TiHo und das Gissel Institut vereinbaren Zusammenarbeit im Bereich Lebensmittelqualität und -sicherheit

(25.01.2011) Dr. Dieter Stanislawski, Gesellschafter und Geschäftsführer des Gissel Instituts in Sehnde, und Dr. Gerhard  Greif, Präsident der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo), haben auf der Grünen Woche in Berlin den Grundstein für einen engen Austausch zwischen Wirtschaft und Wissenschaft  gelegt.

Ergebnisse aus der Forschung im Bereich Lebensmittelqualität und -sicherheit sollen schneller in die Praxis umgesetzt werden, im Gegenzug werden Fragestellungen, die noch erforscht werden müssen, aus der Praxis an die Hochschule herangetragen.

Dr. Gerhard Greif hob die Bedeutung dieses Vertrags hervor: "Zukünftig können wir praxisrelevante Probleme unmittelbarer bearbeiten und die daraus resultierenden Lösungen schneller Untersuchungsroutine werden lassen." 

Dr. Dieter Stanislawski erklärt: "Außer der Nutzung der Ergebnisse, ermöglichen wir den Nachwuchswissenschaftlern, die diese gemeinsamen Projekte bearbeiten werden, Praxiserfahrungen zu sammeln und den Institutsalltag eines privatwirtschaftlichen Analytiklabores kennenzulernen.

Erste gemeinsame Projekte befinden sich bereits in der Konzeptionsphase. Professor Dr. Günter Klein, Leiter des Instituts für Lebensmittelqualität und -sicherheit, der die wissenschaftliche Betreuung der Projekte übernehmen wird, erklärt: "Die Kooperation bietet sehr viele Möglichkeiten und wird einen weiteren Beitrag für den Verbraucherschutz und die Lebensmittelsicherheit leisten."

Gissel Institut für Bakteriologie und Hygiene

Das Gissel Institut ist eines der führenden deutschen privatwirtschaftlichen Laboratorien im Bereich der Lebensmitteluntersuchung. Der Schwerpunkt des Instituts liegt dabei auf Lebensmitteln tierischer Herkunft, insbesondere auf Fleisch und Fleischwaren. Mit mehr als 600 Analysenmethoden ist das Laboratorium für die Bearbeitung von "amtlich entnommenen Gegenproben" zugelassen und entsprechend nach internationalen Normen der DIN EN ISO 17025 akkreditiert.

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

Die Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover steht für langjährige Kompetenz in der Veterinärmedizin. Sie ist eine bedeutende wissenschaftliche Institution, die moderne Wissenschaft mit universitärer Tradition verbindet. Seit ihrer Gründung im Jahr 1778 als Roß-Arzney-Schule hat die TiHo bis heute ihren eigenständigen Status bewahrt und nimmt damit in Deutschland eine Sonderstellung ein. Die Forschung für sichere und qualitativ hochwertige Lebensmittel gehört zu den Schwerpunkten der TiHo.

www.gissel-institut.de

Weitere Meldungen

Cat Friendly Clinic

Klinik für Kleintiere der TiHo wurde als „Cat Friendly Clinic“ mit dem Gold-Level zertifiziert

Die Klinik für Kleintiere der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo) hat von der „International Society for Feline Medicine“ das Zertifikat „Cat Friendly Clinic 2020 – Gold-Level“ erhalten
Weiterlesen

Umfrage im Rahmen einer Dissertation: Veterinärmedizinische Telemedizin

Umfrage im Rahmen einer Dissertation: Veterinärmedizinische Telemedizin

Im Rahmen einer Dissertation an der TiHo zur aktuellen Thematik „Veterinärmedizinische Telemedizin“ soll festgestellt werden, welche telemedizinischen Anwendungen es bereits gibt und wie die Einstellung sowie die Bereitschaft zur Nutzung durch praktizierende Tierärzte in Deutschland ist
Weiterlesen

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

Tag des Versuchstiers: Schulungsplattform für Alternativmethoden zum Tierversuch online

Auf der Online-Plattform 3R-SMART finden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler detaillierte Videoanleitungen, mit denen sie neue Methoden erlernen können, Tierversuche in der Forschung zu reduzieren
Weiterlesen

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

TiHo-Forscherteam entdeckte im Mittelmeer das Plattentier Polyplacotoma mediterranea

Der Weltverband WoRMS (World Register of Marine Species) wählt jedes Jahr die Top Ten der bemerkenswertesten marinen Neuentdeckungen. Zu den diesjährigen Top Ten gehört das einfach gebaute Plattentier Polyplacotoma mediterranea
Weiterlesen

3D-Ansicht eines Heuschreckenembryos. Der rote Bereich zeigt das zentrale und periphere Nervensystem – dargestellt mit Hilfe der SLOT-Bildgebung und des Segmentierungsalgorithmus. Die Zellkörper der Pionierneuronen befinden sich in den von der Kö Bildquelle: Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

Mit Lasertechnik Tierversuche vermeiden

Neue Methode misst die Wirkung entwicklungsneurotoxischer Chemikalien ohne Versuche an Säugetieren
Weiterlesen

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

Tagung: Q-Fieber – Prävention und Bekämpfung einer Zoonose

Am Freitag, den 7. Februar 2020, findet unter dem Titel „Gemeinsam sind wir stärker! Q-Fieber – Prävention und Bekämpfung einer Zoonose als gemeinsame Aufgabe von Human- und Veterinärmedizin“ in der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover das Seminar statt.
Weiterlesen

Magazin

Firmennews

Neuerscheinungen