Im Vergleich: wie schnell wirkt mein Flohschutzmittel?

(28.08.2008) Flöhe sind nicht nur lästig und verursachen unangenehmen Juckreiz, sie können auch Krankheitserreger übertragen oder starke Allergien auslösen.


Im Vergleich: wie schnell wirkt mein Flohschutzmittel
Hinzu kommt, dass ein Floh auf Hund oder Katze bis zu 2.000 Eier legen kann, die aus dem Fell in die Umgebung fallen und dort in Körbchen, Teppichen, Polstern oder Holzböden zu neuen Flöhen heranwachsen. Es drohen regelrechte Flohlawinen, vor denen dann auch der Mensch wiederum nicht geschützt ist.

Ein Flohschutzmittel wird daher nur zugelassen, wenn es sicher wirkt und einen Flohbefall effektiv bekämpft. Für die Zulassung wird die Wirkung einen Tag nach der Behandlung zu Grunde gelegt.

Was aber ist in den 24 Stunden zuvor? Eine aktuelle Untersuchung der Tierärztlichen Hochschule Hannover hat sich dieser sensiblen Zeitspanne gewidmet und die Wirkung verschiedener Flohschutzpräparate verglichen.

In der Studie wurden moderne Spot-On-Präparate untersucht, also solche, die als Tinktur in den Nacken des Tieres geträufelt werden. Verglichen die Wirkstoffe Imidacloprid (Advantage), Selamectin (Stronghold), Fipronil (Frontline) und Metaflumizon (ProMeris).

Dabei zeigte sich, dass die Wirkung des Imidacloprids (Advantage) deutlich schneller einsetzt als bei Selamectin, Fipronil und Metaflumizon. Und auch am 6. und 13. Tag nach der Behandlung wirkte Imidacloprid (Advantage) schneller als die anderen Flohschutzmittel.

Ein kleiner, aber eindeutiger Vorteil, der helfen kann, Hund und Katze besser vor einem Flohbefall und vor möglichen gesundheitlichen (Langzeit-)Folgen zu schützen.

Artikel kommentieren

weitere Meldungen

Professor Guus Rimmelzwaan; Bildquelle: Levien Willemse

Professor Guus Rimmelzwaan erhält Alexander von Humboldt-Professur

Am 8. Mai 2018 verlieh die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Anja Karliczek, gemeinsam mit dem Präsidenten der Alexander von Humboldt-Stiftung, Hans-Christian Pape, in Berlin die höchstdotierten Forschungspreise Deutschlands
Weiterlesen

Sabrina Linn mit Kibo im Zoo Augsburg; Bildquelle: TiHo

Kommunikation von Breitmaulnashörnern

Über die Kommunikation ausgewachsener Breitmaulnashörner (Ceratotherium simum simum) ist nur wenig bekannt. Studien, die sich mit der Kommunikation ihrer Jungtiere beschäftigen, fehlten bislang ganz
Weiterlesen

Professor Dr. Wolfgang Löscher; Bildquelle: Martin Bühler

Internationale Auszeichnung für Epilepsieforscher Wolfgang Löscher

Für sein lebenslanges Engagement, neue Therapieformen gegen Epilepsie zu finden, zeichnete ihn die US-amerikanische Epilepsy Foundation mit dem „Lifetime Accelerator Award“ aus
Weiterlesen

Schweinswal mit einem akustischen Datenlogger; Bildquelle: Universität Aarhus

Schiffsverkehr stört Schweinswale bei der Nahrungssuche

Internationales Forscherteam untersuchte das Verhalten von Schweinswalen
Weiterlesen

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

Machen unsere Haustiere uns krank?

Tagung am 2. Februar 2018 zu Haus- und Heimtieren im One-Health-Kontext
Weiterlesen

Otter können über den Ausstieg die Reuse verlassen, Fische hingegen nicht; Bildquelle: Anja Reckendorf/ITAW

Ausstiegsmöglichkeiten für Fischotter aus Reusen erfolgreich getestet.

In einem aus der Fischereiabgabe des Landes Schleswig-Holstein geförderten gemeinsamen Projekt testeten Wissenschaftler erfolgreich zwei Ausstiegsvarianten für den Otter aus Reusen
Weiterlesen

Plattentiere sind nicht nur Modellsysteme für die Krebsforschung, sondern insbesondere auch für Evolutionsbiologie; Bildquelle: Bernd Schierwater

TiHo-Wissenschaftler entdecken seltene Genstruktur im Erbgut von Plattentieren.

Plattentiere (Placozoa) sind die strukturell einfachsten vielzelligen Tiere. Sie eignen sich daher sehr gut als Modellsystem für verschiedene biologische Fragestellungen
Weiterlesen

TiHo

Cannabis-Rezeptoren beim Hund

TiHo-Wissenschaftlerinnen untersuchen die Funktion von Endocannabinoiden. Ein neuer Ansatz für die Epilepsieforschung?
Weiterlesen

Guus Frank Rimmelzwaan; Bildquelle: Levien Willemse

Virologe Guus Frank Rimmelzwaan erhält höchstdotierten internationalen Forschungspreis Deutschlands

Die Alexander von Humboldt-Professur ist der höchstdotierte Forschungspreis Deutschlands. Für experimentell arbeitende Wissenschaftler ist die Auszeichnung für fünf Jahre mit insgesamt fünf Millionen Euro dotiert
Weiterlesen

[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...