Neue Erkenntnisse der Wildtierforschung

(30.08.2005) Internationaler Kongress über Wildschwein, Fuchs, Hase & Co.

Vom 28. August bis zum 3. September 2005 veranstaltet die Vereinigung der Wildbiologen und Jagdwissenschaftler Deutschlands e.V. (VWJD) in Zusammenarbeit mit dem Institut für Wildtierforschung an der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover den 27. Kongress der Internationalen Vereinigung der Wildbiologen und Jagdwissenschaftler (International Union of Game Biologists - IUGB).

Folgende Themen bilden den Schwerpunkt des Kongresses 2005:

· Habitat networks for large wildlife and habitat fragmentation
(Habitatvernetzung für Großsäuger u. Lebensraumzerschneidung)
· Wildlife in urban areas (Wildtiere in urbanen Lebensräumen)
· Small game and predation (Niederwild und Prädation)
· Wildlife diseases (Wildtierkrankheiten)
· Wildlife ecotoxicology (Ökotoxikologie)
· Sustainable use, population assessment and biomonitoring
(Nachhaltige Nutzung, Wildtiererfassung und Biomonitoring)

Zusätzlich wird eine Reihe von Workshops angeboten. In ihnen werden unter anderem vom Internationalen Rat zur Erhaltung des Wildes und der Jagd (CIC) und der Deutschen Wildtier Stiftung (DeWiSt) aktuelle Projekte zum "Lebensraum Brache" vorgestellt.

Unter Leitung von FACE (Zusammenschluss der Verbände für Jagd und Wildtiererhaltung in der E.U.) werden in einem EU-Workshop die Möglichkeiten zur besseren Zusammenarbeit bei der Erstellung europäischer Jagdstatistiken diskutiert. Die Kongresssprache ist Englisch.

Die Kongresse der IUGB finden seit 1957 alle zwei Jahre statt, in diesem Sommer zum zweiten Mal in Deutschland. "Ziel der Kongresse ist es, die jeweils neusten Ergebnisse aus den Bereichen Wildbiologie, Forst- und Agrarwissenschaften, Jagdwissenschaften sowie Veterinärmedizin zu präsentieren und eine internationale Plattform für einen Austausch zu Fragen der Wildbiologie und des Natur- und Artenschutzes zu bieten" so Prof. Pohlmeyer, Leiter des Instituts für Wildtierforschung an der TiHo, Vorsitzender der VWJD und Präsident der IUGB. Mitarbeiter entsprechender Regierungs- und Nichtregierungs-Organisationen sind eingeladen, sich an der Diskussion zu beteiligen. Zur Tagung 2005 werden rund 350 Teilnehmer aus 45 Ländern erwartet.

www.IUGB-2005.de

Artikel kommentieren

weitere Meldungen

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

WING forscht künftig an der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

Das Wissenschafts- und Informationszentrum Nachhaltige Geflügelwirtschaft (WING) wird ab dem 1. Oktober 2019 zur Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo) gehören
Weiterlesen

Ixodes ricinus Weibchen; Bildquelle: Institut für Parasitologie, TiHo Hannover

Kooperationsprojekt NorthTick: Kompetenzen bei Zecken bündeln

Tiermediziner, Humanmediziner und Biologen der Nordsee-Anrainerstaaten errichten Kompetenznetzwerk zu Zecken und den von ihnen übertragenen Erkrankungen
Weiterlesen

TiHo

Chemikalien testen ohne Tierversuche an Nagetieren

Forscherinnen und Forscher der TiHo entwickeln Ersatzmethode mit Heuschrecken, um zu testen, ob Chemikalien neurologische Entwicklungsstörungen bei Kindern verursachen
Weiterlesen

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Zweiter Platz im Shanghai-Ranking für die TiHo

Das renommierte Shanghai-Ranking listet im Fach Veterinärmedizin weltweit 300 Universitäten auf
Weiterlesen

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

Big Data für die öffentliche Gesundheit

Experten wollen Daten aus Human- und Veterinärmedizin in Niedersachsen zusammenführen und auswerten
Weiterlesen

TiHo

IdeenExpo: Tierisch knifflig!

Die TiHo fordert Schülerinnen und Schüler in Halle 9 am Stand LA-12 in einem Escape Room, einem Biologie-Parcours und als Diagnose-Detektive heraus
Weiterlesen

Erstes Arbeitstreffen des NaTiMon-Projektteams beim KTBL in Darmstadt.; Bildquelle: Thünen-Institut

Tierwohl soll deutschlandweit systematisch erfasst werden

Projekt „Nationales Tierwohl-Monitoring“ gestartet - Wissenschaftlerteam entwickelt Grundlagen für eine indikatorenbasierte Erfassung
Weiterlesen

Dermacentor Männchen und Weibchen

Die TiHo bittet um Mithilfe: Hyalomma- oder Auwald-Zecken bitte zusenden

Bunt- oder Auwaldzecke erstmals in Hannover nachgewiesen; Forschungsprojekt der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover möchte erfassen, wie verbreitet neu in der Region Hannover auftretende Zeckenarten sind
Weiterlesen

TWINCORE Seminar: Prof. Dr. Silke Stertz über neue Influenza A Viren in Fledermäusen

TWINCORE Seminar: Prof. Dr. Silke Stertz über neue Influenza A Viren in Fledermäusen

Silke Stertz, Assistenz-Professorin der Molekularen Virologie am Insitut für Medizinische Virologie der Universität Zürich spricht am 16. April 2019 über neue Influenza A Viren in Fledermäusen
Weiterlesen