TiHo: EU-Förderung für mehr Lebensmittelsicherheit

(01.09.2009) Erfolg für die TiHo: Die EU hat ein Verbundprojekt bewilligt, das die Lebensmittelsicherheit im gesamten EU-Gebiet verbessern soll.

Professor Dr. Günter Klein, Leiter des Instituts für Lebensmittelqualität und -sicherheit an der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo) wird das Projekt mit dem Namen „Baseline“ mit 19 Partnern aus neun europäischen Staaten bearbeiten. Die TiHo erhält für ihren Beitrag 270.000 Euro.

Das Ziel des Projektes ist es, Nachweismethoden, Pläne zur Probenahme und Kontrollmechanismen für sichere Lebensmittel EU-weit zu vereinheitlichen, um so zuverlässige Aussagen über mögliche Risiken durch mikrobiologische oder chemische Verunreinigungen in Lebensmitteln treffen zu können.

Dazu werden die Wissenschaftler jetzige Untersuchungsmethoden und Beurteilungskriterien prüfen und Vorschläge für die risikoorientierte Probenahme sowie Kriterien für Herstellungsprozesse und Lebensmittelsicherheit erstellen. In ihren Arbeiten werden sie pflanzliche Produkte, Milch und Fleisch genauso einbeziehen wie Eier oder Meeresfrüchte. Die vereinheitlichten Kontrollmethoden sollen dann EU-weit angewendet werden.

Die TiHo wird in dem Verbundprojekt moderne Nachweismethoden und einheitliche Kontrollen für Eier und Eiprodukte sowie Fleisch entwickeln und eng mit der amtlichen Lebensmittelüberwachung abstimmen. Am Beispiel von Eiern wird deutlich, dass die Situation in den einzelnen Ländern sehr unterschiedlich ist. So tritt die Salmonellose, eine bakterielle Durchfallerkrankung, im Süden Europas viel häufiger auf als im Norden.

Dabei spielt das kühlere Klima im Norden zwar eine Rolle, ist aber nicht der einzige Grund. Auch das Vorkommen von Salmonellen in Eiern schwankt von null bis fast sechs Prozent, in Deutschland sind weniger als ein Prozent der Eier mit Salmonellen kontaminiert.

Die Länder haben zudem unterschiedliche Richtlinien im Umgang mit Eiern: Um Salmonellenerkrankungen durch Eier zu vermeiden, müssen sie in Deutschland beispielsweise ab dem 18. Tag gekühlt werden, in vielen EU-Staaten wie beispielsweise Spanien, Frankreich, Belgien oder den Niederlanden gibt es hingegen keine Vorschrift zur Kühlung von Eiern. In den USA dürfen sogar nur gekühlte Eier vermarktet werden.

Die Wissenschaftler werden nach einer Bestandsaufnahme der unterschiedlichen Vorgehensweisen prüfen, welches der beste Weg ist, um das Frühstücksei salmonellenfrei zu halten.

Die Herausforderung hierbei ist, auch bei einem geringen Anteil salmonellenpositiver Eier, die gefährlichen Eier durch verbesserte Nachweismethoden, durch den richtigen Zeitpunkt und die Art der Probenahme zu entdecken. 

Link: Institut für Lebensmittelqualität und -sicherheit

 


Artikel kommentieren

weitere Meldungen

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Fleisch aus fernen Ländern: Multiresistente Keime reisen mit

Reisende, die illegal Fleisch aus Nicht-EU-Staaten in Deutschland einführen, können zur Verbreitung von potentiell gefährlichen Krankheitserregern beitragen
Weiterlesen

TiHo

Grillsaison: Studie weist Zusammenhang zwischen Temperaturanstieg und Magen-Darm-Erkrankungen nach.

Wenn im Frühjahr die Temperaturen steigen, nehmen auch Magen-Darm-Infektionen zu – ein Zusammenhang, der für Deutschland bislang nicht wissenschaftlich belegt war
Weiterlesen

Mit einem solchen Gerät führten die TiHo-Wissenschaftler ihre Versuchsreihe durch; Bildquelle: terraplasma GmbH

Noroviren mit Kaltem Plasma bekämpfen

Anwendung könnte Ansteckungsgefahr über den Kontakt mit kontaminierten Oberflächen reduzieren
Weiterlesen

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

Seminar: Risikoorientierte Fleischuntersuchung

Das Institut für Lebensmittelqualität und -sicherheit der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo) veranstaltet gemeinsam mit dem Bundesverband der beamteten Tierärzte (BbT) am 18. Juni 2014 ein Seminar zur risikoorientierten Fleischuntersuchung
Weiterlesen

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

Risikoorientierte Überwachung und Beratung in der Tiermedizin: Tagung zu methodischen und inhaltlichen Strategien

Die Gesundheitsüberwachung und Beratung, die im Verantwortungsbereich von Veterinärmedizinern liegt, wie beispielsweise die Lebensmittelüberwachung, basiert auf komplexen Systemen. Zur Erfassung und Weitergabe von Informationen werden Monitoring- und Surveillance-Systeme (MOSS) eingesetzt
Weiterlesen

TiHo

TiHo und das Gissel Institut vereinbaren Zusammenarbeit im Bereich Lebensmittelqualität und -sicherheit

Dr. Dieter Stanislawski, Gesellschafter und Geschäftsführer des Gissel Instituts in Sehnde, und Dr. Gerhard  Greif, Präsident der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo), haben auf der Grünen Woche in Berlin den Grundstein für einen engen Austausch zwischen Wirtschaft und Wissenschaft gelegt
Weiterlesen

TiHo

Kongress zur Nutzung von Schlachtnebenprodukten

TiHo-Kongress nimmt das Fütterungsverbot zehn Jahre nach der BSE-Krise kritisch unter die Lupe
Weiterlesen

Dr. Gerhard Greif und Professor Dr. Eberhard Haunhorst; Bildquelle: Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

Dr. Eberhard Haunhorst wird Honorarprofessor an der TiHo

Die Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo) hat Dr. Eberhard Haunhorst, Präsident des Niedersächsischen Landesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (LAVES), zum Honorarprofessor ernannt
Weiterlesen

Kurzmeldungen

Firmennews

Neuerscheinungen