Neue Erkenntnisse der Wildtierforschung

(30.08.2005) Internationaler Kongress über Wildschwein, Fuchs, Hase & Co.

Vom 28. August bis zum 3. September 2005 veranstaltet die Vereinigung der Wildbiologen und Jagdwissenschaftler Deutschlands e.V. (VWJD) in Zusammenarbeit mit dem Institut für Wildtierforschung an der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover den 27. Kongress der Internationalen Vereinigung der Wildbiologen und Jagdwissenschaftler (International Union of Game Biologists - IUGB).

Folgende Themen bilden den Schwerpunkt des Kongresses 2005:

· Habitat networks for large wildlife and habitat fragmentation
(Habitatvernetzung für Großsäuger u. Lebensraumzerschneidung)
· Wildlife in urban areas (Wildtiere in urbanen Lebensräumen)
· Small game and predation (Niederwild und Prädation)
· Wildlife diseases (Wildtierkrankheiten)
· Wildlife ecotoxicology (Ökotoxikologie)
· Sustainable use, population assessment and biomonitoring
(Nachhaltige Nutzung, Wildtiererfassung und Biomonitoring)

Zusätzlich wird eine Reihe von Workshops angeboten. In ihnen werden unter anderem vom Internationalen Rat zur Erhaltung des Wildes und der Jagd (CIC) und der Deutschen Wildtier Stiftung (DeWiSt) aktuelle Projekte zum "Lebensraum Brache" vorgestellt.

Unter Leitung von FACE (Zusammenschluss der Verbände für Jagd und Wildtiererhaltung in der E.U.) werden in einem EU-Workshop die Möglichkeiten zur besseren Zusammenarbeit bei der Erstellung europäischer Jagdstatistiken diskutiert. Die Kongresssprache ist Englisch.

Die Kongresse der IUGB finden seit 1957 alle zwei Jahre statt, in diesem Sommer zum zweiten Mal in Deutschland. "Ziel der Kongresse ist es, die jeweils neusten Ergebnisse aus den Bereichen Wildbiologie, Forst- und Agrarwissenschaften, Jagdwissenschaften sowie Veterinärmedizin zu präsentieren und eine internationale Plattform für einen Austausch zu Fragen der Wildbiologie und des Natur- und Artenschutzes zu bieten" so Prof. Pohlmeyer, Leiter des Instituts für Wildtierforschung an der TiHo, Vorsitzender der VWJD und Präsident der IUGB. Mitarbeiter entsprechender Regierungs- und Nichtregierungs-Organisationen sind eingeladen, sich an der Diskussion zu beteiligen. Zur Tagung 2005 werden rund 350 Teilnehmer aus 45 Ländern erwartet.

www.IUGB-2005.de

Artikel kommentieren

weitere Meldungen

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Studie: Verbreitung von Paratuberkulose bei Reh-, Dam-, Muffel- und Rotwild

Marie Sange, Doktorandin an der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo) untersucht das Auftreten von Paratuberkulose - Jägerinnen und Jäger sind um Mithilfe gebeten
Weiterlesen

Professor Guus Rimmelzwaan; Bildquelle: Levien Willemse

Professor Guus Rimmelzwaan erhält Alexander von Humboldt-Professur

Am 8. Mai 2018 verlieh die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Anja Karliczek, gemeinsam mit dem Präsidenten der Alexander von Humboldt-Stiftung, Hans-Christian Pape, in Berlin die höchstdotierten Forschungspreise Deutschlands
Weiterlesen

Sabrina Linn mit Kibo im Zoo Augsburg; Bildquelle: TiHo

Kommunikation von Breitmaulnashörnern

Über die Kommunikation ausgewachsener Breitmaulnashörner (Ceratotherium simum simum) ist nur wenig bekannt. Studien, die sich mit der Kommunikation ihrer Jungtiere beschäftigen, fehlten bislang ganz
Weiterlesen

Professor Dr. Wolfgang Löscher; Bildquelle: Martin Bühler

Internationale Auszeichnung für Epilepsieforscher Wolfgang Löscher

Für sein lebenslanges Engagement, neue Therapieformen gegen Epilepsie zu finden, zeichnete ihn die US-amerikanische Epilepsy Foundation mit dem „Lifetime Accelerator Award“ aus
Weiterlesen

Schweinswal mit einem akustischen Datenlogger; Bildquelle: Universität Aarhus

Schiffsverkehr stört Schweinswale bei der Nahrungssuche

Internationales Forscherteam untersuchte das Verhalten von Schweinswalen
Weiterlesen

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

Machen unsere Haustiere uns krank?

Tagung am 2. Februar 2018 zu Haus- und Heimtieren im One-Health-Kontext
Weiterlesen

Otter können über den Ausstieg die Reuse verlassen, Fische hingegen nicht; Bildquelle: Anja Reckendorf/ITAW

Ausstiegsmöglichkeiten für Fischotter aus Reusen erfolgreich getestet.

In einem aus der Fischereiabgabe des Landes Schleswig-Holstein geförderten gemeinsamen Projekt testeten Wissenschaftler erfolgreich zwei Ausstiegsvarianten für den Otter aus Reusen
Weiterlesen

Plattentiere sind nicht nur Modellsysteme für die Krebsforschung, sondern insbesondere auch für Evolutionsbiologie; Bildquelle: Bernd Schierwater

TiHo-Wissenschaftler entdecken seltene Genstruktur im Erbgut von Plattentieren.

Plattentiere (Placozoa) sind die strukturell einfachsten vielzelligen Tiere. Sie eignen sich daher sehr gut als Modellsystem für verschiedene biologische Fragestellungen
Weiterlesen

TiHo

Cannabis-Rezeptoren beim Hund

TiHo-Wissenschaftlerinnen untersuchen die Funktion von Endocannabinoiden. Ein neuer Ansatz für die Epilepsieforschung?
Weiterlesen

Kurzmeldungen

Firmennews

Neuerscheinungen