHH/Kaiser

Neurodermitis: Forscher der MHH und der TiHo arbeiten an neuem Behandlungsansatz

Sich in der eigenen Haut wohlfühlen – das ist für Menschen mit schwerer Neurodermitis oft nicht möglich. Denn sie leiden unter trockener, schuppiger und geröteter Haut, die quälend juckt
Weiterlesen

Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

240. Gründungstag der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Vor 240 Jahren wurde die Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo) auf Weisung des Königs Georg III. als Roßarzney-Schule gegründet
Weiterlesen