Risikoorientierte Überwachung und Beratung in der Tiermedizin: Tagung zu methodischen und inhaltlichen Strategien

(07.01.2013) Die Gesundheitsüberwachung und Beratung, die im Verantwortungsbereich von Veterinärmedizinern liegt, wie beispielsweise die Lebensmittelüberwachung, basiert auf komplexen Systemen. Zur Erfassung und Weitergabe von Informationen werden Monitoring- und Surveillance-Systeme (MOSS) eingesetzt.

Dieser sogenannten risikoorientierten Überwachung liegt dabei grundsätzlich die Idee zugrunde, dass Betriebe, bei denen ein größeres Risiko vorliegt, häufiger beprobt werden. Das können beispielsweise landwirtschaftliche Betriebe sein, in denen vermehrt Krankheitsfälle auftreten. So sollen Mängel schneller erkannt und eingedämmt werden.

Ziel ist es, die Sicherheit von Futtermitteln und Lebensmitteln zu steigern, den Medikamenteneinsatz zu reduzieren und die Gesundheit der Tiere und den Tierschutz zu verbessern. 

Am Freitag, 8. Februar 2012 findet von 9.00 bis ca. 16.30 Uhr an der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover im Institut für Pathologie, Bünteweg 17, das Seminar Veterinary Public Health zum Thema „Risikoorientierte Überwachung und Beratung - methodische und inhaltliche Strategien“ statt.

Die Planung von Überwachungssystemen sowie deren Nutzung erfordert eine Vielzahl von Kompetenzen und eine interdisziplinäre Zusammenarbeit. Das Seminar Veterinary Public Health widmet sich im Jahr 2013 diesem Themenkomplex vor dem Hintergrund der praktischen Umsetzung:

Welche Konzepte der risikoorientierten Planung und Auswertung gibt es?

Welche methodischen Aspekte müssen beachtet werden?

Welche praktischen Beispiele gibt es in den verschiedenen Anwendungsbereichen der Tierseuchenüberwachung, der Futtermittel- oder der Schlachttier- und Fleischuntersuchung sowie im Tierschutz?

Wie sehen die Entwicklungsperspektiven in Deutschland und in Europa aus?


Programm

Gerhard Greif, Hannover:
Begrüßung

Hans-Herrmann Thulke, Leipzig:
Orientieren an Risiken - Konzepte und Herausforderungen

Marcus Doherr, Bern:
Stichprobenplanung und Auswertung von risikoorientierten Untersuchungen

Truls Nesbakken, Oslo:
A risk-based meat inspection system including the whole meat chain - a future dream or reality?

Diana Meemken, Hannover/Bakum:
Risikoorientierte Schlachttier- und Fleischuntersuchung - Deutsche Ansätze

Thomas Richter, Nürtingen:
Risikoorientierung im Tierschutz

Hans Schenkel, Hohenheim:
Beiträge der Futtermitteluntersuchung zur Risikobewertung

Josef Schulte-Wülwer, Meppen:
Absicherung der Schweinebestandsgesundheit durch regelmäßiges Gesundheitsmonitoring - Erfahrungen aus fünf Jahren Ferkelscreening

Albert Groenveld, Borken:
Risikoorientierte Klassifizierung von Schweinebeständen für die Tierseuchenkasse?

Bernd Appel, Berlin:
Zukünftige Entwicklungen aus Sicht der amtlichen Überwachung und Risikobewertung


Verleihung des Konrad Bögel-Nachwuchsförderpreises für veterinärmedizinische Epidemiologie und Veterinary Public Health



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

TIHO

Kaltes Plasma: Forscher-Team prüft neues Verfahren, um Bakterien auf Lebensmitteln abzutöten.

Bakterien wie Salmonellen und Listerien können verzehrfertige Lebensmittel, beispielsweise abgepackten Salat, Milchprodukte oder Aufschnitt, kontaminieren und schwere Krankheitssymptome beim Menschen auslösen
Weiterlesen

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Fleisch aus fernen Ländern: Multiresistente Keime reisen mit

Reisende, die illegal Fleisch aus Nicht-EU-Staaten in Deutschland einführen, können zur Verbreitung von potentiell gefährlichen Krankheitserregern beitragen
Weiterlesen

TiHo

Grillsaison: Studie weist Zusammenhang zwischen Temperaturanstieg und Magen-Darm-Erkrankungen nach.

Wenn im Frühjahr die Temperaturen steigen, nehmen auch Magen-Darm-Infektionen zu – ein Zusammenhang, der für Deutschland bislang nicht wissenschaftlich belegt war
Weiterlesen

Mit einem solchen Gerät führten die TiHo-Wissenschaftler ihre Versuchsreihe durch; Bildquelle: terraplasma GmbH

Noroviren mit Kaltem Plasma bekämpfen

Anwendung könnte Ansteckungsgefahr über den Kontakt mit kontaminierten Oberflächen reduzieren
Weiterlesen

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

Seminar: Risikoorientierte Fleischuntersuchung

Das Institut für Lebensmittelqualität und -sicherheit der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo) veranstaltet gemeinsam mit dem Bundesverband der beamteten Tierärzte (BbT) am 18. Juni 2014 ein Seminar zur risikoorientierten Fleischuntersuchung
Weiterlesen

TiHo

TiHo und das Gissel Institut vereinbaren Zusammenarbeit im Bereich Lebensmittelqualität und -sicherheit

Dr. Dieter Stanislawski, Gesellschafter und Geschäftsführer des Gissel Instituts in Sehnde, und Dr. Gerhard  Greif, Präsident der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo), haben auf der Grünen Woche in Berlin den Grundstein für einen engen Austausch zwischen Wirtschaft und Wissenschaft gelegt
Weiterlesen

TiHo

Kongress zur Nutzung von Schlachtnebenprodukten

TiHo-Kongress nimmt das Fütterungsverbot zehn Jahre nach der BSE-Krise kritisch unter die Lupe
Weiterlesen

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

TiHo: EU-Förderung für mehr Lebensmittelsicherheit

Erfolg für die TiHo: Die EU hat ein Verbundprojekt bewilligt, das die Lebensmittelsicherheit im gesamten EU-Gebiet verbessern soll
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen