TiHo und das Gissel Institut vereinbaren Zusammenarbeit im Bereich Lebensmittelqualität und -sicherheit

(25.01.2011) Dr. Dieter Stanislawski, Gesellschafter und Geschäftsführer des Gissel Instituts in Sehnde, und Dr. Gerhard  Greif, Präsident der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo), haben auf der Grünen Woche in Berlin den Grundstein für einen engen Austausch zwischen Wirtschaft und Wissenschaft  gelegt.

Ergebnisse aus der Forschung im Bereich Lebensmittelqualität und -sicherheit sollen schneller in die Praxis umgesetzt werden, im Gegenzug werden Fragestellungen, die noch erforscht werden müssen, aus der Praxis an die Hochschule herangetragen.

Dr. Gerhard Greif hob die Bedeutung dieses Vertrags hervor: "Zukünftig können wir praxisrelevante Probleme unmittelbarer bearbeiten und die daraus resultierenden Lösungen schneller Untersuchungsroutine werden lassen." 

Dr. Dieter Stanislawski erklärt: "Außer der Nutzung der Ergebnisse, ermöglichen wir den Nachwuchswissenschaftlern, die diese gemeinsamen Projekte bearbeiten werden, Praxiserfahrungen zu sammeln und den Institutsalltag eines privatwirtschaftlichen Analytiklabores kennenzulernen.

Erste gemeinsame Projekte befinden sich bereits in der Konzeptionsphase. Professor Dr. Günter Klein, Leiter des Instituts für Lebensmittelqualität und -sicherheit, der die wissenschaftliche Betreuung der Projekte übernehmen wird, erklärt: "Die Kooperation bietet sehr viele Möglichkeiten und wird einen weiteren Beitrag für den Verbraucherschutz und die Lebensmittelsicherheit leisten."

Gissel Institut für Bakteriologie und Hygiene

Das Gissel Institut ist eines der führenden deutschen privatwirtschaftlichen Laboratorien im Bereich der Lebensmitteluntersuchung. Der Schwerpunkt des Instituts liegt dabei auf Lebensmitteln tierischer Herkunft, insbesondere auf Fleisch und Fleischwaren. Mit mehr als 600 Analysenmethoden ist das Laboratorium für die Bearbeitung von "amtlich entnommenen Gegenproben" zugelassen und entsprechend nach internationalen Normen der DIN EN ISO 17025 akkreditiert.

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

Die Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover steht für langjährige Kompetenz in der Veterinärmedizin. Sie ist eine bedeutende wissenschaftliche Institution, die moderne Wissenschaft mit universitärer Tradition verbindet. Seit ihrer Gründung im Jahr 1778 als Roß-Arzney-Schule hat die TiHo bis heute ihren eigenständigen Status bewahrt und nimmt damit in Deutschland eine Sonderstellung ein. Die Forschung für sichere und qualitativ hochwertige Lebensmittel gehört zu den Schwerpunkten der TiHo.

www.gissel-institut.de

Weitere Meldungen

TiHo

Pestiviren: Wie erobert ein Virus erfolgreich die Wirtszelle?

TiHo-Forschende zeigen in zwei Studien Mechanismen, wie Pestiviren in Zellen ihrer Wirte eindringen
Weiterlesen

 Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Weltweite wissenschaftliche Umfrage: Gehört künstliches Fleisch künftig zu unserer Ernährung?

Würden die Verbraucherinnen und Verbraucher weltweit künstliches Fleisch in ihre Ernährung aufnehmen? Die Forschungseinrichtung WING der TiHo unterstützt eine Studie französischer Wissenschaftler, die sich dieser Frage widmet
Weiterlesen

Siebenschläfer; Bildquelle: C. Bieber

Forschungsprojekt: Gedächtnis und Wahrnehmung bei Siebenschläfern

Der Siebenschläfer nutzt den Winterschlaf als Anpassungsmechanismus an die kalte, nahrungsarme Jahreszeit. Doch wie wirkt sich das monatelange Herunterfahren fast aller Stoffwechselprozesse auf die Erinnerung, räumliche Orientierung und Wahrnehmung der kleinen Nager aus?
Weiterlesen

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

Ministerpräsident Stephan Weil informiert sich an der TiHo über den Einsatz von Corona-Spürhunden

Konzept für ein Forschungsprojekt vorgestellt, dass die Möglichkeit, Spürhunde auf Großveranstaltungen einzusetzen, evaluiert
Weiterlesen

Nutria; Bildquelle: ITAW/TiHo

TiHo-Forschende starten Umfrage zum Umgang mit Neozoen am Beispiel von Nutrias

Immer wieder siedeln sich gebietsfremde Arten in unserer heimischen Natur an und breiten sich aus. Ein Beispiel ist die Nutria
Weiterlesen

Eine Kegelrobbe frisst einen Artgenossen; Bildquelle: Abbo van Neer

Kegelrobben fressen Seehunde, Schweinswale – und ihre Artgenossen

TiHo-Forschende untersuchten über sechs Jahre das Jagd- und Fressverhalten von Kegelrobben
Weiterlesen