QS-Ranking 2015: Agrarforschung der Universität Hohenheim erneut Nr. 1 in Deutschland

(15.06.2015) Im QS-Ranking für Agrar- und Forstwirtschaft europaweit auf Platz 8, weltweit die Nr. 34. Jährlich ermittelt das QS-Ranking weltweit die besten Universitäten in 36 Fächern
Das höchste Forschungsniveau Deutschlands in den Agrarwissenschaften besitzt die Universität Hohenheim.

So lautet das Ergebnis des aktuellen QS-Rankings. Europaweit landet die Universität Hohenheim in der Agrarforschung auf Platz 8, weltweit auf Platz 34. Weltweit vergleicht das QS-Ranking jährlich Universitäten auf der Basis von mehreren Indikatoren.

Universität Hohenheim Dazu zählt neben der Forschung auch das akademische Ansehen und die Publikationen. Das QS-Ranking ermittelt die besten Universitäten in insgesamt 36 Fächern.

Bereits im vergangenen Jahr hatte die Universität Hohenheim zwei Mal Spitzenpositionen bei Universitäts-Rankings in der Agrarforschung erhalten: Beim NTU-Ranking der National Taiwan Universität und beim globalen Forschungs-Ranking des Nachrichtenmagazins U.S. News & World Report Ranking landete sie jeweils auf Platz 1 in Deutschland.

Ihren Spitzenplatz in der Agrarforschung hat die Universität Hohenheim erneut unter Beweis gestellt: Innerhalb weniger Monate geht zum dritten Mal Platz 1 eines Rankings in der deutschen Agrarforschung nach Hohenheim. Das QS World University Ranking ist ein weltweites Hochschulranking, das zu den einflussreichsten in den USA und Kanada zählt.

Nach dem QS-Ranking liegt Hohenheim in Europa auf Platz 8. Mit den Universitäten in Wageningen (Niederlande) und Kopenhagen (Dänemark) – ebenfalls unter den besten in Europa vertreten – ist die Universität Hohenheim seit langem durch die Euroleague for Life Sciences eng verbunden. Dieses Netzwerk setzt auf gemeinsame Studienprogramme und intensiven Austausch von Studierenden und Lehrenden.


Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Universität Hohenheim

Die Zukunft der Eber: Universität Hohenheim lädt zur Diskussion über Ferkelkastration

Es ist ein heißes Eisen: Vor fünf Jahren beschloss die Bundesregierung, das schmerzhafte, betäubungslose Kastrieren männlicher Ferkel zum Ende dieses Jahres zu verbieten
Weiterlesen

SuSI: "Sustainability in Pork Production with Immunocastration"

Statt chirurgischer Ferkelkastration: Impfung gegen Ebergeruch ist tierfreundlichste Alternative

Die Universität Hohenheim untersucht Alternativen zur bisher üblichen, schmerzhaften Ferkelkastration ohne Betäubung: Ein Plädoyer für die Immunokastration
Weiterlesen

Hyalomma marginatum (r.) im Vergleich zum Gemeinen Holzbock; Bildquelle: IMB / Lidia Chitimia-Dobler

Tropische Hyalomma-Zecke: Mehrere Funde in Deutschland beunruhigen Fachleute

Ein Team der Uni Hohenheim und des Instituts für Mikrobiologie der Bundeswehr bestätigt 7 Funde der Gattung Hyalomma
Weiterlesen

Universität Hohenheim

Züchtungsinformatik: Neue Wege zur Beschreibung von Tier- & Pflanzen-Stammbäumen

Universität Hohenheim arbeitet an Verfahren, wie sich Entwicklungen im Erbgut von Tieren und Pflanzen besser nachvollziehen lassen
Weiterlesen

Universität Hohenheim

Versuchsstation Unterer Lindenhof: Führungen zeigen Forschung zu Nutztierhaltung und Tierzüchtung

Im Jubiläumsjahr der Universität Hohenheim in Stuttgart präsentiert die Versuchsstation Agrarwissenschaften ihre Forschungsschwerpunkte
Weiterlesen

UNIVERSITÄT HOHENHEIM

4. Süddeutscher Zeckenkongress

Der 4. Süddeutsche Zeckenkongress samt Ärztefortbildung findet vom 12.bis 14. März 2018 im Schloss Hohenheim statt
Weiterlesen

Universität Hohenheim

Federpicken vermeidbar durch Futter, Beschäftigung, Licht

Praxistipps von Wissenschaftlern der Universität Hohenheim zur Haltung von Legehennen mit ungekürzten Schnäbeln
Weiterlesen

Universität Hohenheim

Weniger Federpicken! Workshop mit Praxistipps zur Haltung von Legehennen

Workshop am 27. Februar 2018 zur Haltung von Legehennen mit ungekürzten Schnäbeln in Stuttgart
Weiterlesen